ARD-alpha

Viele Wege - ein Ziel Mit der Berufsoberschule zur Hochschulreife

Donnerstag, 07.01.2016
06:45 bis 07:00 Uhr

  • Video bereits in der Mediathek verfügbar

ARD-alpha
Folge 3 von 3

Der Film "Viele Wege - ein Ziel. Mit der Berufsoberschule zur Hochschulreife" ist einer von drei 15-minütigen Filmen, in denen Wege zur bayerischen Hochschulreife - über die Berufsoberschule, die Fachoberschule und das Telekolleg - jeweils einzeln vorgestellt werden.

Die bayerische Bildungslandschaft bietet über 30 verschiedene Wege, um eine Hochschulzugangsberechtigung zu erlangen. Das klassische Gymnasium ist dabei nur ein Weg zu diesem Ziel. Fast jeder zweite Abiturient erhält heute seinen Hochschulzugang über Wege wie sie an FOS, BOS oder dem Telekolleg angeboten werden.
Wer sich für eine Berufsoberschule entscheidet, weiß was er will. Die Schülerinnen und Schüler kommen aus dem Berufsleben, bringen mindestens zwei bis drei Jahre Berufserfahrung im Rahmen ihrer Ausbildung mit. Oft schon mit klaren Studienwünschen müssen sich die jungen Frauen und Männer erst wieder an den Schulalltag und das Lernen gewöhnen. Wer nicht gleich in die BOS 12, die mit dem Fachabitur abschließt, einsteigen möchte, kann eine einjährige Vorklasse besuchen. So zeigt der Film eine Gruppe von Schülern aus einer Vorklasse an der Berufsoberschule in Neumarkt in der Oberpfalz, die ihre Kenntnisse in Mathematik, Englisch, Deutsch und den anderen Fächern wieder auffrischen, um fit für die 12. Klasse zu sein.

Zum Anderen begleiten wir Markus Wittl und Nadine Graml, die ihren Weg an der BOS schon länger erfolgreich gehen. Markus wollte nach seiner Ausbildung zum Elektriker das Fachabitur über die Berufsoberschule erwerben, um sein Ziel, Elektrotechnik zu studieren, erreichen zu können.
"Ich bereue nichts!" sagt Markus im Interview, wenn es auf die Frage kommt, warum er nicht gleich ein Gymnasium besucht hat. Durch seinen Weg, so sagt er, konnte er erst die Erfahrungen sammeln, die ihm nun bald für sein Studium wertvoll sein werden.

Mit dem Ziel Komplementärmedizin zu studieren, hat Nadine Graml 2012 - nach zwei Jahren an der Berufsoberschule - ihre Allgemeine Hochschulreife erworben. Die gelernte Bankkauffrau erkannte während ihrer Ausbildung, dass sie unbedingt mehr lernen möchte.

Auch BOS-Absolvent Rainer Schmid war als Grundschüler für das Gymnasium zu schlecht - das sagten zumindest seine Lehrer. So schickten ihn seine Eltern auf die Realschule. Es folgten die Ausbildung zum Chemielaboranten und schließlich der Besuch einer Münchner Berufsoberschule. Schon früh hatte Rainer Schmid nämlich den gleichen Wunsch wie Nadine: Medizin zu studieren. Diesen zu äußern traute er sich aber ohne das Abitur zu haben, zunächst nicht. Mit der Allgemeinen Hochschulreife über die BOS in der Tasche, konnte er schließlich ein Medizinstudium aufnehmen. Heute arbeitet Rainer Schmid als Arzt für chinesische Medizin in einer eigenen Praxis in der Nähe des Staffelsees.

Unterschiedliche Interessen, Talente und Lerntypen brauchen unterschiedliche Förderung - dafür gibt es, neben dem Gymnasium, eine Vielzahl von Möglichkeiten - wie zentral in diesem Film: die Berufsoberschule.

Redaktion: Ulrike Lovett

Viele Wege führen in Bayern zu einer Hochschulzugangsberechtigung. Das zeigt die TV-Dokumentation "Viele Wege – ein Ziel. Fahrplan zur Hochschulreife".