ARD-alpha

Willis VIPs Wer schlug die Thesen an die Tür? Martin Luther

Willi Weitzel | Bild: BR

Donnerstag, 31.10.2019
07:30 bis 07:55 Uhr

  • Untertitel

ARD-alpha
2006

Wer schlug die Thesen an die Tür?
Martin Luther

Willis VIPs ist die neue Reportagereihe mit Willi Weitzel für Kinder und Erwachsene. Willis VIPs, das sind Menschen, die nicht nur Geschichten erzählen, sondern auch selbst Geschichte machen. Prominente aus der Welt der Politik, Wirtschaft, Religion, Wissenschaft, Kultur, aber auch des Sports und der Unterhaltung. Willi zeigt, was diese Menschen zu VIPs macht, zu "very important persons". Und darüber hinaus, was diese VIPs zu Menschen macht.

Willis VIP heute ist ein Mann, ohne den es die evangelische Kirche nicht geben würde. Sein Name: Martin Luther. Ihm zu Ehren wird jedes Jahr am 31. Oktober der Reformationstag gefeiert. "Reformation" heißt Erneuerung, gemeint ist damit die Erneuerung des christlichen Glaubens.
Erst seit rund einem halben Jahrtausend besteht die Trennung in evangelische und katholische Kirche. Welche Unterschiede es gibt, lässt sich der Reporter von einem evangelischen Bischofspaar erklären: von Dr. Stefan Ark Nitsche und Elisabeth Hann von Weyhern aus Nürnberg. Die beiden sind verheiratet, haben einen Sohn und teilen sich - als erstes Ehepaar in Deutschland - das Amt des Regionalbischofs. Gemeinsam sind sie zuständig für 285 Kirchengemeinden im Kirchenkreis Nürnberg.

Der katholische Mönch Martin Luther begehrte vor rund 500 Jahren gegen die Methode seiner Kirche auf, mit den Sünden der Gläubigen umzugehen. Wer eine Sünde begangen hatte, musste eine bestimmte Summe an die Kirche zahlen, damit ihm vergeben wurde. Das fand Luther falsch und wagte etwas Ungeheuerliches: Er schlug einen Zettel an die Tür der Schlosskirche in Wittenberg, auf dem stand, dass kein gläubiger Katholik für die Vergebung seiner Sünden Geld zahlen soll.
Mit Martin Luther begann die Geschichte der evangelischen Kirche. Klar, dass Willi nach Wittenberg fährt und sich das Gotteshaus anschaut, an dessen Tür Martin Luther seine Thesen anbrachte. Auch wie es mit dem Aufrührer weiter ging, erfährt der Reporter: Der Mönch wurde zum Kirchenfeind Nr. 1 erklärt, und der Kaiser verhängte die Reichsacht über ihn. Das heißt, jeder durfte Martin Luther töten, ohne dafür bestraft zu werden. Luthers eigener Landesherr jedoch, Kurfürst Friedrich der Weise, ließ ihn entführen und auf seine Burg bringen, damit ihn niemand töten konnte. So war Luther zwar unter Arrest - dafür aber in Sicherheit.

Videotextuntertitelung für Hörgeschädigte auf der Videotextseite 150

Willis VIPs ist eine Co-Produktion von megaherz film und fernsehen und dem Bayerischen Rundfunk mit dem Rundfunk Berlin-Brandenburg.

Redaktion: Birgitta Kaßeckert