ARD-alpha

alpha-thema: Rassismus Geschichte des Rassismus Das Geschäft der Sklaverei

Sklaven werden auf das Schiff gebracht (Zeichnung, ca. 1910). | Bild: Anti-Slavery International/BBC/BR

Dienstag, 30.06.2020
20:15 bis 21:05 Uhr

ARD-alpha
Vereinigtes Königreich Großbritannien und Nordirland 2013
Folge 1 von 3

Das Ereignis, welches das rassische Denken am stärksten und über Jahrhunderte hinweg prägte, war die spanische Eroberung Amerikas und die daran anschließende Zerstörung der bestehenden Zivilisationen in der „Neuen Welt“. Die Gründung der europäischen Kolonien in Nord- und Südamerika wie auch die Sklaverei führten einerseits zur Ausbeutung und Entmenschlichung von Afrikanern, andererseits zur Auslöschung der indigenen Bevölkerung Amerikas.

Die Dokumentationsserie beleuchtet die Geschichte des Rassismus in Europa, Afrika, Amerika, Asien und Australien sowie die Entwicklung in den Vorstellungen von der Existenz menschlicher „Rassen“.

Die Filme zeigen, wie sich der Gedanke von Unterschieden zwischen „Rassen“ vor dem Hintergrund historischer Ereignisse herausbildete, und veranschaulichen die immense Wirkung der Rassenidee auf Gesellschaft, Kultur, Wissenschaft und die gesamte Menschheitsgeschichte – vom frühesten Auftreten eines „Rassebewusstseins“ bis hin zu bedrückenden Beispielen von Rassismus in unserer heutigen Gesellschaft.

Redaktion: Gábor Toldy