ARD-alpha

alpha-thema: Genforschung Erschaffen wir uns neu? Die mächtigen Werkzeuge der Gen-Medizin

Zweimal in der Woche muss sich Philipp ein Medikament spritzen, damit sein Blut bei Verletzungen gerinnt. Das ist überlebenswichtig. Er hofft auf eine Gen-Therapie, die ihn heilt. | Bild: BR/MDR/Dinah Münchow

Mittwoch, 10.03.2021
22:30 bis 23:15 Uhr

  • Untertitel

ARD-alpha
2019

Es gleicht einer Revolution: Humangenetiker finden immer mehr Gene, aus denen unser "Ich" gebaut ist. In Biobanken lagern in hausgroßen Gefriertanks hunderttausende DNA-Proben, die sie mit Hilfe künstlicher Intelligenz auswerten.

Unser Aussehen, unsere Begabungen, unsere Lebenserwartung und woran wir in Zukunft erkranken - vieles steckt in unserer DNA, die die Wissenschaftler immer besser verstehen. Kann mit diesem wachsenden Wissen unser genetisches "Ich" umgebaut werden?

MDR Wissen zeigt einen Film von Stephan Liskowsky und Dinah Münchow über die konkreten Auswirkungen der modernen Humangenetik auf unser Leben. Denn mit der Genschere Crispr/Cas können Molekularbiologen unser Genom so präzise verändern wie niemals zuvor.

Was bedeuten diese Innovationen für uns? Sind Erbkrankheiten bald alle heilbar? Gehen wir in 50 Jahren zum Genchirurgen, um länger gesund zu bleiben? Erschaffen wir uns sogar neu? Die ersten komplett künstlich geschaffenen Organismen scheinen möglich. Auch Designer-Babys. Doch wo liegen die Grenzen, sind die Risiken?

Redaktion: Gábor Toldy