ARD-alpha

alpha-Thema: "30 Jahre Tschernobyl" Jetzt mal ehrlich Freiwillig ins Krisengebiet: Mit einem bayerischen Hilfskonvoi durch die Ukraine

Seit 24 Jahren unterstützen die Helfer Menschen in der Ukraine und lassen sich von nichts davon abhalten, auch nicht von 14 Stunden Warterei am Zoll. Waren es zu Beginn vor allem Kleidung und Lebensmittel, die Organisator Dr. Josef Ziegler und sein Team nach dem Reaktor-Unglück in den Osten brachten, sind inzwischen weitaus dringender benötigte Güter an Bord: OP-Tische und -Instrumente, Zahnarztstühle, Röntgenapparate, Inkubatoren, Medikamente; allesamt durch Spenden erworben. | Bild: Honorarfrei lediglich für Ankündigungen und Veröffentlichungen im Zusammenhang mit obiger BR-Sendung bei Nennung: Bild: BR/Robert Grantner. Die Nutzung im Social Media-Bereich, sowie inhaltlich andere Verwendungen nur nach vorheriger schriftlicher Vereinbarung mit dem BR-Bildarchiv, Tel. 089 / 5900 10580, Fax 089 / 5900 10585, Mail Pressestelle.foto@br.de

Mittwoch, 27.04.2016
21:00 bis 21:45 Uhr

  • Untertitel

ARD-alpha
2014

Eigentlich sollte es bereits im Mai losgehen, aber da war die politische Lage noch zu unübersichtlich. Aber jetzt wagen es die Mitglieder des "Aktion Tschernobyl e.V." aus Pfreimd in der Oberpfalz und bringen tonnenweise Hilfsgüter in ukrainische Krankenhäuser.

Wir begleiten die Mannschaft auf ihrer alles anderen als komfortablen Reise. Wir sind dabei, wenn sich Helfer und Einheimische nach über einem Jahr wiedersehen - und wir werden Zeuge davon, wie die medizinischen Geräte aus der Oberpfalz dabei helfen, in der Ukraine Menschenleben zu retten. Und wir geben Einblick in den aktuellen Zustand des ukrainischen Gesundheitssystems.

Seit 24 Jahren unterstützen die Helfer Menschen in der Ukraine und lassen sich von nichts davon abhalten, auch nicht von zu 14 Stunden Warterei am Zoll. Waren es zu Beginn vor allem Kleidung und Lebensmittel, die Organisator Dr. Josef Ziegler und sein Team nach dem Reaktor-Unglück in den Osten brachten, sind inzwischen weitaus dringender benötigte Güter an Bord: OP-Tische und -Instrumente, Zahnarztstühle, Röntgenapparate, Inkubatoren, Medikamente; allesamt durch Spenden erworben. Vier Krankenhäuser liegen auf der 3500 Kilometer langen Strecke, darunter auch eines für krebskranke Kinder.

Regie: Julia Häglsperger
Redaktion: Andrea Bräu

Jetzt mal ehrlich - kritisch, hintergründig und informativ gehen Rainer Maria Jilg und Vivian Perkovic Fragen nach, die Menschen in Bayern beschäftigen. Egal ob aus Politik, Wirtschaft oder Kultur: Sie sind dort, wo sich in Bayern etwas bewegt - oder bewegen muss.