ARD-alpha

Kulturjournal Neues aus der Kulturszene und vom Büchermarkt

Logo Kulturjournal. | Bild: BR/NDR

Sonntag, 28.10.2018
22:45 bis 23:15 Uhr

ARD-alpha
2018

Zu 1.) Jedes Jahr ernennt die europäische Union zwei Städte zur europäischen Kulturhauptstadt. Dann gibt es Geld, Aufmerksamkeit und eine Menge Touristen. Zum 30. Jubiläum bewirbt sich nun auch das ewiglich unterschätzte Hannover um diesen Titel.

Im Jahr 2025 will die spröde Schöne an der Leine zeigen, was für eine visionäre Kulturmetropole mit Strahlcharakter die niedersächsische Hauptstadt eigentlich ist, und was sie abgesehen vom größten Stadtwald Europas oder Europas ältestem noch existierenden Adelsgeschlecht kulturell zu bieten hat.

Das Team, das bis September 2019 die Bewerbungsmappe zusammenstellen und sich damit gegen sechs andere Bewerber aus Deutschland durchsetzen muss, hat sich gerade formiert. Noch gibt es keine konkreten Details oder Ideen. Also, DIE Gelegenheit für die NDR-Kulturjournal-Reporterin Anne Adams, schon mal bei den Hannoveranern selbst vorzufühlen: „Was hat Hannover, wovon Europa noch nicht genug hat?“

Zu 2.) Ein kleines Mädchen schreit. 14 Stunden am Tag. Ein anderes Kind isst nichts. Nur Pommes und Chicken Nuggets. Wieder andere beißen, kratzen, spucken. Die Eltern dieser verhaltensauffälligen Kinder können nicht mehr, wissen nicht weiter. Eine Mutter sagt ganz offen, dass sie ihre Tochter ins Heim geben muss, wenn sich nichts ändert.

Ihre letzte Rettung: Eine stationäre Behandlung in der psychosomatischen Abteilung der Kinder- und Jugendklinik Gelsenkirchen. Der Film "Elternschule" begleitet die Eltern und die Kinder bei ihrem dreiwöchigen Programm, zeigt, wie sie Schlaftraining, Esstraining, Verhaltenstraining, Psychotherapie und Erziehungscoaching bekommen. Geleitet wird die Abteilung von dem Psychologen Dietmar Langer.

Seit dem 10. Oktober ist der Film in den Kinos zu sehen und hat eine Welle der Empörung ausgelöst. Auf der Facebook-Seite des Films eskaliert die Debatte, der psychosomatischen Abteilung wird vorgeworfen, die Kinder zu misshandeln. Streit um die richtige Erziehung. Das „Kulturjournal“ ist bei einer Vorführung des Films und anschließender Diskussion in Hannover dabei und spricht mit dem Psychologen Dietmar Langer über die Vorwürfe.

Zu 3.) Es gilt, ein Unrecht aufzuarbeiten und Verantwortung zu übernehmen: Es geht um Raubkunst in norddeutschen Museen. Tatsächlich befinden sich noch immer unrechtmäßig erworbene Bilder und Objekte im Bestand vieler Ausstellungshäuser.

Seit Jahren bemühen sich die Museen um die Aufarbeitung ihrer Sammlungsgeschichte auch im Norden. Erst schleppend, spätestens seit dem Bekanntwerden des Falles Gurlitt vermehrt.

Denn seit dem Schwabinger Kunstfund steht die "Provenienzrecherche" im Fokus der öffentlichen Wahrnehmung. Das Kulturjournal trifft Museumsdetektive, die in ihren Häusern nach Raubkunst suchen: Woher kommen die Sammlungsobjekte? Wer waren die ehemaligen Besitzer – und gibt es noch Erben? Drei Fälle aus drei Museen im Norden im Rahmen der Reihe „Museumsdetektive – Auf den Spuren geraubter Kunst im Norden“. (ndr.de/museumsdetektive)

Zu 4.) Werte wie Respekt, Freundschaft, Toleranz und Freiheit sind in aller Munde – und doch nicht immer selbstverständlich. Viel ist sogar von Wertverlust die Rede. Ein Projekt des Kunstmuseums Wolfsburg versucht jetzt, diese Werte in einer Ausstellung zu präsentieren: Freiheit, symbolisiert durch einen Heißluftballon, Freundschaft mit Hilfe von drei Kaffeebohnen, die vor langer Zeit einmal einer Wolfsburgerin geschenkt wurden.

Denn es werden Objekte von Privatpersonen gezeigt – und die dazugehörige persönliche Geschichte erzählt. Das Kulturjournal diskutiert mit: Was ist uns noch wichtig? („Museum der Werte“ im Kunstmuseum Wolfsburg ab 19.10.2018)

1. Was hat Hannover, was andere nicht haben? - Bewerbung zur europäischen Kulturhauptstadt

2. Wenn Eltern nicht mehr weiter wissen - Der Dokumentarfilm "Elternschule"

3. Museumsdetektive auf der Suche nach Raubkunst

4. Was ist uns wichtig? - Das "Museum der Werte" in Wolfsburg

5. Led Zeppelin auf dem Akkordeon

6. "Der Norden liest" - Burghart Klaußner in Lübeck

7. "Wahr Schön Gut"

Redaktion: Gábor Toldy