BR Fernsehen - Wir in Bayern


0

Psychologie Wie mit introvertierten Kindern umgehen?

"Stille Wasser sind tief!" - Wie Sie als Eltern oder Großeltern introvertierte Kinder richtig unterstützen, verrät Familientherapeutin Birgit Salewski.

Stand: 03.07.2020

Birgit Salewski, Familientherapeutin bei "Wir in Bayern" | Bild: Wir in Bayern

"Stille Wasser sind tief" - diese Binsenweisheit mag nicht die neueste Erkenntnis sein, aber was ist dran? Viele Eltern machen sich Sorgen, wenn sie feststellen, dass ihr Kind introvertiert ist: "Ist mein Kind vielleicht bloß schüchtern? Wie kann ich es richtig unterstützen? Wie sieht die Zukunft aus?" Antworten auf diese Fragen kann die Familientherapeutin Birgit Salewski im Interview geben.

Extrovertiert, introvertiert - welche typischen Charakterzüge gibt es?

"Kinder kommen mit unterschiedlichen Temperamenten auf die Welt. Dies ist weder gut noch schlecht, sondern einfach ein Fakt. Wenn man die beiden Eigenschaften Extraversion und Introversion anschaut, dann sind diese beiden, wenn man so will, die zwei Extreme auf einer Skala. Demnach gibt es also ganz unterschiedliche Typen, je nach dem wo man sich aktuell auf dieser Skala befindet. Der eine ist also eher oder sehr extrovertiert, der andere eher oder sehr introvertiert. Dazu kommt, dass sich der Mensch im Laufe des Lebens natürlich auch weiterentwickelt und sich z. B. noch in der Kindheit sehr deutliche Merkmale im Zuge des Erwachsenwerdens abschwächen oder ändern. Leider werden diese beiden Extreme oft stark bewertet und extrovertiertes Verhalten wird öfter mit positiven Attributen wie Energie, Durchsetzungsvermögen, Lebendigkeit versehen und somit gegenüber der Introversion ‚bevorzugt‘. Introvertierte Kinder sind aber nicht falsch, entwicklungsverzögert oder krank, sondern haben einfach nur andere Eigenschaften. Diese Eigenschaften wie das innere Ruhen, Überlegtheit, Beobachtungsgabe sind ebenso Stärken, die wichtig sind."

Welche Eigenschaften sind typisch für einen introvertierten Menschen?

"Man kann es grob so unterscheiden: Zum einen zeigt sich, dass extrovertierte Menschen mehr Interesse am direkten Erleben, der Aktivität haben. Zum anderen interessieren sich Introvertierte mehr für das Innenleben und denken über ihre Erfahrungen und die Bedeutung dessen nach. Kinder, die introvertierter sind, zeigen folgendes Verhalten:

  • Sie wirken schneller erschöpft oder ‚gesättigt‘ im Kontakt mit Menschen und vor allem Gruppen.
  • Sie ziehen den intensiven Austausch mit einer anderen Person dem Gruppenevent vor. Das heißt, die Kinder bevorzugen auch nur einen oder vielleicht zwei Spielkameraden zur gleichen Zeit.
  • Nach Aktivitäten mit anderen Menschen brauchen sie eine Phase der Ruhe, um zu verarbeiten und möchten manchmal auch einfach alleine sein.
  • Die Kinder haben einen ruhigen Affekt und überlegen etwas länger, bevor sie reden oder etwas tun. Dadurch wirken sie schüchtern, sind aber eigentlich nur in Gedanken.
  • Ebenso beobachten sie, besonders neue Situationen, erstmal aus der Distanz und beteiligen sich oft erst, wenn sie einen ersten Überblick gewonnen haben.
  • Sie stehen nicht gerne im Zentrum der Aufmerksamkeit, und fühlen sich leicht überrumpelt, wenn man sie drängen möchte.
  • Sie haben oftmals erstaunliche Fähigkeiten zu denken und/oder zu fühlen und überraschen daher oftmals mit ihren Äußerungen und/oder Reaktionen.
  • Introvertierte Kinder haben manchmal ein besonderes Verhältnis zu z. B. Tieren, Pflanzen, Freunden oder anderen Menschen."

Was ist der Unterschied zwischen schüchtern und introvertiert?

"Schüchterne Menschen schrecken vor dem Kontakt mit anderen Menschen zurück oder gehen ihm lieber aus dem Weg. Entweder weil sie schlechte Erfahrungen gemacht haben oder negative Konsequenzen befürchten oder erwarten. Das heißt, sie vermeiden Kontakte lieber. Introvertierte vermeiden keinen Kontakt, sie gestalten diesen nur anders als Extrovertierte. Das ist der wichtigste Unterschied."

Was sind Herausforderungen für introvertierte Kinder? Was überfordert sie?

"Zu viele Ereignisse in kurzer Zeit, zu viele Menschen auf einem Haufen oder zu laute Situationen stressen Introvertierte einfach nach einer gewissen Zeit. Hier brauchen sie Möglichkeiten, sich solchen Situationen nach einer Zeit zu entziehen und sich wieder zu sammeln. Ebenso fühlen sich manche Introvertierte von unvorhergesehen Ereignissen oder zu hohen Anforderungen an ihre Flexibilität ‚aus der Ruhe gebracht‘. Hier brauchen sie einfach Zeit, sich zu orientieren und den Überblick zurückzubekommen.Auch schnelle Entscheidungen oder viele Fragen hintereinander, das Ausfragen in der Schule z. B., kann Kinder überfordern, wenn sie nicht genügend Zeit haben, ihre Antworten zu überdenke"

Was sind die Stärken und was die Schwächen von introvertierten Kindern und welchen Einfluss können Eltern darauf nehmen?

"Stärken von introvertierten Kindern sind die Überlegtheit, die Empfindsamkeit und eine ruhige und beständige Kraft, die ebenso Höchstleitungen hervorbringen kann. Den größten Gefallen tut man introvertierten Kindern, wenn man ihre Art zu Sein und ihre Art über die Welt zu denken und zu fühlen, nicht verurteilt, sondern den Kindern Zeit und Raum gibt, sich hier zu entfalten. Introvertierte Kinder machen in Kindergarten, Schule und Vereinen zeitweise die Erfahrung, dass sie mit ihrem Verhalten weniger ‚gemocht werden‘. Wenn die Kinder darunter leiden sollten, oder sogar für ihr Verhalten gehänselt werden, dann brauchen sie tatkräftige Unterstützung, dennoch einen gesunden Selbstwert auszubilden und sich, wenn nötig, auch mal zu wehren."

Was kann ich tun, damit sich mein introvertiertes Kind in seiner Haut wohl fühlt?

"Wenn introvertierte Kinder das Gefühl haben, geliebt und geachtet zu werden, wie alle anderen Kinder auch, dann ist schon viel gewonnen. Zeit und Raum für Rückzug, Ruhe, eigenes Tempo, aber auch die Ermunterung, Neues auszuprobieren und auch mal über den eigenen Erfahrungs-Tellerrand hinauszusehen, sind hilfreich. Kinder lernen so auch aktiv Kontakte aufzunehmen, zu pflegen und auch in Gruppensituationen zu bestehen. Diese Fertigkeiten sind wichtig zu lernen, da sie spätestens als Erwachsene zumindest mit Gruppen klarkommen sollten und diese auch für Ihre Interessen zu nutzen wissen sollten."

Was für eine Zukunft steht einem introvertierten Kind bevor?

"… eine wunderbare, so wie prinzipiell jedem Kind! Mit den Eigenschaften der Introvertiertheit kann man wunderschön denken und fühlen, Zusammenhänge erkennen und erklären, kreativ Neues erfinden, weiterdenken, entdecken oder einfach nur ein guter Beobachter der Situation sein. Introvertierte Menschen haben ebenso viel Kraft und Schaffenskraft und sind sehr angenehme Zeitgenossen. Es gibt also keinen Grund, sich Sorgen zu machen, sondern ganz im Gegenteil auch mit Stolz auf diese Fähigkeiten zu blicken."


0