ARD-alpha

Paula und die wilden Tiere Der Biber und seine Burg

Der 6 Wochen junge Biber Benni kriegt auch mal eine Kirsche zu futtern. | Bild: BR/TEXT + BILD Medienproduktion GmbH & Co. KG/

Donnerstag, 05.11.2020
07:30 bis 07:55 Uhr

  • Untertitel

ARD-alpha

Biber sind ganz schön tolle Tiere: sie haben scharfe Zähne, mit denen sie Baumstämme fällen. Sie wachsen ihr Leben lang und können so groß wie ein Reh werden. Und sie leben in einer Burg. All das und noch viel mehr erfährt Paula von Anke, einer Biberexpertin. Sie zeigt Paula auch, wie Biber ihre Zähne aneinander wetzen, damit sie immer schön scharf sind und enthüllt das Geheimnis, warum Biberzähne orange sind. Anke hat auch etwas ganz Merkwürdiges dabei: eine dunkelgelbe Paste: Bibergeil. Das stellt der Biber in einem Drüsensack her. Als Paula daran riecht, muss sie nach Luft schnappen. Bibergeil stinkt fürchterlich. Das hat allerdings einen Grund, wie Paula erfährt, denn damit markieren die Tiere ihr Revier.
Die Reporterin freut sich besonders auf Benni: ein sechs Wochen altes Biberbaby. Das kann sie erst abends kennenlernen, weil Biber nachtaktiv sind. Tagsüber schlafen sie. Benni wurde halb verhungert von einem Fischer gefunden und zu Marianne gebracht. Sie hat den kleinen Biber aufgepäppelt. Das war gar nicht so einfach, erfährt Paula, denn Benni wollte am Anfang keine Milch trinken. Marianne zeigt Paula, womit sie Benni dann doch noch zum Fressen überreden konnte: mit Haferbrei. Den kocht heute Paula und staunt nicht schlecht, wie schnell der kleine Biber angesaust kommt, als Marianne ihn zum Essen ruft.
Lange kann Benni aber nicht mehr im Haus bleiben, weil er alles annagt und bald zu groß für seinen Schlafplatz wird. Deshalb hat Marianne ein schönes Gehege im Garten gebaut: Bennis neues Zuhause. Paula ist dabei, als Benni sich dort zum ersten Mal umsieht. Es scheint ihm zu gefallen: aufgeregt läuft er hin und mehr und springt immer wieder in die Luft. Zurück in die freie Natur kann Benni nicht mehr, weil er bei Menschen aufwächst. Biberkinder verlassen mit zwei Jahren ihre Eltern und müssen sich dann ein eigenes Revier suchen. Um das kämpfen die jungen Biber miteinander. Da hätte Benni als zahmes Tier keine Chance. Und ohne eigenes Revier könnte er nicht überleben. Deshalb wird er bei Marianne bleiben. Damit er auch ein "tierisches" Familienmitglied hat, will Marianne einen zweiten Biber aufnehmen, der ebenfalls von Menschen großgezogen wurde.

Autor: Christiane Streckfuß
Redaktion: Stefanie Baumann