ARD-alpha

alpha-thema: 50 Jahre Mondlandung nacht:sicht Neues aus dem All

Samstag, 13.07.2019
19:30 bis 20:00 Uhr

  • Video bereits in der Mediathek verfügbar

ARD-alpha
2019

Moderation: Andreas Bönte

Zum ersten Mal gelang es Wissenschaftlern in diesem Jahr, ein schwarzes Loch abzulichten. Ein historischer Moment. Auch Dunkle Materie, Gravitationswellen und gefährlicher Weltraumschrott machten in letzter Zeit Schlagzeilen. Darüber, was das alles bedeutet, bringt die Astrophysikerin und Philosophin Dr. Sibylle Anderl Licht ins Dunkel. "Wir Menschen definieren uns darüber, dass wir neugierig sind. Dass wir verstehen wollen, was wir sehen. Dass wir staunen. Und dieses Staunen ist für uns ein Anfangspunkt um zu philosophieren und Wissenschaft zu betreiben", sagt die 37-jährige Astrophysikerin.

Ganz besondere Momente sind dann die, wenn eine Theorie plötzlich einen sichtbaren Beweis bekommt. In der Astrophysik tritt dieser Fall nicht allzu oft ein. Umso größer war der Jubel dann, als nun mithilfe eines virtuellen Riesenteleskops ein "Schwarzes Loch" in Bildform gebracht wurde. Dr. Sibylle Anderl berichtet, wie der Entstehungsprozess zu diesem sensationellen Bild war und welche Bedeutung es für die Wissenschaft hat.

Auch etwas näher an der Erde gibt es Neuigkeiten: Chinesischen Wissenschaftlern gelang es erstmals, eine Forschungsstation auf der dunklen Seite des Mondes zu errichten. Über diese Themen, sowie über das 50. Jubiläum der Mondlandung, die Zukunft der Forschung und über die ersten 60 ins All geschossenen Internet-Satelliten des US-amerikanischen Technikunternehmers spricht Sibylle Anderl mit Andreas Bönte in der nacht:sicht.

Redaktion: Helge Freund

Mitten in der Stadt. Draußen und drinnen. Ganz nah am Menschen. In der BR nacht:sicht tauscht sich Andreas Bönte mit seinen Gästen in abendlicher Atmosphäre über Gesellschaft, Wissenschaft und Philosophie aus.