ARD-alpha

Quarks Verflixte Innere Uhr – warum uns Zeitumstellungen stressen

Uhren vor Bäumen im Herbst | Bild: picture-alliance/dpa

Freitag, 23.03.2018
17:30 bis 18:15 Uhr

ARD-alpha
2018

Moderation: Ranga Yogeshwar

Wer in Schichten arbeitet, wird eher übergewichtig und ist anfälliger für manchen Krebs; nach der Umstellung auf die Sommerzeit erleiden Menschen häufiger Herzinfarkte und wenn Jugendliche zu früh in die Schule müssen, werden die Noten schlechter. Nur drei Beispiele, die zeigen, was passieren kann, wenn der Mensch an seiner inneren Uhr dreht - oder ihren natürlichen Takt missachtet. Lange Zeit unterschätzten Wissenschaftler die Auswirkungen der inneren Zeit. Das ändert sich jetzt.

Quarks sucht den Weg zurück zum individuellen Takt. Was lässt sich im Alltag mit der inneren Uhr in Einklang bringen? Wo liegen Grenzen?

Der Alltagscheck
Jedes Lebewesen hat in seinen Genen einen individuellen Zeitablauf fürs tägliche Leben verankert. Und jeden Tag synchronisiert das Sonnenlicht ihn mit dem natürlichen Tagesbeginn. So die Theorie. Aber seit der Industrialisierung fehlt den Menschen zu oft das Sonnenlicht. Die innere Uhr bringt das durcheinander. Quarks vergleicht den Alltag eines Ziegenhirten, einer Ärztin und eines Büroangestellten. Wer lebt wann gegen seine innere Uhr und welche Folgen hat das für Gesundheit und Wohlbefinden? Quarks erklärt, warum wir bestimmtes Licht zu bestimmten Zeiten brauchen.

Eine Schule in NRW macht es anders
In der Pubertät findet eine innere Zeitumstellung statt: Jugendliche werden zu Spättypen - ganz natürlich. Das kollidiert mit einem frühen Schulbeginn. Noten verschlechtern sich. Das Dalton-Gymnasium in Alsdorf bei Aachen bietet deswegen den Oberstufenschülern einen flexiblen Schulbeginn an. Quarks schaut sich an, wie das funktioniert und was es bringt.

Das wöchentliche Wissenschaftsmagazin "Quarks & Co" beleuchtet 45 Minuten lang ein wissenschaftliches Thema aus verschiedensten, oft ungewöhnlichen Blickwinkeln. Ihr besonderes Augenmerk legen die Macher darauf, Wissenschaft unkompliziert zu vermitteln. Deshalb suchen sie immer den spannendsten Zugang zu einem Thema und vermitteln Grundlagen und Hintergründe statt unverdaute Neuigkeiten. Dabei bleibt "Quarks & Co" immer aktuell, zeigt Haltung bei Themen wie Tschernobyl, Impfen oder Bio-Nahrung und hilft dem Zuschauer auch schwierige Themen einzuordnen.

Das Team recherchiert jeden Inhalt für die Sendung gründlich und neu. Bei "Quarks & Co" soll Wissenschaft unterhalten. Deshalb fährt die Sendung alles auf, was das Fernsehen zu bieten hat: spannende Experimente, abenteuerliche Selbstversuche, überzeugende Grafiken und faszinierende Computeranimationen. Dabei ist jede Sendung ein Unikat! "Quarks & Co" nimmt den Zuschauer mit auf eine spannende Entdeckungsreise und hilft ihm die Geheimnisse der Welt zu enträtseln. Manchmal wird ein Thema auch zur Mission, wenn zum Beispiel Moderator Ranga Yogeshwar den Zuschauer auf eine Expedition "Unter Tage" mit nimmt und man mit ihm die Kumpel einer Kohlenzeche kennen lernt.

Redaktion: Gábor Toldy