BR Fernsehen - Wir in Bayern


13

Wirtshaustipp "Gast- und Tafernwirtschaft zum Haderecker" in Olching

Im oberbayerischen Olching bei München halten die fünf Schwestern Johanna, Yvonne, Franzi, Magdalena und Sophia fest zusammen. Gemeinsam mit ihren Eltern Monica und Ernst Sirtl arbeiten sie in ihrer „Gast- und Tafernwirtschaft zum Haderecker". Wirtshausexperte Andi Christl schwärmt: "Einfach. Bayerisch. Guad!"

Stand: 22.10.2020

Wirtshaus zum Haderecker innen | Bild: BR

Das Wirtshaus: Traditionell. Bayerisch.

"Beim Haderecker ist alles genau so, wie man es von einem traditionellen, bayerischen Wirtshaus erwartet. Ein Herrgottswinkel im Eck, der Stammtisch steht gleich neben dem Schankbalken und die örtlichen Vereine trifft man hier genauso wie Geschäftsleute oder Bauarbeiter. Das traditionelle Konzept hat sich über die letzten Jahrzehnte bewährt. Grund dafür ist sicherlich auch die Geschichte der Wirtsfamilie. Fünf Schwestern arbeiten hier zusammen mit ihren Eltern unter einem Dach. Eine der Töchter wurde 2009 sogar zur ersten bayerischen Bierkönigin gekrönt.
Gleich hinzufügen muss ich aber, dass jede der Damen ihren Teil zum Erfolg des Wirtshauses beisteuert. Johanna kümmert sich um die Küche, Yvonne um das Büro und Bierkönigin Franzi hilft genauso wie Magdalena und Sophia im Service. Ohne Mama Monica würde überhaupt nichts laufen und der Hahn im Korb, Seniorchef Ernst Sirtl, hilft nicht nur in der Küche, sondern kümmert sich auch um die Wurst-Spezialitäten des Hauses. Sollte irgendwann doch noch eine Fortsetzung des bayerischen Filmklassikers 'Wer früher stirbt, ist länger tot' gedreht werden, würde sich die Gast- und Tafernwirtschaft zum Haderecker perfekt als Kulisse eignen."

Die Küchenart: Einfach. Bayerisch. Guad.

"'Wir sind schon bombastisch schnell', sagt Küchenchefin Johanna Stolz. Das liegt wohl vor allem an der recht kleinen Speisekarte, an dem eingespielten Team und der jahrzehntelangen Erfahrung.
Johanna Stolz selbst hat bereits in München im Hotel Vier Jahreszeiten und im Bayerischen Hof gearbeitet. Trotzdem bereitet sie die meisten Gerichte immer noch genauso zu wie der Papa schon vor 20 Jahren: gut gewürzt und so viel wie möglich hausgemacht. Zum Beispiel werden die Kirchweihnudeln nach dem alten Familienrezept von Tante Resi immer noch mit der Hand gezogen und das Brot selbst gemacht."

Die Hauptspeise: Halbe Kirchweih-Ente mit Kartoffelknödel und Blaukraut

"Wichtig ist, dass die Ente stark gewürzt wird und zwar am besten bereits eine Stunde, bevor der Vogel im Ofen landet. Die geheime Gewürzmischung hat mir Johanna zwar verraten (Salz, Pfeffer und Paprika), aber zu wie vielen Teilen sie die einzelnen Komponenten zusammengeschüttet hat, behielt sie dann doch für sich.
Eine Stunde gart das gute Stück bei 160 Grad und für weitere 10 Minuten wird die Haut bei 235 Grad schön knusprig braun gebacken. Die Soße wird klassisch mit Beifuß und Rotwein verfeinert und der Kartoffelknödel besteht aus einem halb und halb-Teig.
Das Fleisch der Ente war zart und die Haut knusprig, so wie es sich für eine gescheite, bayerische 'Kirchweihantn' gehört."

Das Dessert: Hausgemachter Apfelstrudel mit Vanilleeis und Sahne

"Apfelstrudelvariationen gibt es viele. Mit Rosinen, ohne Rosinen, mit Nüssen, Rum, etc. Beim Haderecker hat man sich irgendwann auf eine einfache Füllung geeinigt, die möglichst vielen Gästen zusagt. Dafür werden Boskopäpfel geschält und in feine Scheiben geschnitten. Mariniert werden die Apfelscheiben dann mit Zucker, Zimt, Cognac, Zitronensaft, Butter und Sahne.
Die Füllung gibt Johanna auf einen Strudelteig. Der eingerollte Apfelstrudel landet dann bei 150 Grad für eineinhalb Stunden im Ofen. Der Strudel wird im Haderecker küchenwarm, mit einer Kugel Vanilleeis und etwas Sahne serviert.
Ich persönlich mag es ja, wenn der Apfelstrudel nicht zu süß ist. Der süßsaure Geschmack der lauwarmen, frischen Äpfel, die feine Zimtnote und das kalte Vanilleeis passen super zusammen. So schmeckt der Herbst in Bayern!"

Preise

"Ein Hauptgang kostet zwischen 10 und 14 Euro. Den Apfelstrudel gibt es für 4,10 Euro und die viertel Freiland-Ente für 14,63 Euro. Für den halben Vogel habe ich inklusive Beilagen 20,90 Euro bezahlt. Die Halbe kostet 3,50 Euro."

Adresse

Gast- und Tafernwirtschaft zum Haderecker
Allacher Str. 67
82140 Olching / Stadtteil Graßlfing

Tel.: 08142/7629
www.zumhaderecker.de

Dieses Wirtshaus ist nicht barrierefrei, es gibt aber genügend Platz für Rollstuhlfahrer.

Anreise

"Die Gast- und Tafernwirtschaft Haderecker befindet sich in Olching bei München. Mit dem Auto ist das Wirtshaus gut über die A8/Autobahnausfahrt Bergkirchen/Olching erreichbar. Da die nächste S-Bahnhaltestelle ca. 5 km entfernt ist, würde ich eine Anreise mit dem Auto auf jeden Fall empfehlen. Genügend Parkplätze sind vor dem Haus vorhanden."

Öffnungszeiten

Mittwoch, Donnerstag und Sonntag: 10.00 bis 22.00 Uhr
Freitag und Samstag: 10.00 bis 23.00 Uhr

Freizeittipp: Bauernhofmuseum Jexhof bei Fürstenfeldbruck

"Im Bauernhofmuseum Jexhof sind die Uhren stehengeblieben. So kommt es, dass sowohl Stadt- als auch Landmenschen hier Ruhe vom hektischen Alltag suchen.
Der Jexhof bei Fürstenfeldbruck ist eine Einöde, die hier seit dem Mittelalter im Wald auf einer Lichtung liegt. In dem historisch gewachsenen Hof tauchen Besucher in das ländlich-bäuerliche Leben vor 100 Jahren ein. Kinder können am Spielplatz matschen, bauen und klettern und wer Tiere mag, freut sich über Waldschafe, Hühner oder Bienen.
Hier können Sie historische Traktoren und allerlei Ackerwerkzeug begutachten, die den Bauern damals die Arbeit auf dem Feld ein bisschen leichter gemacht haben. Zudem gibt es derzeit im ersten Stock des Haupthauses eine Ausstellung zum Thema 'Gletscher, Mammut, Moränen - Klima, Flora und Fauna im Voralpenland'.
Wer nach dem Besuch im Haderecker schon wieder oder immer noch ein Hungergefühl verspüren sollte, kann hier im Museumsstüberl auch hausgemachte Kuchen und Brotzeiten bestellen. Der Eintritt beträgt für Erwachsene 4 Euro und für Kinder ab 6 Jahren 2,50 Euro."
www.jexhof.de

"Die Küche im Haderecker ist wie das Wirtshaus selbst: Einfach. Bayerisch. Guad."

Andi Christl, Wirtshausexperte


13