ARD-alpha

Schatten des Todes - Die Geschichte der Seuchen Raffinierte Verwandlungskünstler - Grippeviren

Ansteckung durch Tröpfcheninfektion. | Bild: Honorarfrei lediglich für Ankündigungen und Veröffentlichungen im Zusammenhang mit obiger BR-Sendung bei Nennung: Bild: BR/INTER/AKTION. Die Nutzung im Social Media-Bereich sowie inhaltlich andere Verwendungen nur nach vorheriger schriftlicher Vereinbarung mit dem BR-Bildmanagement, Tel. 089 / 5900 10580, Fax 089 / 5900 10585, Mail Bildmanagement@br.de

Freitag, 19.08.2016
19:00 bis 19:30 Uhr

  • Untertitel

ARD-alpha
Folge 6 von 6

Seit etwa 500 Jahren treten im Winter und Frühling regelmäßige Grippewellen auf und setzen die Infizierten etwa 14 Tage außer Gefecht, bevor die Grippe vollständig überstanden ist. Bestimmte Risikogruppen wie Kleinkinder oder ältere Menschen können ohne Impfung an der sogenannten saisonalen Grippe sterben. Für den Großteil der Bevölkerung besteht allerdings kaum ernsthafte Gefahr.

Doch immer wieder kommt es zu Grippe-Pandemien, die Millionen von Menschen das Leben kosten, wie zum Beispiel die Spanische Grippe von 1918/19. Sie forderte weltweit etwa 50 Millionen Todesopfer und tötete die Infizierten oft innerhalb von nur wenigen Tagen. Vor allem junge Menschen waren von dieser Influenza betroffen und starben meist an einer Lungenentzündung. Durch Tröpfcheninfektion können sich die Grippeviren schnell verbreiten und machten die Spanische Grippe zu der Krankheit, die - in absoluten Zahlen gesehen - mit die höchsten Menschenverluste weltweit gefordert hat. Die Ursache der Krankheit war zu dieser Zeit noch völlig unklar. Jahrelang waren den Wissenschaftlern nur Bakterien als Krankheitserreger bekannt. Erst Ende des 19. Jahrhunderts werden die viel kleineren Viren entdeckt und weiter erforscht.

1933 gelingt drei Forschern in London schließlich der Nachweis, dass Viren die Grippe auslösen, und die Suche nach einem geeigneten Gegenmittel beginnt. Da diese Viren
hervorragende Verwandlungskünstler sind und sehr häufig ihre Oberfläche ändern, ist diese Suche allerdings bis heute nicht abgeschlossen. Hochwirksame antivirale
Grippemedikamente gibt es bis heute nicht und der Forschungsbedarf in diesem Bereich ist nach wie vor enorm. Auch die Impfung gegen die Viruserkrankung ist nicht einfach und einmalig. Jedes Jahr müssen die Wissenschaftler auf die Veränderungen der Viren reagieren und neue Impfstoffe entwickeln. Besonders gefährlich sind Influenzaviren, die von einem Tier auf den Menschen überspringen, wie beispielsweise bei der Vogel- oder der Schweinegrippe.

Vor allem die Schweinegrippe hat gezeigt, wie rasant sich eine Seuche in der globalisierten Welt ausbreiten kann und wie unvorbereitet sie uns treffen kann.

Redaktion: Ulrike Lovett

Die moderne Medizin hat beeindruckende Erfolge vorzuweisen und doch ist der Kampf gegen die Mikroben noch nicht gewonnen. Die sechs 30-minütigen Folgen erzählen die Geschichte der großen Krankheiten, vom "Schwarzen Tod" des Mittelalters bis zur Schweinegrippe.