ARD-alpha

Paula und die wilden Tiere Wie brüllt der Brüllaffe?

Paula macht die Bekanntschaft mit einem jungen verwaisten Brüllaffen. Tonino ist drei Monate alt. | Bild: BR/TEXT + BILD Medienproduktion GmbH & Co. KG/

Mittwoch, 11.11.2020
07:30 bis 07:55 Uhr

  • Untertitel

ARD-alpha

Tierreporterin Paula streift durch den Regenwald Costa Ricas. Ein lautes, furchteinflößendes Gebrüll zerreißt die tropische Stille. Paula ist starr vor Schreck. Was für ein Tier war das? Das klang fast wie ein Löwe! Aber die gibt es in Mittelamerika nicht. Ihr Blick in die Baumkronen offenbart die Schreihälse: eine Gruppe Brüllaffen turnt durch die Wipfel, auf der Suche nach saftigen Blättern und Früchten. Um ihr Revier zu markieren und Feinde abzuschrecken, brüllen und bellen sie in den Urwald. Unfassbar, dass diese kleinen Affen so ein Radau machen können.
Paula besucht im Dschungel die Tiertrainerin Nadja in ihrer Affenschule. Verletzte oder verwaiste Brüllaffen, Klammeraffen und Kapuzineraffen werden bei Nadja gepflegt und auf die Auswilderung vorbereitet. Sie müssen lernen zu klettern, Futter zu suchen und mit ihren Artgenossen klarzukommen. Das geht am besten beim Spielen und Raufen.
Den Tag verbringt Paula mit den Affen im Wald. Nachmittags kommen die Tiere in die sichere Station, wo sie die Nacht verbringen. Auch hier hört der Spaß nicht auf. Die Affen bekommen ihr Fläschchen und jede Menge Streicheleinheiten. Beim Fangen spielen mit einem Klammeraffen zieht Paula eindeutig den Kürzeren. Kein Wunder: die Affe hat nicht nur lange Arme und Beine zum Klettern, sondern zusätzlich einen genialen Greifschwanz, mit dem er sich überall festhalten kann. Wie eine Art Sicherheitsseil. Und zu Paulas Überraschung, bekommt sie von einem Affen eine neue Frisur verpasst. Zum Brüllen komisch.

Autor: Ben Wolter
Redaktion: Stefanie Baumann