ARD-alpha

alpha-retro: Gott kennt keine Fremden (1962) Ein Bericht über die Seelsorge für Gastarbeiter

Pfarrer in den 1960er Jahren | Bild: BR

Montag, 21.01.2019
16:00 bis 16:30 Uhr

  • Schwarz-weiß

ARD-alpha
BRD 1962

Man suchte Arbeitskräfte und es kamen Menschen. Eigentlich hatte man das bereits im Jahr 1962 verstanden. Der Film unternimmt eine Reise bis zum Gran Sasso in den Abruzzen, dem höchsten Berg auf der italienischen Halbinsel, und zeigt, wie die Menschen dort leben und dass von dort viele junge Menschen, um überhaupt eine berufliche Perspektive zu haben, weggehen, weggehen in die Zentren Europas – und eben auch nach Westdeutschland, das damals dringend Arbeitskräfte benötigte, um das so genannte Wirtschaftswunder am Laufen halten zu können. Die Menschen in Süditalien sind noch sehr eingebunden in den katholischen Glauben, die Kirche und der Pfarrer sind ihnen sehr wichtig. Was passiert mit diesen Menschen, wenn sie weggehen wollen, wenn sie bei uns ankommen. Der Film zeigt, wie sich die katholische Kirche in Italien um diese Menschen bemüht und ihnen z. B. bei der Besorgung der nötigen Papiere zur Seite steht. Und man sieht, wie sich die Kirche hier in Deutschland um diese Menschen kümmert und sie nicht alleine lässt, indem sie z. B. das Amt des Gastarbeiterseelsorgers geschaffen hat.

Redaktion: Martin Posselt