ARD-alpha

alpha-retro: Weihnachten in den Sechzigerjahren alpha-retro: Weihnachtsfeature (1962)

Das Weihnachtsfeature stellt 1962 die Frage: was macht Weihnachten so schön? Vieles! Unter anderem der Anlass: Der Jüngste liest die Weihnachtsgeschichte vor. | Bild: BR

Freitag, 20.12.2019
20:15 bis 20:45 Uhr

  • Schwarz-weiß

ARD-alpha
BundesRepublikDeutschland (historisch) 1962

Es beginnt in einer Schule, die Kinder werden gefragt, was sie unter Weihnachten verstehen und sie geben herrliche Statements ab: dass sie sich auf Weihnachten sehr freuen und dass die Oma aus Berlin kommt und dass sie schon ein wenig durchs Schlüsselloch lugen, um zu erfahren, was da an Dekoration und Geschenken vorbereitet wird. Der Sprecher aber erzählt von früher: „Das ganze Haus war voller Geheimnisse, jeder hatte sie vor dem anderen… Und es war durchzogen von ungewöhnlichen, aufregenden Gerüchen: Zimt, Anis, Nuss und Vanille.“ Das heißt, schon 1962, also vor beinahe 60 Jahren, schwelgt der Erzähler in Erinnerungen daran, wie schön Weihnachten früher gewesen ist und dass heute, also 1962, die Wirklichkeit so sehr anders aussieht, denn Weihnachten heißt nun: Weihnachtswerbung, Weihnachtsgratifikation, erhöhter Umsatz, Parkplatznot und lange Wartezeit all überall. Man hetzt sich, hat Verpflichtungen. Man muss Geschenke für die „liebe Familie“ nicht nur suchen sondern auch finden: Da gibt es Weihnachtskugeln mit Musik, teure Bücher über Kunst, teure Autos oder ein bisschen Haute Couture für die Dame. Der Geldbeutel jedenfalls bekommt die Schwindsucht. Was machen die Kinder? Sie führen ein Krippenspiel auf. Dieses aber in wunderbarem, noch von keiner Fernsehserie verfälschtem Bairisch. Und was bekommen sie dann an Weihnachten geschenkt? Vorausblickende Eltern schenkten schon 1962 im Zeitalter der Weltraumfahrt modernes und „erzieherisch wertvolles“ Spielzeug, wie z. B. den ferngesteuerten „Venusmann“, eine Kreuzung aus Astronaut und Darth Vader, der damals freilich noch nicht erfunden war. Beim Besuch einer betrieblichen Weihnachtsfeier war auch damals schon Musik aus dem Süden Europas angesagt – wegen der so genannten „Gastarbeiter“. Die jungen spanischen Frauen dort singen ganz selbstverständlich schöne, unsentimentale Lieder. In den Familien gab es Gänse und die weihnachtliche Musik kam von der Schallplatte.

Redaktion: Martin Posselt