ARD-alpha

alpha-planet Wahnsinn LKW Wie der globale Schwerverkehr uns alle kaputt macht

In Freiburg i. Brsg. geht es für die Lastkraftwagen auf die Schiene. Dort betreibt die RAlpin AG die Rollende Autobahn. Sie ist Teil der Schweizer Verlagerungsstrategie, durch die mehr Güter mit der Bahn anstatt mit dem LKW transportiert werden sollen. Anhänger samt Zugmaschine werden somit via Eisenbahn durch die Schweiz bis nach Italien transportiert. Über 100.000 Lastwagen im Jahr. | Bild: BR/MDR/tvntv

Montag, 14.12.2020
20:15 bis 21:45 Uhr

  • Untertitel

ARD-alpha
2019

Fast 80 Prozent aller Waren und Güter werden mit dem Lastwagen transportiert. Mit drastischen Folgen für uns Bürger: Staus, Umweltverschmutzung, Gesundheitsrisiken, kaputte Straßen. Ein einziger Lkw richtet an unseren Autobahnen und Brücken so viel Schäden an wie 60.000 Pkws.

Dabei fährt rechnerisch jeder dritte Lkw unbeladen. Schuld daran sind politische Entscheidungen und wirtschaftliche Interessen. Jedes online bestellte Paket muss so schnell wie möglich beim Kunden sein - und fährt unter Umständen in einem halbleeren Lkw von A nach B. Außerdem produziert die Wirtschaft inzwischen nach dem Just-in-Time-System: Zulieferteile werden direkt vor der Fertigung angeliefert. "Die Lager der Industrie sind auf die Straße verlegt worden und die rechte Autobahnspur ist jetzt die Lagerhalle. Das zahlen wir Steuerzahler, aber nicht die Unternehmen", sagt Michael Cramer, Europaabgeordneter der Grünen.

Billiger Diesel und osteuropäische Fahrer, die zu Dumping-Löhnen beschäftigt werden, machen Lkw-Transporte im Vergleich zur Alternative Bahn so günstig. Obendrein wird der Güterverkehr auf der Schiene immer wieder ausgebremst, weil Investitionen verschleppt werden. Beispiel: Adorf im tschechisch-deutschen Grenzgebiet. Weil am Grenzübergang auch die Elektrifizierung aufhört, läuft der Güterverkehr seit Jahren über die Straße und quer durch den Ort Adorf im Vogtland.

Dass es anders geht, zeigt die Schweiz. Dort ist der Marktanteil für Güter auf der Schiene doppelt so hoch wie in Deutschland. Ergebnis einer konsequenten Verkehrspolitik - ohne Lobbyismus aus der Automobilindustrie.

Redaktion: Gábor Toldy