ARD-alpha

alpha-retro: Dean Reed - Sänger des anderen Amerika (1972)

Dean Reed | Bild: picture-alliance/dpa

Freitag, 22.02.2019
16:00 bis 16:30 Uhr

ARD-alpha
DDR 1972

1986 verstarb in Zeuthen in der DDR der in den USA geborene Sänger und Schauspieler Dean Reed. Er wurde nur 47 Jahre alt. Reed hatte 1958 sein Studium abgebrochen und 1959 seinen ersten Plattenvertrag unterschrieben. Zu Beginn der 60er-Jahre war der 1938 in Denver/Colorado geborene Sänger in Latein- und Südamerika sogar beliebter und erfolgreicher als Elvis Presley. 1966 startete er in der Sowjetunion eine große Karriere mit unzähligen Liveauftritten und Millionen von verkauften Schallplatten. Ab 1967 arbeitete er in Cinecittà in Rom als Schauspieler, trat in mehreren so genannten Italowestern auf und zog dann 1973 als überzeugter Sozialist in die DDR. Diese Dokumentation des Fernsehens der DDR aus dem Jahr 1972 will in kurzen Streiflichtern ein Bild von der Künstlerpersönlichkeit Dean Reeds vermitteln. Die Kamera begleitet ihn zur Fernsehproduktion der "Goldenen Note" nach Magdeburg und Berlin. Er erzählt von seiner Arbeit, seinem Leben und seiner politischen Haltung. Aus heutiger Sicht also eine hoch spannende Geschichte.

Redaktion: Martin Posselt