BR Fernsehen - Wir in Bayern


3

Wein Weinkauf im Internet - Darauf sollten Sie achten!

Gerade in der Corona-Zeit boomt der Online-Weinhandel. Onlineshops haben durchaus ihre Vorteile: Sie sind rund um die Uhr geöffnet, es gibt keine Anfahrt oder Parkplatzprobleme und die schweren Pakete werden bequem bis zur Haustüre geliefert. Sommelière und Weinexpertin Conny Ganß gibt Tipps, worauf Sie achten sollten, wenn Sie Wein im Internet bestellen.

Stand: 01.03.2021 14:01 Uhr | Archiv

Möchten Sie im Internet Wein kaufen, stehen verschiedene Bezugsquellen zur Auswahl:

Direkt ab Weingut

  • Winzer mit Online-Shop

Viele Weingüter haben mittlerweile eigene, tolle Online Shops. Zusätzlich bieten sie gute Expertisen zu ihrem Wein und viele Informationen rund um das Weingut. Bessere Informationen als vom Weingut selbst zu erhalten, gibt es natürlich nicht. Für besonders Wissbegierige finden sich auch gleich die Kontaktdaten für Nachfragen.

Beispiel für einen Winzer mit Online-Shop:
https://shop.weingut-rainer-sauer.de/?content=shop&page=liste&cat=19&parentid=  

  • Winzer ohne Online-Shop, aber mit Angaben der Bezugsquellen

Falls das Weingut keinen eigenen Shop hat, oder man gerne die Weine bei sich in der Nähe kaufen möchte, empfehle ich den Griff zum Telefon. Einfach im Weingut anrufen und kurz nachfragen, wo ihre Weine gelistet sind bzw. bei welchem Händler man ihre Weine kaufen kann.

Beispiele für Winzer ohne Online-Shop, aber mit Angaben der Bezugsquellen:
https://weingut-rudolf-fuerst.de/
https://www.weingut-christmann.de/de/#weingut-christmann

Stationärer Weinhändler

Eine andere Bezugsquelle ist der stationäre Weinhandel, der heutzutage fast immer auch einen Onlineauftritt hat. Hier finden Sie erst einmal die wichtigsten Informationen zum Sortiment, Kontaktdaten, meist eine Preisliste und vielleicht auch ein paar Bilder des Geschäfts. Dadurch lässt sich ein erster Eindruck gewinnen und Sie können schon einmal abschätzen, ob dieser Weinladen zu Ihren Bedürfnissen passen könnte.

Beispiel für einen stationären Weinhändler:
https://www.weinfurore.de/home (Weinhändler mit Filiale und Online Shop)

Gut zu wissen:

Nicht jeder stationäre Weinhändler hat über seine Website auch gleich einen Online Shop geschaltet. Einen Online Shop einzurichten und zu pflegen ist ein enormer Aufwand, den man sowohl personell als auch finanziell stemmen können muss. Ich kenne viele grandios sortierte Weinläden, die sich einen Online Shop (noch) nicht leisten können. Neben den Kosten für die Ladenmiete, der Logistik, dem Versandlager, dem fachlich gut geschulten und erfahrenen Personal auch noch den Schritt zu gehen, einen top Online Shop zu unterhalten, muss wirklich gut überlegt sein.

Anders ist das für größere Ketten. Hier werden die stationären Shops durch eine eigene Online-Abteilung in der Zentrale getrennt. Dadurch können sich die Mitarbeiter/innen im Laden voll und ganz auf die Kunden vor Ort konzentrieren und der Online-Verkauf und -Service läuft parallel mit extra Personal.

Reiner Online-Weinhändler

Reine Online-Weinhändler haben keine stationäre Filiale, sondern sind ausschließlich auf den Online-Verkauf spezialisiert. Hier fällt meist sofort auf, dass sie einen sehr gut durchdachten und anspruchsvollen Webshop haben. Das macht auch einen guten OnlineWeinhändler aus. Sie bieten hochwertige Bilder der Weinflaschen und schöne, selbst geschriebene Verkostungsnotizen zu jedem Wein, sowie tolle Informationen zu den einzelnen Weingütern. Wer möchte, bekommt noch viele Blog-Beiträge über diverse Themen aus der Weinwelt oben drauf.

Diese Fülle und Detailliertheit rund um das eigene Sortiment darf man bei einem reinen Online-Weinhandel auch erwarten. Denn das, was bei einem stationären Händler das Fachpersonal vor Ort an Empfehlungen und Informationen passend für den einzelnen Kunden/die Kundin mitteilen kann, muss im Internet durch eine tolle Shop-Struktur kommuniziert werden.

Wein ist ein Produkt, das bei guter Qualität nur mit viel Erfahrung, Liebe und Handwerkskönnen entstehen kann. Eine seriöse Darstellung und Präsentation der Weine, v. a. beim Preis, zeugt von Respekt gegenüber dem Handwerk des Weinmachens.

Beispiele für reine Online-Weinhändler:
https://wirwinzer.de/ (Online Plattform für Weingüter; die Weine werden direkt ab Weingut bestellt und geliefert)
https://www.gute-weine.de/ (Vollsortiment, vorbildlicher Online Shop, sehr gut sortiert)
https://www.vicampo.de/
https://vivino.com

"Ich finde es großartig, wenn ich beim Online-Weinkauf das Gefühl habe, dieser Händler lockt mich nicht mit günstigen Preisen, sondern ich spüre, hier geht es um den Wein und das Weingut. Denn das muss immer im Vordergrund stehen."

Conny Ganß, Weinexpertin

Allgemeine Tipps

  • Lassen Sie sich nicht zu sehr von Medaillen, Bewertungssysteme und Auszeichnungen blenden!

Neben den üblichen Spielchen der Verkaufspsychologie, wie der künstlichen Verknappung oder dem Hang zu übertriebenen Aussagen wie "Unsere exzellente Auswahl erstklassiger Top-Weine von Spitzenweingütern", werden auch gerne Auszeichnungen als Verkaufsmittel genutzt. Oft finden Sie bei den einzelnen Weinen Bewertungen wie "92 Punkte von 100 Punkten". Ein goldenes Abzeichen oder ein besonderes Siegel, das verliehen wurde.
Falls genau solche Siegel, Medaillen oder andere Auszeichnungen aufgeführt werden, ist das wunderbar. Die Frage ist nur, wer da eigentlich was und wie bewertet hat. Schnell stellt man fest, dass man sich schon etwas auskennen muss, um die ganzen Bepunktungen etc. richtig einordnen zu können. Nur, weil der Wein einem Verkoster oder einer Verkosterin anscheinend gut gefallen hat, heißt das nicht automatisch, dass man den Wein ebenso beurteilen würde. Ebenso unklar sind die Kriterien, nach denen der Wein verkostet und bewertet wurde. Wer natürlich gute Erfahrungen mit der Einschätzung eines bestimmten Wein-Guides oder Punkte-Systems gemacht hat, kann sich gerne daran orientieren. Ansonsten empfehle ich, sich nicht zu sehr davon blenden zu lassen. Wie heißt es so schön: "Nicht alles was glänzt, ist Gold."

  • Qualität hat ihren Preis!

Nach einem guten Service im Bereich Beratung, Versand und Transparenz ist der Preis natürlich der entscheidende Faktor. Beim Weineinkauf sollte es im Idealfall nicht um einen Euro mehr oder weniger gehen. Wein ist ein Genussmittel und auch irgendwie ein Luxusgut.

Vorsicht vor zu günstigen Angeboten!
Ein Wein kann bei einem Anbieter auffällig günstiger sein, als bei allen anderen Online Shops. In solchen Fällen sollten Sie sehr vorsichtig sein. Grund: Der ursprüngliche Einkaufspreis ab Weingut ist im Grunde für alle Händler gleich. Dass ein Wein weniger kostet als der Händler-Einkaufspreis ab Hof, hat meist einen recht unromantischen Hintergrund: In fast allen Fällen werden Weine aufgekauft, die aus unterschiedlichen Gründen überschüssig sind. Zum Beispiel werden mit Blick auf das Weihnachts- und Silvestergeschäft von vielen Geschäften im Bereich hochwertiger Schaumwein die Lager aufgestockt, obwohl das eigentliche Kerngeschäft nicht auf dem Wein liegt. Sind die Feiertage vorüber und es wurde viel weniger verkauft als geplant, müssen trotzdem die Lager für die neue Saisonware freigemacht werden. Die Weine werden sehr günstig an andere Firmen verkauft. Die aufgekauften Weine werden dann zum Sonderangebot mit extra viel Rabatt-Symbolen im attraktiven Paketpreis an die Endkunden verkauft. Das Problem ist nur, dass es sich hier um ein Genussmittel handelt und Faktoren wie Lagerung, Transportwege, Temperaturunterschiede und Rüttelbewegung durch Ein-, Um- und Abladen, Einfluss auf einen Wein haben. Oftmals sind die Weine nach solch einer langen, nicht mehr nachvollziehbaren Tortur, fehlerhaft. Somit ist das vermeintlich günstige Angebot, ein teuer bezahlter und fehlerhafter Wein.

Ein guter und seriöser Weinhändler achtet genau auf diese Faktoren - egal ob stationärer Laden oder reiner Online-Händler. Alle guten und seriösen Händler achten auf gute Lagerbedingungen, möglichst wenige Zwischenstationen, Lichteinfluss beim Lagern usw. Auch die Temperaturen beim Versand werden mit bedacht. Denn ein qualitätsbewusster Weinhändler verschickt nicht einfach so Weine über die Wochenendtage, wenn vielleicht Temperaturen weit unter 0 Grad vorhergesagt sind. Er informiert die Kunden, gibt Hinweise und fragt nach. Das sollte hinsichtlich Preis-Leistungs-Verhältnis mitbedacht werden.

Fazit

"Entscheidend sollte beim Weinkauf im Internet die Leistung vom Weingut und dem anspruchsvollen Händler sein, nicht jedoch allein der günstigste Preis."

Conny Ganß, Weinexpertin


3