ARD-alpha

Einfach genial Das Erfindermagazin

Donnerstag, 30.08.2018
16:30 bis 16:55 Uhr

  • Video bereits in der Mediathek verfügbar

ARD-alpha
2018

Moderation: Janett Eger

Neue Dachzeltkonstruktion
Janett ist zu Gast in Aschersleben in Sachsen-Anhalt. Ein Erfinder verspricht, dass man mit seiner Zeltkonstruktion in nur wenigen Minuten ein Übernachtungslager für die ganze Familie bauen kann. Das Ganze mit gewissem Komfort, viel Stauraum und einigen Extras. Janett und der Erfinder René Stolte fahren gemeinsam auf den Campingplatz am Schachtsee. In knapp 10 Minuten ist das Zelt ohne große körperliche Anstrengung ausgebaut.

Durch Aufklappen der Box entfaltet sich ein Dachzelt und ein kleines Vorzelt. Oben auf dem Dach entsteht eine Liegefläche, 2 m lang und 1,20 m breit. Ergänzend dazu hat René Stolte noch eine Aufsatz-Kabine entwickelt. Die bietet nicht nur zusätzlichen Stauraum, sondern verwandelt das Auto sozusagen in einen kleinen komfortablen Campingwagen, mit Optionen für weitere Schlafplätze. Eine Weiteren Campingidee des Erfinders, ein kompaktes Küchenmodul, mit Waschbecken, Gaskocher und Küchenutensilien. René Stolte möchte mit seiner Erfindung in Serie gehen. Sie eignet sich für Pick Ups und kann auch auf Anhängern montiert werden.

Grassamenpellets
Rasen mit unschönen kahlen oder braunen Stellen, ein weitverbreitetes Problem, mit dem auch Adam Krecisz in seinem Garten kämpfte. Mit herkömmlichen Grassamen war der Ingenieur nicht zufrieden. Sie sind zu witterungsanfällig und werden oft von Vögeln gefressen. Daraufhin hat er Maschinen und ein Verfahren entwickelt, mit dem die Samen mit Lehm ummantelt werden. Der Erfinder verspricht, dass mit seinen Gras-Samen-Pellets der Rasen zuverlässiger und dichter nachwächst. Durch den werden die ummantelten Samen schwer und nicht so leicht von Wind oder Wasser weggetragen. Auch die Vögel kommen nicht an die Saat. Was bei Grassamen funktioniert, kann auch für andere Pflanzen genutzt werden. So soll es die Lehmummantelung bald zum Beispiel auch für Reis, Soja und Linsen geben.

Lastenrad
Ein Lastenrad nicht größer und schwerer und dabei genauso leicht zu lenken, wie ein normales Fahrrad. Das ist die Entwicklung von Hektor Steinhilber. Um das zu erreichen, musste der Erfinder bei der Konstruktion des Rahmens neue Wege gehen. Die Transportfläche befindet sich unten, hinter der Gabel. Eine dort befestigte Tasche fasst 80 Liter und kann ordentlich was wegschleppen. Sie ist so angebracht, dass sich das Rad, im Gegensatz zu anderen Lastenrädern, noch ganz normal lenken lässt. Da die Erfindung nicht mehr als 16 Kilogramm wiegt, kann man sie relativ problemlos in den Keller tragen.

Essbarer Trinkhalm - nominiert für den IQ Innovationspreis Mitteldeutschland Konstantin Neumann ist 21 Jahre alt und schon Gründer eines Startups, mit dem er für weniger Müll sorgen will. Gemeinsam mit seinen Freunden Philipp und Danilo gründete er ‚wisefood‘ – mit dem Ziel, herkömmliche Plastiktrinkhalme zu ersetzen. Sie entwickelten essbare Trinkhalme auf Fruchtbasis. Die Halme bestehen zum größten Teil aus Apfeltrester, also dem, was bei der Apfelsaftproduktion als Abfall übrig bleibt. Der Stoff Pektin dient als Stabilisator in der Rezeptur.

Seit 2017 stellt das Deutsche Institut für Lebensmitteltechnik die Trinkhalme her. Täglich können bis zu 20.000 Stück produziert werden. Verschickt werden die essbaren Trinkhalme im sächsischen Langenbernsdorf von Konstantins Mutter. Neben Apfel sind neue Geschmacksrichtungen schon in Planung.

Der Erfinder ist im Finale für den IQ Innovationspreis Mitteldeutschland, der am 28.06. in Gera vergeben wird. Mit diesem Preis werden neuartige, marktfähige Produkte, Verfahren und Dienstleistungen gefördert.

Neue Dachzeltkonstruktion

Grassamenpellets

Lastenrad

Essbarer Trinkhalm

Redaktion: Gábor Toldy