BR Fernsehen - Wir in Bayern


30

Wirtshaustipp "Landgasthof zum Müller" in Ruderting

Im kleinen Ort Ruderting, im niederbayerischen Landkreis Passau, hat Wirtshausexperte Andi Christl einen Landgasthof mit Prädikatsauszeichnung entdeckt und schwärmt: "Wer dem Landgasthof zum Müller einen Besuch abstattet, wird nicht nur wegen des klassischen Küchenstils gerne wiederkommen, sondern vor allem wegen der Herzlichkeit der Wirtsfamilie."

Stand: 20.11.2020

"Landgasthof zum Müller" in Ruderting innen | Bild: BR/Andi Christl

Unser Wirtshausexperte Andi Christl urteilt über den "Landgasthof zum Müller" so:

Landgasthof mit Prädikatsauszeichnung und Herzlichkeit

"Der bayerische Hotel- und Gaststättenverband, sowie das bayerische Staatsministerium für Ernährung haben diesem Landgasthof das Prädikat 'Ausgezeichnete bayerische Küche' verliehen. Drei von drei Rauten (original, saisonal, regional), sowas gibt es im Landkreis Passau so kein zweites Mal! Auch mich hat die saubere Küche, das gute Essen und die Einrichtung überzeugt. Unterm Strich ist es aber die Familie, die diesem Wirtshaus seinen Charme verleiht. Fünf Frauen und zwei Männer führen ‚den Müller‘ - in der mittlerweile vierten beziehungsweise fünften Generation.
1948 hat der Urgroßvater die damalige Landwirtschaft erworben und einige Jahre später den Bauernhof um ein Café erweitert.
Gemeinsam mit zwei ambitionierten Jungköchen schmeißt Wirt Markus Buchner die Küche und auch seine beiden Töchter Victoria und Johanna unterstützen den Küchenchef wo es nur geht. Wirtin Ingrid ist der Kopf der Bande und leitet den Service gemeinsam mit den beiden Töchtern Antonia und Katharina. Jungspund Markus hat die Leitung des Lagers übernommen und hilft seinem Papa bei Hausmeisterarbeiten. 'Der Müller' in Ruderting ist also kein Familienbetrieb, sondern vielmehr eine Talentschmiede für den eigenen Nachwuchs.
Die Teenager erklären den Eltern gerne mal, was auf Instagram so geht. Dafür lernen 'die Alten' ihren Kindern spielerisch das Einmaleins der Gastronomie: Ente zerlegen, Hummer zerteilen - jeder beziehungsweise jede lernt hier vom anderen. Damit erlebt man beim Müller das, was ein Großteil unserer Gesellschaft langsam vergisst: die Begegnung auf Augenhöhe, ein höflicher Umgangston, Anstand und ein konstruktives Miteinander. Wer dem Landgasthof zum Müller in Ruderting einen Besuch abstattet, wird nicht nur wegen des klassischen Küchenstils gerne wiederkommen, sondern vor allem wegen der Herzlichkeit der Wirtsfamilie."

Küchenart

"Obwohl Wirt Markus für große Namen wie Witzigmann oder Käfer gearbeitet hat, ist es dem Küchenchef vor allem wichtig, dass Gäste aus allen Schichten etwas Passendes finden: 'Vom Wurstsalat bis zum Hummer finden unsere Gäste alles auf der Speisekarte. Wichtig ist, dass die Produkte alle frisch sind!'
Markus ist Berufsschullehrer und beherrscht die klassisch-französische Küche aus dem FF. Auch Ausflüge in die mediterrane oder asiatische Küche wird man immer wieder mal auf seiner Speisekarte finden, aber unterm Strich konzentriert sich der Küchenmeister auf bayerische Spezialitäten.
Die Speisen waren allesamt perfekt gewürzt, jeder Gang hatte eine Besonderheit und deshalb kann ich mich dem bayerischen Staatsministerium für Ernährung nur anschließen. Eine ausgezeichnete bayerische Küche!"

Die Vorspeise: Hummer-Curry mit gegrillten Jakobsmuscheln, Kichererbsen und Zitronengras

"Für diesen Zwischengang, den ich als Vorspeise gewählt habe, wird der Hummer gekocht und fachgerecht zerteilt. Die Hummerkarkassen werden dann mit Wurzelgemüse angebraten, mit Cognac flambiert, tomatisiert und zusammen mit Sekt, Fischfond und Sahne ausgekocht. Für den asiatischen Touch gibt der Küchenchef Zitronengras und Currypaste hinzu.
Junge Karotten, Kichererbsen, Flower Sprouts (Kreuzung aus Grünkohl und Rosenkohl), Kaiserschoten und Brokkoli bilden die vegetarische Basis für dieses Gericht. Das Gemüse wird zusammen mit den gewürzten Jakobsmuscheln, sowie dem Hummerfleisch scharf angebraten und erst zum Servieren mit der cremigen Currysoße übergossen.
Diese Kombination bekommt man sicherlich nicht alle Tage in einem traditionellen Landgasthof serviert. Die Soße war perfekt abgeschmeckt und die Jakobsmuscheln sowie der Hummer hatten eine wunderbare Konsistenz. Als Freund der thailändischen Küche habe ich mich sehr über diesen Einstiegs-Gang gefreut. Passend dazu wurde mir ein Chai-Gin-Tonic serviert. Ein super Start für einen Abend mit seiner beziehungsweise seinem Liebsten!"

Der Hauptgang: Halbe Grillente mit Blaukraut und Kartoffelserviettenknödel

"Das Besondere an diesem Hauptgang: Markus löst die Ente aus, bevor er sie auf den Teller drapiert. Aus den Knochen, die beim Auslösen übrigbleiben, zieht Markus dann die Soße, von der jeder Gast so viel bekommt wie er oder sie benötigt.
40 Minuten bei 140 Grad wird die Ente dann gedämpft und anschließend 20 Minuten bei 200 Grad im Ofen gegart. Nach einer Stunde darf die Ente dann ruhen, damit sich das Fleisch besser vom Knochen lösen lässt, außerdem tritt nicht so viel Fleischsaft aus. Damit auch die Kruste richtig kross wird, landet die ausgelöste, halbe Ente dann nochmal für ein paar Minuten im Salamander (Oberhitze-Grill).
Das frisch geriebene Blaukraut wird bereits eine Nacht zuvor mariniert und mit Entenfett abgeschmeckt. Der Kartoffelserviettenknödel wird aus Knödelteig, geriebenen Kartoffeln, Eiern, Salz, Pfeffer und einem Hauch Muskat hergestellt.
Ich empfand es als sehr angenehm, dass das Fleisch bereits vom Knochen gelöst wurde. Durch das Auskochen der Entenknochen bekommt auch die Soße eine wunderbare Konsistenz. Sie hatte eine schöne, glänzende, dunkle Farbe und der Geschmack war großartig. Das Blaukraut spielt bei diesem Gericht sicherlich nicht die Hauptrolle, aber einen Küchen-Oscar für den besten Nebendarsteller hat es auf jeden Fall verdient. Dieser toll abgeschmeckte Gang ist sicher nichts für den nächsten Diät-Ernährungsplan, aber nachdem der Winter erst vor der Tür steht, ist er jedes Gramm Fett wert."

Preise

"Hier findet jeder Geldbeutel etwas Passendes: Currywurst oder Schweinebraten ab 8,50 Euro, aber auch eine Hirschlende für 24,50 Euro oder ein 4-Gänge Menü für 44 Euro. Mein Zwischengang kostet 15,50 Euro und der Hauptgang 18,50 Euro."

Adresse

Landgasthof zum Müller
Passauer Str. 16
94161 Ruderting
Tel: 08509/1224
www.landgasthofzummueller.de

Dieses Wirtshaus ist barrierefrei.

Anreise

"Ruderting ist nur wenige Kilometer von Passau entfernt und deshalb sowohl mit dem Auto, als auch mit den öffentlichen Verkehrsmitteln gut zu erreichen. Der Bus fährt von Passau aus stündlich. Parkplätze vor dem Haus sind genügend vorhanden. Im Sommer verirren sich auch immer mehr E-Bike-Fahrer in das kleine Dorf mit rund 3000 Einwohnern."

Öffnungszeiten

Montag 18.00 bis 24.00 Uhr
Dienstag Ruhetag
Mittwoch Ruhetag
Donnerstag 18.00 bis 24.00 Uhr
Freitag 18.00 bis 24.00 Uhr
Samstag 18.00 bis 24.00 Uhr
Sonntag 11.00 bis 14.00 Uhr und 18.00 bis 23.00 Uhr

Achtung:

Aufgrund der Corona-Pandemie hat auch dieses Wirtshaus im November geschlossen. Ab Sonntag, 6.12.2020, bietet der Landgasthof Essen zum Mitnehmen an.

Freizeittipp:

Andi Christl weiß in der Umgebung des Landgasthofes noch diese attraktiven Freizeitmöglichkeiten: "Wer sich nach dem Wirtshausbesuch die Beine vertreten möchte, findet wunderschöne Wanderwege rund um Ruderting. Besonders der Motorikpark entlang der Ilz ist bei schönem Wetter zu empfehlen. Immer einen Besuch wert: die benachbarte Dreiflüssestadt Passau. Eine Stadtführung gibt es auch während der Corona-Zeit und die Geschäfte in der Innenstadt brauchen gerade jetzt jede Unterstützung. Einen der schönsten Blicke über die Altstadt bekommen Sie vom Aussichtspunkt Veste Oberhaus."

"Ein Wirtshaus, das über Generationen gewachsen ist und in dem immer starke Frauen das Sagen hatten beziehungsweise haben. Es ist schön zu sehen, dass auch die Jüngsten in der Familie mithelfen und die Familientradition auch künftig am Leben erhalten wollen.
Bei all dem darf man aber auch nicht vergessen, dass Markus ein wahnsinnig erfahrener, guter Koch ist. Die Mischung aus Herzlichkeit und Küchenkunst macht dieses Wirtshaut absolut empfehlenswert."

Andi Christl, Wirtshausexperte


30