ARD-alpha

Der Zweite Weltkrieg in Farbe Sieg im Pazifik

Europa befindet sich nach der Kapitulation der Wehrmacht bereits im Frieden und die Alliierten beginnen mit ihren Vorbereitungen zur Besatzung. Doch im Pazifikraum herrscht noch Krieg. Mithilfe des "Insel-Hüpfens" schlagen die Amerikaner die japanische Luftwaffe immer weiter zurück und dringen weiter nach Japan vor. | Bild: BR/NM PRODUCTIONS LTD/ORF

Freitag, 11.05.2018
21:05 bis 22:00 Uhr

ARD-alpha
2009
Folge 13 von 13

In Europa ist nach der Kapitulation der Wehrmacht Frieden und die Alliierten beginnen mit ihren Vorbereitungen zur Besatzung. Im Pazifikraum herrscht nach wie vor Krieg. Mithilfe des „Insel-Hüpfens“ schlagen die Amerikaner die japanische Luftwaffe immer weiter zurück und dringen weiter nach Japan vor. Die kaiserlich japanische Kriegsführung ist unwillig zu kapitulieren und setzt den Kampf mit eisernem Willen fort. Als Reaktion auf das beharrliche Verhalten Japans trifft Präsident Harry S. Truman eine fatale Entscheidung: zum ersten und letzten Mal werden Atombomben im Krieg eingesetzt. Die Bomben legen die Großstädte Hiroshima und Nagasaki in Schutt und Asche, mehr als 100.000 Menschen sterben. Erst danach ist die kaiserlich japanische Kriegsführung bereit, zu kapitulieren.

Vier Monate nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs in Europa ist auch in Asien der Frieden eingekehrt und die Weltmächte bereiten sich auf das Wettrüsten im bevorstehenden Kalten Krieg vor.

Zerbombte Häuser, marschierende Soldaten, Hitler im Reichstagsgebäude - diese Bilder kennt man, allerdings nur in Schwarz-Weiß. Den "Zweiten Weltkrieg in Farbe" zeigt diese 13-teilige Dokumentationsreihe mit neuem Filmmaterial, das mit den modernsten Färbmethoden und aufwändigsten Mitteln die Geschehnisse erzählt wie nie zuvor.

Redaktion: Gábor Toldy