ARD-alpha

Newton Intelligente Kleidung für die Mode der Zukunft

Das Wissenschaftsmagazin "Newton" bringt Neuigkeiten, Grundlagen und Hintergründe. In aufwendig gestalteten Filmbeiträgen werden interessante Geschichten verständlich gemacht, unterstützt von Computeranimationen und Grafiken, Experimenten und Experten-Interviews. "Newton" wendet sich an alle, die gerne Neues wissen wollen, sich über ein Aha-Erlebnis freuen und erfahren möchten, was hinter vielen alltäglichen Dingen und Vorgängen steckt. Im Bild: Matthias Euba. | Bild: BR/ORF/Milenko Badzic

Montag, 15.04.2019
16:30 bis 17:00 Uhr

ARD-alpha
2019

Moderation: Matthias Euba

Wie wird die Mode der Zukunft aussehen? Werden sich sogenannte „Wearables“ durchsetzen? Das ist tragbare Elektronik – smarte Shirts, die Körperfunktionen messen, leuchtende, blinkende Jacken, die den Alltag erleichtern. Oder ist die Zeit dieser futuristischen Gadgets schon wieder vorbei, da Smartphone und Fitnessarmbänder die intelligente Kleidung abgelöst haben?
„Newton“ – präsentiert von Matthias Euba – hat für die von Sylvia Unterdorfer gestaltete Reportage „Intelligente Kleidung für die Mode der Zukunft“, die ORF eins am Samstag, dem 23. März, um 18.35 Uhr zeigt, die Fashion-Tech-Szene in Berlin besucht. Dort sind es vor allem Frauen, Designerinnen, Ingenieurinnen, Informatikerinnen, die mit Nähmaschine, Lötkolben und Computer-Software die Mode von morgen kreieren. Beispiele sind der blinkende Dating-Pullover, der die Kennenlern-App ersetzt, der smarte Skianzug mit Sensoren zur Steuerung des Handys, der Schmuck aus dem 3D-Drucker, die intelligente Fahrradjacke – die Praxis wird zeigen, was sich durchsetzen wird. Denn oft scheitern gute High-Tech-Modeideen an der mangelnden Waschbarkeit.
Technik könnte die Zukunft der Mode auch ganz anders verändern. „Die Textilindustrie ist einer der größten Verbraucher natürlicher Ressourcen. Drei Viertel der Kleidung werden weggeworfen, ohne Recycling, ohne Wiederverwertung. Das kann so nicht weiter gehen! Wir müssen uns neu erfinden!“, fordert Christiane Luible-Bär, eine der beiden Studiengangleiterinnen von Fashion & Technology, einem neuen Studienlehrgang an der Kunstuniversität in Linz.
Das neue Modestudium verbindet traditionelles Schneiderhandwerk mit dem Einsatz neuer Technologien. Die Studierenden von „Fashion & Technology“ sollen neue Herstellungsprozesse und innovative Materialen entwickeln, um die Modeproduktion in Richtung Nachhaltigkeit verändern zu können.

Redaktion: Gábor Toldy