Karriere - Schüler und Schülerinnen

Der erste Girls‘ und Boys‘ Day im BR

Gleichstellung im BR Der erste Girls‘ und Boys‘ Day im BR

Stand: 28.04.2016

2016 fand neben dem Girls‘ Day erstmals auch der Boys‘ Day im BR statt. 120 Jungs und Mädels haben im Funkhaus München, in Nürnberg und Würzburg teilgenommen - und hautnah erlebt, wie Hörfunk, Fernsehen und Online funktionieren. In den strahlenden Gesichtern der Jugendlichen konnte man die Begeisterung deutlich sehen.

Insgesamt 80 Mädchen hatten die Möglichkeit an drei verschiedenen Standorten (Funkhaus, Nürnberg und Würzburg) Einsicht in verschiedene technische Berufe zu erhalten. Welche Aufgaben hinter Hörfunk, Fernsehen und Online stecken und welche organisatorischen Abläufe notwendig sind, haben 40 Jungs im Münchner Funkhaus erfahren.

Um 10.00 Uhr war es in München endlich soweit – im Veranstaltungssaal begann der Girls‘ und Boys‘ Day für 40 Boys und 50 Girls. Begrüßt wurden die Jugendlichen und die Ehrengäste von der Gleichstellungsbeauftragen Sandra David und dem Informationsdirektor Thomas Hinrichs. Das Motto der beiden lautete: Habt Mut, überwindet Grenzen und geht euren eigenen Weg – auch wenn er für andere ungewöhnlich erscheint.

Bei der Eröffnung der Veranstaltung waren auch der Rundfunkratsvorsitzende Dr. Lorenz Wolf, Fernsehdirektor Dr. Reinhard Skolic, Hörfunkdirektor Martin Wagner und Verwaltungsdirektor Dr. Albrecht Frenzel anwesend und ließen sich den ersten Girls‘ und Boys‘ Day im Bayerischen Rundfunk nicht entgehen.

Auch wenn der Girls‘ und Boys‘ Day zwei unterschiedliche Veranstaltungen sind - im Bayerischen Rundfunk arbeiteten die Jungs und Mädels eng zusammen. Denn gemeinsam erarbeiteten sie in ein trimediales Projekt zum Thema "geschlechtertypische Klischees". Durch die enge Zusammenarbeit lernten die Jugendlichen nicht nur, welche Aufgaben anfallen, sondern auch, wie wichtig Teamarbeit ist. Im kleinen Sitzungssaal wurde die redaktionelle Arbeit von acht begeisterten Jugendlichen, bestehend aus vier Girls und vier Boys, übernommen. Unterstützt wurden sie dabei von zwei Redakteuren des Jugend-Programms PULS. Für den Produktionsbereich Hörfunk und Fernsehen waren die Mädels zuständig. An verschiedenen Stationen haben die Teilnehmerinnen sich nach der technischen Einweisung tatkräftig ans Werk gemacht.

"Kamera fanden wir super, da wir gleich selber filmen durften. Alle sind super nett,"

Isabella / 10.Klasse Gymnasium

"Ich habe bereits ein Praktikum beim BR in Unterföhring gemacht, da war ich bei der Veranstaltungstechnik. Auf den BR bin ich damals bei der Berufsbildungsmesse in Nürnberg aufmerksam geworden,"

Tina (15) / Realschule Regensburg

Für das dritte Medium, Online, waren insgesamt fünf Liveblogger/-innen im Haus unterwegs, um den Tag und die Ergebnisse im Liveblog festzuhalten. Sie wurden auch von den Bloggerinnen aus Nürnberg und Würzburg unterstützt die ebenfalls den ganzen Tag fleißig gepostet haben.

Doch ein trimediales Projekt klappt nicht ohne Organisation! Diesen Teil haben die Jungs begeistert übernommen. Sie haben in vier Phasen mit jeweils drei Stationen die notwendigen Aufgaben der Vorbereitung, Begleitung, Nachbereitung und des Hörerservices kennengelernt. Hörfunkdirektor Martin Wagner ließ es sich nicht nehmen, höchst persönlich beim Hörerservice anzurufen. Nicht ohne Folgen…..

"Hörerservice hat mir am besten gefallen, da viel Kontakt mit Menschen hat. Außerdem fand ich sehr cool, dass ich den Hörerfunkdirektor Herr Wagner am Telefon hatte. Er wollte wissen welches Lied gerade lief und da hab ich nachgeschaut und es ihm mitgeteilt,"

Nikolas (15) / Wilhelm Haufenstein Gymnasium

"Ich habe aktiv beim Boys‘ Day geschaut wo ich den Tag verbringen konnte und da hat mir der BR am meisten zugesagt,"

Rami (15)

Betreut wurden die Jugendlichen dabei den ganzen Tag über von insgesamt 39 technischen und kaufmännischen Azubis des BR. Ein weiteres Highlight war die Foto-Box, in der Jungs und Mädels mit lustigen Accessoires verrückte Bilder machen konnten. Auch hier stand das Motto "geschlechtertypische Klischees" im Vordergrund. Durch die hervorragende Zusammenarbeit beider Geschlechter entstanden tolle Ergebnisse, die am Ende allen Teilnehmern und Teilnehmerinnen präsentiert wurden. Und so endete im Funkhaus ein ereignisreicher Tag, mit vielen neuen Eindrücken.

Der Girls‘ Day im Studio Franken

Im BR-Studiopark in Nürnberg

Auch in Franken haben Mädchen dem Bayerischen Rundfunk einen Besuch abgestattet, um sich anzusehen wie Hörfunk, Fernsehen und Online gemacht werden. Insgesamt 30 junge Frauen – 24 in Nürnberg, sechs in Würzburg – versuchten sich für einen Tag als Kamerafrau, Mediengestalterin, Tontechnikerin oder Livebloggerin. Das Besondere: Bei jedem Handgriff waren sie nicht nur dabei, sondern führten ihn auch selber aus – unterstützt von ihren Betreuern.

"Wir im Studio Franken glauben, dass den Mädchen der Tag großen Spaß gemacht hat. Sie waren sehr wissbegierig und mit großem Eifer bei der Sache. Wir haben ihnen mit Sicherheit Berufsbilder zeigen können, an die sie vorher nicht gedacht haben. Zum Beispiel den Beruf der Mediengestalterin. Dem Kollegen haben sie Löcher in den Bauch gefragt,"

Corinna Mielke, eine der Organisatorinnen des Girls‘ Day im Studio Franken

Bei den drei Fernsehstationen (Kamera, Studio, Schnitt) erarbeiteten sich die Mädels zunächst eine Szene und setzten sie dann selbstständig um. Im Schnittraum bastelten sie zusammen mit einer erfahrenen Cutterin einen kleinen Beitrag aus ihrem selbstgedrehten Material. Schließlich durfte dann eines der Mädchen Moderatorin sein und im Studio den Beitrag ankündigen. Beim Hörfunk versuchten sie sich bei einer Live-Übertragung, während bei den Online-Kollegen live und in Echtzeit gebloggt wurde.

Der Girls‘ Day im Studio Mainfranken - Selbstbewusstsein trainiert

In den Redaktionsräumen ds BR-Studios Mainfranken

Klein, aber fein und voll motiviert waren die sechs Mädchen aus Hösbach bei Aschaffenburg und Schweinfurt, die im Regionalstudio Mainfranken in Würzburg zu Gast waren. Begleitet von Hörfunkreporterin Irina Hanft und Kameramann Jan Ziegler durften sie mit Hörfunkmikrofon, Kamera und Mikrofongalgen losziehen. Es galt Töne und Szenen für zwei Beiträge einzufangen, die in Bayern 1 bzw. in deren Nachrichten der Frankenschau aktuell laufen sollten. Der Hörfunkbeitrag stand nach einer Stunde und wurde umgehend gesendet. Unterwegs waren die jungen Leute dafür im trimedialen Newsroom des Studios, gefilmt von der TV- Gruppe. Die brach dann am Nachmittag zum Außendreh zum stillgelegten Kernkraftwerk Grafenrheinfeld auf. Und Irina Hanft trainierte mit der Radiogruppe selbstbewusstes Auftreten und Präsentieren. Denn die Mädchen hatten am Ende der Woche ein Referat in der Schule zu halten. Das hatte zwar mit dem Girlsday direkt nichts zu tun, aber Radioprofi Irina Hanft zeigte den Schülerinnen wie man selbstbewusst auftritt und sich souverän präsentiert. Und die nahmen das dankbar an.

Der Tag war an allen drei Standorten ein sehr großer Erfolg. Die Jugendlichen, das Girls‘ und Boys‘ Day Team und die Gäste und Besucher hatten sehr viel Spaß.