ARD-alpha

alpha-thema: Rassismus Geschichte des Rassismus Das Vermächtnis der Kolonialherren

Die britische Anti-Sklaverei-Aktivistin Alice Seeley-Harris mit afrikanischen Kindern im Kongo (1904). | Bild: Anti-Slavery International/BBC/BR

Dienstag, 30.06.2020
22:00 bis 22:50 Uhr

ARD-alpha
Vereinigtes Königreich Großbritannien und Nordirland 2013
Folge 3 von 3

Schließlich blickt die Dokumentation auf die Renaissance der Rasse-Ideologie nach der Veröffentlichung des kontrovers diskutierten Buches „The Bell Curve“ im Jahr 1994 und vor diesem Hintergrund auf die offenbar tief verwurzelten Denkmuster über angebliche „rassisch“ bedingte Ungleichheiten, die es leider bis zum heutigen Tage in unserer Gesellschaft gibt.

Die Dokumentationsserie beleuchtet die Geschichte des Rassismus in Europa, Afrika, Amerika, Asien und Australien sowie die Entwicklung in den Vorstellungen von der Existenz menschlicher „Rassen“. Die Filme zeigen, wie sich der Gedanke von Unterschieden zwischen „Rassen“ vor dem Hintergrund historischer Ereignisse herausbildete, und veranschaulichen die immense Wirkung der Rassenidee auf Gesellschaft, Kultur, Wissenschaft und die gesamte Menschheitsgeschichte - vom frühesten Auftreten eines „Rassebewusstseins“ bis hin zu bedrückenden Beispielen von Rassismus in unserer heutigen Gesellschaft.

Redaktion: Gábor Toldy