ARD-alpha

Der Zweite Weltkrieg in Farbe Inselspringen

Im Frühling 1943 erreichte der Pazifikkrieg einen Wendepunkt. Die Vereinten Nationen hatten den japanischen Vorstoß stoppen können und gingen nun ihrerseits zu einem doppelfrontigen Angriff über. Im Bild: US Landungsboote nähern sich den Ufern der Marshallinseln, Februar 1944. | Bild: BR/NM PRODUCTIONS LTD/ORF

Freitag, 11.05.2018
20:15 bis 21:05 Uhr

ARD-alpha
2009
Folge 12 von 13

Ein Teil der amerikanischen Truppen stößt durch den Dschungel der Salomonen und Neu Guinea vor, während die anderen sich von Insel zu Insel vorkämpfen, um sich langsam dem Endziel Japan zu nähern. Für dieses Vorgehen muss die amerikanische Navy neue Kriegstechniken erproben: die amphibische Kriegsführung ermöglicht den Truppen sowohl an Land als auch auf dem Meer und in der Luft zu agieren. Der japanische Widerstand ist jedoch zäh und die Auseinandersetzungen äußerst blutig: die Soldaten des Tenno kämpfen bis zum Tod, die Waffen niederzulegen ist für sie keine Option.

Nach einem Jahr stehen die Amerikaner vor der Wahl, entweder die Philippinen einzunehmen oder ihre gesamte Schlagkraft auf den Vorstoß im Pazifik zu konzentrieren. Die Entscheidung, die Philippinen zu befreien, führt zu einem brutalen Schlagabtausch zwischen den beiden Armeen, der sich bis zum Kriegsende hinziehen wird.

Die Taktik ist nicht unumstritten. Zwei große Seeschlachten hatten die japanische Kampfkraft in der Luft und im Wasser nahezu eliminiert. Außerdem hatten die amerikanischen U-Boote erfolgreich die japanischen Versorgungslinien abgeschnitten. Jetzt werden Stimmen laut, die den Kampf um die Philippinen als sinnlose Ressourcenverschwendung kritisieren.

Als ihre Situation immer aussichtsloser wird, greifen die Japaner auf eine Spezialeinheit ihrer Fliegerabwehr zurück: die Kamikazeflieger. Doch nicht einmal die Selbstmordkommandos, die ihre Maschinen in die amerikanische Seeflotte stürzen, können die Niederlage der japanischen Armee abwenden.

Zerbombte Häuser, marschierende Soldaten, Hitler im Reichstagsgebäude - diese Bilder kennt man, allerdings nur in Schwarz-Weiß. Den "Zweiten Weltkrieg in Farbe" zeigt diese 13-teilige Dokumentationsreihe mit neuem Filmmaterial, das mit den modernsten Färbmethoden und aufwändigsten Mitteln die Geschehnisse erzählt wie nie zuvor.

Redaktion: Gábor Toldy