ARD-alpha

Zeuge der Zeit: Aba Lewit "Keinen Namen hat man nicht"

Freitag, 09.11.2018
21:45 bis 22:30 Uhr

  • Video bereits in der Mediathek verfügbar

ARD-alpha
2017

Aba Lewit hat lange geschwiegen. Nun spricht er zum ersten Mal im deutschen Fernsehen über die bestialischen Verbrechen, die ihm und vielen anderen im Holocaust angetan wurden.

So gewährt der heute 94jährige Einblicke in seine Überlebensstrategien eines fünfjährigen Martyriums: In der Kanalisation des Konzentrationslagers Plászow entdeckt er von Mitinhaftierten weggeworfene Golduhren und Brillanten, sammelt diese und tauscht sie bei Wachleuten gegen Brot für sich und viele andere ein. Aba Lewit berichtet auch über die Grausamkeiten, der Mordlust und dem Sadismus des „Schlächters von Plászow“, Amon Göth - vielen aus dem Spielfilm „Schindlers Liste“ von Steven Spielberg als Inbegriff des Bösen bekannt.

„Ich habe die ganze Zeit nicht damit gerechnet zu überleben. Es war ein Leben auf die Minute. Nicht auf den Tag. Auf die Minute“ (Aba Lewit)

Es fällt Aba Lewit schwer, von seinen Erlebnissen zu erzählen, aber er tut es, damit die Nachwelt davon erfährt. So berichtet er auch anschaulich davon, wie er mit einer schweren Schussverletzung monatelang im KZ im Versteck ausharrt oder wie ihm im Konzentrationslager Mauthausen/Gusen ein Sabotageakt gelingt: Er blockiert - unentdeckt - wochenlang die Kampfflugzeugproduktion der geheimen Messerschmidt-Werke. Aba Lewit legt in diesem intensiven Film seine Zeugenschaft über den unvergleichbaren Zivilisationsbruch des 20. Jahrhunderts ab, den Holocaust.

Autor: Michaela Wilhelm-Fischer
Redaktion: Andreas Bönte

Vor diesem Hintergrund hat es sich der Bayerische Rundfunk zur Aufgabe gemacht, das Zeugnis von Holocaust-Überlebenden zu dokumentieren und für künftige Generationen zu bewahren. Die Reihe "Zeuge der Zeit" spürt dem Schicksal von Menschen nach, die als Kinder, Jugendliche oder junge Erwachsene den Terror des NS-Regimes erleiden mussten. Menschen wie Aba Lewit, der lange geschwiegen hat und mit 94 Jahren zum ersten Mal im deutschen Fernsehen Einblick in seine Überlebensstrategien in nationalsozialistischen Konzentrationslagern gewährt. "Ich habe die ganze Zeit nicht damit gerechnet zu überleben", sagt er rückblickend. "Es war ein Leben auf die Minute. Nicht auf den Tag. Auf die Minute."

Fishel Rabinowicz schreibt es dem Glück zu, dass er den Holocaust überlebt hat, denn er war unter anderem in Autobahn-Baubrigaden eingeteilt, in denen die Sterblichkeitsraten der Häftlinge besonders hoch waren. "Ich hatte feuerrotes Haar, weshalb mich die Deutschen 'Rotkopf' nannten und mir leichtere Arbeiten als den anderen Gruppenmitgliedern gaben", erinnert er sich. Erst nach seiner Pensionierung fand Rabinowicz in der Malerei eine Möglichkeit, seine traumatische Lebensgeschichte aufzuarbeiten. Dennoch bleibt er – wie jeder einzelne Überlebende – psychisch von den Erfahrungen des Holocaust gezeichnet.

Darüber, wie Verfolgung und Völkermord in der NS-Zeit ihr Leben geprägt haben, berichten außerdem die Zeitzeugen Esther Bejarano, Henry G. Brandt, Ruth Melcer, Mano Höllenreiner, Senek Rosenblum, Abba Naor, Max Volpert, Heinz Kounio und Ernst Grube.