ARD-alpha

Denkzeit Die Gegenwart der Geschichte - Das Historische Quartett

Samstag, 01.07.2017
22:30 bis 23:55 Uhr

  • Video bereits in der Mediathek verfügbar

ARD-alpha
2017

Das lange 20. Jahrhundert ist der Gegenstand des Filmes. Er betrachtet es aus den verschiedensten Perspektiven und findet es voller spannender Ereignisse. Buchvorstellungen von vier Büchern mit historischem Hintergrund leiten jeweils eine eigene Phase ein.
So findet 2017 der 100-jährige Jahrestag der Russischen Revolution statt. Sie ist der Anlass für die Besprechung des 1. Buches "Die Russische Revolution" von Martin Aust.
Das 2. Buch erzählt von einem sehr prekären Kapitel im 20. Jahrhundert – dem Antisemitismus – nicht nur in Deutschland. In diesem 2. Buch von Götz Aly "Europa gegen die Juden: 1880 – 1945“ berichtet der Autor vom Antisemitismus in ganz Europa, liefert Details zu den verschiedensten Pogromen bis hin zum Holocaust. Es wird versucht, Ursprünge und Hintergründe zu erklären.
Das 3. Buch „Weil ich nun mal ein Gerechtigkeitsfanatiker bin“ von Herlinde Pauer-Studer und J. David Velleman behandelt eine außergewöhnliche Gestalt der NS Geschichte: den SS Richter "Konrad Morgen". Er ist ein außergewöhnlicher Vertreter der SS Apparatur, der sich zwar nicht gegen Grausamkeiten einsetzte, aber gegen Korruption in dieser Szene vorging.
Das 4. Buch „Die Flughöhe des Adlers“ von Jürgen Osterhammel ist eine Sammlung historischer Essays zur globalen Gegenwart.
Die Rezipienten sind:
Prof. Dr. Martin Schulze-Wessel, Lehrstuhl für Geschichte Ost- und Südeuropas, LMU München;
Jens Bisky, Journalist und Autor;
Prof. Dr. Ute Daniel, Historikerin, TU Braunschweig;
Moderation: Prof. Dr. Andreas Wirsching, Direktor, Institut für Zeitgeschichte, München-Berlin;
Eine Produktion von
ARD-alpha
©Bayerischer Rundfunk 2017

Redaktion: Angela Schmid

"Denkzeit" ist die Reihe, die zum Mit-, Nach - und Weiterdenken anregt. Einmal wöchentlich werden Vorträge, Symposien, Podiumsdiskussionen oder Lesungen dokumentiert. Die "Denkzeit" bietet unseren Zuschauern die Möglichkeit, immer mittendrin und dabei zu sein, wenn Themen aus Politik, Gesellschaft, Kunst und Kultur referiert und diskutiert werden.