Karriere


51

Schülerpraktikum Schnuppern im BR

Erste praktische Erfahrungen sammeln, vielleicht den Traumberuf entdecken – dazu haben jährlich mehr als 600 Schüler die Chance im BR. In Unterföhring und Freimann, im Funkhaus oder im Studio Franken können sie in Produktion, Redaktion und Verwaltung in die vielfältige Berufswelt der Medien schnuppern. Sechs "Osterpraktikanten" berichten von ihrem Ferienerlebnis beim BR.

Stand: 03.03.2016

Schülerpraktikanten beim BR | Bild: BR

Ob Pflicht (durch die Schule) oder Kür (freiwillig in den Ferien), ein Praktikum hilft immer bei der Berufswahl. Für manche Schüler entsteht aus einer Idee ein konkreter Berufswunsch. Bei anderen bildet sich vielleicht die Erkenntnis, dass der Berufsweg in eine andere Richtung zeigt. Der Blick hinter die Kulissen einer Sendung und die Gespräche mit Berufserfahrenen und Auszubildenden können Interesse wecken und Weichen stellen.

Talente entdecken

Engagierte BR-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter betreuen die Schülerpraktikanten direkt bei ihrer Arbeit und ermöglichen so einen intensiven Einblick. Bei individuellen Aufgaben können die Schülerinnen und Schüler ihr Interesse und Engagement unter Beweis stellen. Für die Ausbilder im Haus bieten die Praktikumswochen die ideale Gelegenheit, Talente zu entdecken. Viele Auszubildende haben den Weg zum BR über ein erfolgreiches Praktikum gefunden.

Lernen in den Ferien

In den Osterferien waren wieder Schülerinnen und Schüler für ein freiwilliges Praktikum beim BR – einige von ihnen berichten hier von ihren Eindrücken.

Mein Erfahrungsbericht

Felicia Ladig (15), Schülerpraktikum in der Fernsehproduktion

Felicia Ladig

Wie funktioniert eine große HD-Kamera? Wieso braucht man vier Kameras um ein und dieselbe Szene aufzunehmen? Diese Fragen habe ich mir gestellt. Mir wurde bereitwillig alles beantwortet. Ein tolles Erlebnis war es, die Sendung "Wir in Bayern" im Studio live miterleben zu können. Damit die Kameras Schärfe und Licht einstellen können, nahm ich im Vorhinein die Plätze der Studiogäste ein. Dabei entstand dieses Foto. Das Essen, das während der Sendung gekocht wurde, verzehrten wir am Ende alle gemeinsam. Das Beste war, was die Leute zuhause nur sehen, konnte ich sogar riechen und schmecken. Ein 4D-Erlebnis! Das Praktikum war auf jeden Fall eine Bereicherung für mich.

Alexandra Schulz (16), Schülerpraktikum im Bereich Multimedia Design

Alexandra Schulz

Diese vier Tage zeigten mir, wie ich mein derzeitiges Wissen in der Praxis anwenden und vertiefen kann. Als erstes übte ich das Freistellen von den unterschiedlichsten Gegenständen. Da ich davor schon einmal mit Photoshop gearbeitet habe, war das nicht schwer. Ich durfte mir Tiere aus dem Internet heraussuchen und sie zu einem neuen Tier mit den unterschiedlichsten Mustern zusammenfügen. Am Ende kam ein steigendes Pferd mit Zebrastreifen und Tigerfüßen heraus. Die Zusammenarbeit mit den Mediendesignern war super spannend. Es ist schön, da dieser Beruf den kreativen Bereich mit der technischen Seite verbindet. Außer, dass ich viel dazu gelernt habe, lernte ich viele nette Menschen kennen.

Martina Straßer (15), Kaufmännisches Schülerpraktikum

Martina Straßer

Egal in welcher Abteilung ich war, ich wurde immer herzlich empfangen und bekam alles, was die Auszubildende in diesem Moment machte, erklärt und durfte die Aufgaben auch selbst probieren. So überprüfte ich zum Beispiel in der Hausverwaltung die eingegangenen Rechnungen und leitete diese weiter. Mir persönlich gefiel dieses Schnupperpraktikum sehr gut, da ich viele Einblicke in den Berufsalltag beim BR, sowie in die verschiedenen kaufmännischen Berufe bekommen habe.

Felix Buchner (15), Schülerpraktikum in der IT

Felix Buchner

Wir Praktikanten hatten die Gelegenheit, jeden Tag in einem anderen Teilbereich reinzuschnuppern. Am zweiten Tag wurde ich mit einem anderen Praktikanten in den Bereich Abteilung IT - Infrastruktur/ Referat Logistik eingeteilt. Dort hat es mir gut gefallen, aber es war nicht das Richtige für mich. Im Service Desk haben wir verschiedene Probleme der Mitarbeiter behoben, was mir sehr gefallen hat, weil es abwechslungsreich ist. Insgesamt fühlte ich mich beim BR sehr gut aufgehoben und gut behandelt. Abschließend möchte ich erwähnen, dass die Menschen mit denen ich beim BR zu tun hatte, alle sehr nett und freundlich waren.

Laura Türk (17), Schülerpraktikum in der Fernsehproduktion

Laura Türk

Am Anfang des Praktikums erhielten wir einen Einblick in die Studios, die Schnitträume, die Senderäume, etc. Am Nachmittag waren wir anschließend bei einer Live-Sendung dabei. Am zweiten Tag war ich in der Abteilung EB eingeteilt. Ich bin also um 10.00 Uhr zur sogenannten "Rampe" gelaufen und traf dort den Kameramann und seine Assistentin, die ich für einen Dreh begleiten durfte. Wir drehten ein Interview mit einem jungen Regisseur, der von seinem Debüt und von aktuellen Projekten erzählte. Es war sehr interessant, seine Sicht auf die Filmwelt mitzubekommen. An meinem dritten Tag startete ich erst etwas später. Gegen 15.00 Uhr begab ich mich in die Tonabteilung des Fernsehstudios. Am Abend war ich erneut bei einer Live-Sendung dabei. Es war sehr spannend mitzuverfolgen, was alles hinter den Kulissen passiert.

Antonia Greil (16), Schülerpraktikum in der Fernsehproduktion

Antonia Greil

Einmal durfte ich auch mit einem kleinen Filmteam, bestehend aus Kameramann, Assistent und Autor, zu einer politischen Pressekonferenz fahren und vor Ort miterleben, wie gefilmt wurde und welche vielen Details wichtig sind, damit ein gutes Bild entsteht. Viele Leute, die ich im BR getroffen und mit denen ich mich unterhalten habe, waren sehr offen und haben mir von ihren Erfahrungen in ihrem Beruf erzählt und mir viele wichtige und interessante Tipps mitgegeben. Ich bin zufrieden mit meinem Praktikum und denke, dass ich jetzt ein umfassenderes Bild von dieser Branche habe.

Antonia Hoffmann (15), Schülerpraktikum in der Hörfunkproduktion

Ich habe gelernt, wie spontan und kreativ Radio ist. Zum Beispiel an meinem Tag mit Susanne Rohrer live im Studio. Ich konnte sehen, wie spontan sie sich ihre Moderation ausgedacht hat, und wie schnell sie reagieren kann, wenn nicht gleich alles wie am Schnürchen läuft. Ich fand es sehr witzig, die Moderatorenstimmen, die ich vom Hören kenne, plötzlich Gesichtern zuzuordnen. Highlights waren die Aufnahme mit Bruno Jonas und das Interview von "Mensch, Otto!" in BAYERN 3.

Michael Goder (17), Schülerpraktikum in der Hörfunkproduktion

Du suchst einen Praktikumsplatz, der Dich jeden Tag vor neue, kleine Herausforderungen stellt? Du suchst nach einem Arbeitsklima, in dem man immer "Vollgas" gibt und trotzdem Wert auf Menschlichkeit sowie Freundlichkeit legt? Dann bist du beim BR an der richtigen Adresse. Wenn man beim Bayerischen Rundfunk im Münchner Funkhaus ein Praktikum antritt, erlebt man, was es heißt, bei einem Arbeitgeber der Topklasse zu sein. Man wird in alle Aktivitäten des Betreuers eingebunden, erfährt Informationen zum Beruf aus erster Hand und kann sich sein ganz eigenes Bild von den Arbeitsabläufen beim Bayerischen Rundfunk machen.

Maxim Pöller (17), Schülerpraktikum in der Fernsehproduktion

Als ich an meinem ersten Tag zum BR kam, war ich voller Aufregung und malte mir in Gedanken aus, was ich in dieser Woche dort erleben würde. Meine Erwartungen wurden weitaus übertroffen. Gleich am ersten Tag durfte ich den Cuttern und Autoren bei der Arbeit über die Schulter schauen. Am spannendsten anzusehen fand ich die Arbeit in der Bildregie bei "Wir in Bayern", wo ich viele nette und offene Leute traf und vielfältige Technik zu sehen bekam.

Infos zum Schülerpraktikum im BR

Wer ein Schülerpraktikum im BR machen möchte, muss mindestens 15 Jahre alt sein und sich rechtzeitig bewerben, denn die Nachfrage ist nach Plätzen ist sehr hoch. Praktikanten bekommen einen offiziellen Vertrag inklusive Versicherungsschutz und Praktikumsbestätigung.


51