ARD-alpha

Wiederholung Campus Cinema "GRÜNERES GRAS“ von Veronika Hafner und "MARKT & WERT“ von Marina Anselm

Samstag, 05.08.2017
16:00 bis 16:30 Uhr

  • Video bereits in der Mediathek verfügbar

ARD-alpha
2015

Eine besondere Bühne für studentische Medien-Produktionen: Einblicke in Themen- und Bildideen von Filmstudenten, die faszinieren und berühren.

Kooperation mit der Hochschule für Fernsehen und Film München -

Nachwuchs-Filme im Mittelpunkt

Anstelle des gewohnten wöchentlichen trimedialen Campus Magazins erwartet die Zuschauer in den Sommer-Semesterferien unter dem Titel „CAMPUS CINEMA“ donnerstags, 19 Uhr in ARD-alpha, eine halbe Stunde mit kreativen Kurzfilmen aus allen Genres – Animation, Spielfilm, Dokumentation, Reportage - geschaffen von Film-Studierenden. Dazu arbeitet die Campus Magazin-Redaktion wieder mit der HFF München zusammen. Die renommierte Filmhochschule feiert in diesem Jahr 50. Jubiläum – Anlass für uns einen Programm-Schwerpunkt auf die Produktionen der HFF-Studierenden zu legen.

Am 3. August: die Dokumentarfilme „GRÜNERES GRAS“ von Veronika Hafner und „MARKT & WERT“ von Marina Anselm

Im Mittelpunkt der Sendung in Zusammenarbeit mit der HFF München stehen erneut die ersten ca. 10minütigen Studienarbeits-Filme, die Studierende der HFF München nach ihrer Aufnahme an die traditionsreiche Filmhochschule drehen: die so genannten Filme 01. Diesmal zeigen wir beeindruckende Dokumentarfilme. Die beiden Macherinnen der Filme besprechen ihre Arbeiten mit Moderatorin Leonie Stade, selbstStudentin für Dokumentarfilm und Fernsehpublizistik an der HFF, und geben dabei persönliche Einblicke in die Themenfindung, die Dramaturgie und die Drehbedingungen ihres ersten Studienarbeits-Films. Die Kernfrage dabei: Wie entstehen Studenten-Kurzfilme unterschiedlicher Genres an der HFF und wie setzen Studenten ihre thematischen und filmischen Ideen um?

Dokumentarische Blickwinkel auf das Leben – die Filme der HFF München

Am 3. August bilden zwei Dokumentar-Filme 01 das Herz der Sendung: GRÜNERES GRAS von Veronika Hafner stellt in einem Gedankenspiel-Reigen Menschen die Fragen „Was wäre ich vielleicht gerne geworden, wenn ich meinen jetzigen Beruf nicht ergriffen hätte und: wäre ich dann vielleicht glücklicher?“. Ihre Antworten erstaunen!

Diese Fragen stellt sich die Hauptfigur in Marina Anselms Film MARKT & WERT nicht. Das Portrait eines Maklers zeigt einen Menschen, für den Geld einen so hohen Stellenwert einnimmt, dass er keine Sekunde an seinem Beruf und den manchmal zweifelhaften Methoden zweifelt. Zwei Filme, zwei Perspektiven, zwei junge Filmemacherinnen – und ein Gespräch darüber, warum sie ihren Beruf gewählt haben und warum er sie glücklich macht.

Aus der HFF München über die HFF München

In dieser Sendung geht es aber nicht nur inhaltlich um die HFF München und ihre Studierenden; sie wurde von einem studentischen Team aus der HFF München produziert. Das hatte die Redaktion des Campus Magazins von Anfang an in der Konzeption verankert. Unter der Leitung Andreas Günther (Produktion; Gamut Film gemeinsam mit David Armati Lechner) in Kooperation mit dem HFF-Lehrstuhl Fernsehjournalismus (Leitung Professor Dr. Claus Richter; künstlerisch-wissenschaftliche Mitarbeiterin Morgane Remter) sind folgende HFF-Studierende beteiligt: Leonie Stade (Moderation), Nikola Krivokuca (Kamera), Jonas Dorscheid (Kamera), Rodolfo Silveira (Kamera/ Gaststudent der HFF) und Antje Beine (Schnitt).

Noch bis Mitte Oktober setzen wir in der Zeit der Semesterferien die Reihe „CAMPUS CINEMA“ wöchentlich mit Neuproduktionen in Kooperation mit weiteren Filmhochschulen und Medienstudiengängen in Deutschland fort.

Mehr Informationen zu CAMPUS CINEMA:

Unsere Online-Plattform vereint Video, Audio und Online-Content zu einem umfangreichen Angebot an Infos, Hintergrund und Links zu allen Filmen:

www.ard-alpha.de/campuscinema

Interaktion und direkten Austausch bieten unsere Social Media-Plattformen und unser neuer Campus Magazin YouTube-Channel "Über Uni":


facebook.com/campus.ard
twitter.com/campus_magazin
br.de/ueber-uni

Redaktion: Corinna Benning und Jeanne Rubner