BR24

              

30

FDP-Wahlplakate vorgestellt Die Kampagne bin Ich

Nach vier Jahren Abstinenz will die FDP wieder in den Bundestag. Über fünf Millionen Euro lässt sich die Partei eine Werbekampagne kosten, die vor allem auf einen setzt: den FDP-Chef Christian Lindner.

Von: Jannik Pentz

Stand: 10.07.2017 | Archiv

FDP Wahlkampagne | Bild: dpa-Bildfunk

"Denken wir neu!" - mit diesem Motto wollen die Freien Demokraten im September wieder in den Bundestag. Vier Jahre hat die Partei Zeit gehabt, sich neu aufzustellen, sich zu überdenken. Das soll man in der kommenden Kampagne sehen.

Die neue FDP-Kampagne ist stattdessen nur auf einen zugeschnitten: den Parteivorsitzenden und Spitzenkandidaten Christian Lindner.

Lindner lässig an die Wand gelehnt, Lindner krempelt die Ärmel hoch, Lindner lässig im weißen Hemd - abgelichtet vom bekannten deutschen Fotografen Olaf Heine, der ansonsten Popstars und Schauspieler vor die Linse bekommt.

Schon oft musste sich Lindner den Eindruck einer One-Man-Show anhören. Für Lindner ist das aber kein Problem, denn die anderen würden es ja genau so machen.

"Wir halten das genauso wie Union und SPD, die ihre bundesweiten Spitzenkandidaten nach vorne stellen."

FDP-Chef Christian Lindner

Mehr Inhalte auf den Plakaten

FDP-Generalsekretärin Beer bei der Plakatvorstellung

Ein deutlicher Unterschied zu anderen Kampagnen fällt dennoch auf. Denn neben Christian Lindner packt die FDP auch Inhalte ihres Wahlprogramms auf die Plakate - ganze Textabschnitte von mehreren Sätzen. Damit will sich die Partei von den Kurzformeln und Phrasen der Konkurrenz abgrenzen.

"Wir stellen unser Programm in den Mittelpunkt der Kampagne"

FDP-Generalsekretärin Nicola Beer

Offline-Kampagne

Über fünf Millionen Euro lassen sich die Freien Demokraten ihre Kampagne kosten, in etwa so viel wie zur letzten Wahl 2013. Dafür sollen in ganz Deutschland über 6.000 Plakate aufgehängt werden.

Einzig beim Thema Online-Wahlkampf hält sich die FDP bislang ziemlich bedeckt. Lediglich ein neuer Podcast wurde angekündigt. Darin sollen FDP-Politiker dem interessierten Wähler das Wahlprogramm vorlesen.


30

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Gabi, Dienstag, 11.Juli 2017, 08:20 Uhr

4. Kompetenz?

Vielleicht sollte man vor einer Wahlentscheidung zugunsten der FDP mal den Namen Lindner bei Wikipedia eingeben.
Herr Lindner hat bereits mehrere Firmen in den Sand gesetzt, bei denen auch Kredite aus öffentlichen Mitteln aufgrund der Insolvenz nicht mehr zurückgezahlt werden konnten. Naja, waren ja nur 1,4 Millionen, Peanuts halt. Immerhin hat er gemerkt, dass es zum Firmenchef nicht reicht. Jetzt probiert er es halt in der Politik.

Casper, Dienstag, 11.Juli 2017, 05:16 Uhr

3. Lindner-Kampagne

"Wir halten das genauso wie Union und SPD" - das habe ich befürchtet.

Ina Schurrmeyer, Montag, 10.Juli 2017, 22:08 Uhr

2. Politik für einige Wenige.

Die FDP war in der Vergangenheit total abgemeldet und es war meiner Meinung nach gut so!
Wenn die FDP ein paar Stimmen bekommt, geht sie eh nur in die Koalition mit der CDU/CSU.
Dann haben wir das gleiche Schlamassel nur wieder.
Die Hotelbesitzer wird es freuen!(schon vergessen?)

MaryS, Montag, 10.Juli 2017, 16:36 Uhr

1. Aussagekräftig und ästhetisch wirken die Plakate der FDP schon

Diejenigen, die der FDP bei der BT-Wahl ihre Wählerstimmen geben werden, werden dies aus den unterschiedlichsten Gründen tun. Christian Lindner halte ich für einen sehr intelligenten Kopf.