ARD-alpha

Hitlers Blitzkrieg Der Sichelschnitt

Der Westfeldzug gilt als "der" Blitzkrieg par excellence. Tatsächlich war er allerdings nicht als solcher geplant. Obwohl der Feldzug lange und penibel durchdacht wurde, trugen vor allem Zufall und Glück zum Erfolg bei. Der zweite Teil der Dokumentation "Hitlers Blitzkrieg" zeigt wie Hitlers Truppen in nur drei Tagen durch Luxemburg und Belgien stürmten und letztendlich bei Sedan die Maas überqueren konnten. Der "Sichelschnitt", wie der Angriff genannt wurde, entwickelte sich immer mehr zu einem reinen Stoßtrupp-Unternehmen. Ein Mix aus Tempo und Überraschungstaktik führten zum Erfolg. Verminte Felder, Häuserkämpfe und gesprengte Brücken konnten die deutschen Truppen nur kurz aufhalten. Im Mittelpunkt des deutschen Vorrückens stand der Kommandant Rommel, der durch seine für die Franzosen unvorhersehbare Taktik einen kometenhaften Aufstieg in der Hierarchie des dritten Reichs schaffte. Im Bild: Am 15. Mai 1940, fünf Tage nach Beginn des deutschen Westfeldzugs, droht Frankreich, der größten Landstreitmacht der Welt, eine rasche Niederlage. | Bild: BR/ORF/SPIEGEL TV

Freitag, 23.08.2019
21:00 bis 21:45 Uhr

ARD-alpha
2009
Folge 2 von 4

Dass der Westfeldzug letztendlich als „Blitzkrieg“ in die Geschichte eingehen wird, hätten sich nicht einmal die Nationalsozialisten gedacht. Vielmehr ging man von einem rund sechsjährigen Krieg aus. Deshalb wurde der Feldzug auch penibel geplant und gleichzeitig auf Zeit gespielt. Einen frühzeitigen Angriff hätte die deutsche Wehrmacht nicht lange durchgehalten, da Munition und Ressourcen nach dem Polenfeldzug knapp waren. Ganze 29 Mal wurde der sogenannte „Sichelschnitt“ verschoben, da das Wetter nicht mitspielte. Monatelang standen sich während dieser Zeit französische und deutsche Truppen gegenüber - ohne, dass auch nur ein Schuss fiel. In deutschen, französischen und amerikanischen Archiven wurde eine beispiellose Sammlung von Filmaufnahmen zusammengetragen, die in erschütternder Weise das Geschehen dokumentieren, darunter Amateuraufnahmen in Farbe. In der vierteiligen Dokumentation der Autoren Hans von Brescius und Michael Kloft erinnern sich französische und deutsche Zeitzeugen an jene dramatischen Wochen im Mai und Juni 1940, als die Weltkriegstragödie Frankreichs ihren Lauf nahm und mit einem Triumph Adolf Hitlers endete.

Autor: Hans von Brescius, Michael Kloft
Redaktion: Gábor Toldy