BR Fernsehen - Wir in Bayern


9

Umwelt So sparen Sie Strom und Geld im Urlaub

Wussten Sie, dass Sie oftmals viel Strom verbrauchen, obwohl Sie gar nicht zuhause sind? Das ist nicht nur schlecht für den Geldbeutel, sondern auch für das Klima. Nachhaltigkeitsexpertin Alex Achenbach hat ein paar einfache Tipps, mit denen Sie während Ihres Urlaubs Strom und Geld sparen und damit die Umwelt schützen können.

Stand: 16.07.2021

Wenn wir in den Urlaub fahren, verbrauchen wir zu Hause keinen oder kaum Strom - möchte man meinen. Doch tatsächlich rattert der Stromzähler in der Regel munter weiter. Manche Geräte müssen tatsächlich auch während der Abwesenheit mit Strom versorgt werden, wie etwa eine Alarmanlage oder die gefüllte Gefriertruhe. Es gibt aber viele Stromfresser im Haushalt, die Sie während Ihres Urlaubes getrost vom Netz nehmen können. Das schont nicht nur Ihren Geldbeutel, sondern auch die Umwelt.

Standby abschalten

Viele elektrische Geräte verbrauchen Strom, auch wenn wir sie nicht aktiv nutzen. Standby heißt das Zauberwort, das Fernseher, Stereoanlagen, Spielekonsolen und Co. im Bereitschaftsmodus hält. Ungenutzte Geräte im Standby-Modus machen bei einem durchschnittlichen Drei-Personen-Haushalt etwa 10 bis 20 Prozent des Stromverbrauchs aus.

Tipp

Schalten sie daher Elektrogeräte immer vollständig aus, nicht nur, wenn Sie in den Urlaub fahren.
Achtung: Viele Geräte lassen sich heute gar nicht mehr komplett ausschalten. Um den Stromverbrauch auf Null zu stellen, müssen Sie bei diesen Geräten entweder den Stecker ziehen oder eine ausschaltbare Steckdosenleiste zwischenschalten.

Übrigens: Bei Geräten wie Tablets oder Fernsehern kann es selbst im Standby-Modus zu einem gefährlichen Hitzestau und in Folge davon zu einem Brand kommen. Das Risiko wird noch erhöht, wenn sich das Gerät beispielsweise zusätzlich in einem Schrank befindet, wie das bei Stereoanlagen oder Fernsehgeräten häufig der Fall ist.

Ladegeräte vom Stromnetz nehmen

Nicht nur der Standby-Modus zieht Tag und Nacht unnötig Energie aus dem Netz. Was viele nicht wissen, auch Ladegeräte für Mobiltelefone, Laptops und Co verbrauchen Strom, selbst, wenn wir gerade kein Gerät damit laden.
Deshalb gilt auch hier: Stecker raus und aktiv Strom sparen.

Elektrische Kleingeräte vom Stromnetz nehmen

Viele elektrische Kleingeräte sind ständig am Stromnetz angeschlossen, wie etwa elektrische Zahnbürsten oder Rasierapparate. Nehmen Sie diese vom Stromnetz, wenn Sie verreisen.

Router abschalten

Wer nicht Zuhause ist, benötigt kein WLAN. Deshalb sollten Sie Ihren Router während Ihrer Abwesenheit vom Netz nehmen. Viele Router verbrauchen nämlich in etwa so viel Strom wie ein energieeffizienter Kühlschrank.

Festnetztelefon ausstecken

Auch die Ladestation für das Festnetztelefon verbraucht Strom. Deshalb ist es sinnvoll, das Festnetz während des Urlaubs auszustecken, es sei denn, Ihnen ist es wichtig, dass man Ihnen während Ihrer Abwesenheit auf den Anrufbeantworter sprechen kann.

Kühlschrank ausschalten

Bei einem längen Urlaub können Sie viel Strom und Geld sparen, wenn Sie den Kühlschrank abschalten. Lassen Sie aber unbedingt die Kühlschranktüre offen, damit sich kein Schimmel oder unangenehme Gerüche bilden.

Aber auch wenn Sie den Kühlschrank in Betrieb lassen, können Sie Strom sparen, indem Sie ihn regelmäßig enteisen. Schon eine geringe Eisschicht im Gefrierfach und an der Kühlschrankrückwand erhöht den Stromverbrauch erheblich.

Elektroboiler abschalten

Während längerer Abwesenheit können Sie bei Boilern bedenkenlos den Ausschalter betätigen, denn wenn Sie nicht da sind, benötigen Sie auch kein warmes Wasser. Denken Sie aber daran, nach dem Urlaub das Wasser zunächst mindestens auf 65 Grad zu erhitzen, um Keime wie etwa Legionellen zuverlässig abzutöten. Lassen Sie zudem nach Ihrer Rückkehr mindestens 10 Liter Wasser aus allen Wasserhähnen laufen, bevor Sie es nutzen.

Bei kurzer Abwesenheit, beispielsweise einem Wochenendtrip, ist das Abschalten eines großen Boilers nicht sinnvoll, da weit mehr Energie zum Erwärmen als zum Warmhalten des Wassers verbraucht wird. Bei kleinen Boilern lohnt sich das Abschalten meist bereits ab einem oder zwei Tagen.

Heizung

Dieser Tipp ist vor allem während der kalten Jahreszeit relevant, denn wer nicht Zuhause ist, der kann seine Heizung getrost auf eine niedrige Stufe stellen. Das schützt vor Auskühlung und Schimmelbildung und vor zu hohem Stromverbrauch.

Fazit

Je nachdem, wie viele Geräte Sie normalerweise nutzen und welche Sie während Ihrer Abwesenheit vom Strom nehmen, können Sie während eines zweiwöchigen Urlaubs etwa 20 bis 50 Euro Stromkosten sparen und das Klima aktiv schützen.

Einen schönen Urlaub wünschen Alex Achenbach und "Wir in Bayern"!


9