ARD-alpha

Anna und die wilden Tiere Der Falkner und seine Greifvögel

Ein Buntfalke hat es sich auf Annas Kopf gemütlich gemacht. | Bild: BR/TEXT + BILD Medienproduktion GmbH & Co. KG/

Donnerstag, 18.10.2018
15:30 bis 15:55 Uhr

  • Untertitel

ARD-alpha

Schon vor 4000 Jahren gingen Menschen in asiatischen Ländern mit Greifvögeln auf die Jagd nach Fasanen und Rebhühnern. Die Spezialisten auf diesem Gebiet nennt man heute Falkner, denn der schnellste Jäger der Lüfte ist der Falke.

Tierreporterin Anna trifft in München den Falkner Wolfgang. Seine Falken haben jedoch besondere Aufgaben: sie verjagen oder erlegen Tiere, die Schaden anrichten. Z.B. Krähen, die auf der Suche nach Nahrung die Plastikfolien von Futterballen für die Rinderzucht aufhacken. Das Futter wird so schimmelig und kann nicht mehr verwendet werden. Wolfgangs Falken vergrämen diese Vögel, also vertreiben sie dauerhaft. Dazu startet der Habicht mit dem Namen „Frau Ziegler“ direkt aus Wolfgangs Falknermobil.

Die Reporterin staunt nicht schlecht, wie Falkner Wolfgang seine Tiere unter Kontrolle hat.
Regelmäßig trainiert er seine Tiere, denn sie fliegen ja nicht nur zum Spaß. Den Wettlauf mit einem der Falken kann Anna leider nicht gewinnen.

Auch Möwen, die in Kläranlagen leben und dort Schaden anrichten, werden von den Falken ebenso vertrieben wie Kaninchen, die in Parks den Boden unterminieren und so Stolperfallen für Menschen bauen. Kaninchen werden auch gejagt, damit sich in den großen Kaninchenkolonien keine Seuchen verbreiten.

Redaktion: Stefanie Baumann