BR Fernsehen - Wir in Bayern


3

Haushalt Sommergemüse haltbar machen

Jetzt im September hat bei uns in Bayern noch reichlich Gemüse Saison. Hauswirtschaftsmeisterin Christiane Klimsa stellt ihre Lieblingsrezepte zum Haltbarmachen vor, mit denen Sie die Sommergemüse-Saison verlängern können.

Stand: 30.08.2018

Ernährungstrends boomen. Sie machen uns schöner, gesünder und schlanker, so die Versprechungen der Werbung. Allzu leicht fallen wir auf Unternehmen und Szene-Gurus rein, die damit ihr Geld verdienen. U.a. ein Versprechen: Obst und Gemüse in den Mixer, fertig ist der "Smoothie", ein Zaubertrank, der unsere Zellen schützen soll.
| Bild: BR/megaherz/SWR/Andreas Maluche

Basisrezept 1

  • 1 kg (einzeln oder gemischt) Karotten, Blumenkohl, Fenchel oder Radieschen
  • 1 Zwiebel
  • 1 l Obstessig
  • 1 l Wasser
  • 40 g Zucker
  • 40 g Salz
  • Senfkörner
  • Pfefferkörner (oder Gurkeneinmachwürzmischung)
  • 2-5 Knoblauchzehen
  • Kräuter wie z. B. Dill (nach Belieben)

Zubereitung

  • Sud: In einem großen Topf Wasser, Essig, Zucker und Salz aufkochen. Alles muss sich gut aufgelöst haben, dann zur Seite stellen.
  • Gemüse putzen und in mundgerechte Stücke bzw. Scheiben schneiden.
  • Zwiebel und Knoblauch in feine Scheiben schneiden.
  • Das vorbereitete Gemüse in ausgekochte, saubere Gläser mit Gewürzen/Kräutern voll bis zum Rand einfüllen.
  • Alle Gläser mit dem nochmals aufgekochten Essig-Sud auffüllen, gut verschließen und für 20 Min. bei ca. 150°C im Wasserbad einkochen.

Christiane Klimsas Lieblingsrezept mit Fenchel

  • 800 g Fenchel
  • 1 Zitrone
  • 200 g Radieschen
  • Ingwer
  • Schwarzkümmel
  • rosa Pfefferkörner
  • Koriandersamen

Zubereitung

  • Fenchel putzen, in Scheiben schneiden und mit Zitronensaft beträufeln. Das Fenchelgrün waschen und hacken.
  • Die Radieschen putzen und in kleine Würfel schneiden.
  • Den Sud (s. Basisrezept oben) herstellen.
  • Je Glas eine Scheibe Ingwer, etwas Schwarzkümmel, rosa Pfefferkörner (statt normalen Pfefferkörner) und Koriandersamen hinzufügen.
  • Sonst alles wie im Basisrezept 1 erwähnt.

Basisrezept 2

  • 1 kg Zucchini, Gurken, (Kirsch-) Tomaten und/oder Paprika
  • 1 Zwiebel
  • 300 ml Wasser
  • 300 ml Obstessig
  • 20 g Gurkengewürzmischung
  • 80 g Zucker
  • 20 g Salz
  • nach Belieben zusätzlich eine Prise Kurkuma (als Pulver; getrocknet schmeckt er mildwürzig und etwas bitter; er wird vor allem gemahlen wegen seiner Färbekraft verwendet)
  • 1 Knoblauchzehe

Zubereitung

  • Das Gemüse putzen, waschen und in mundgerechte Stücke schneiden.
  • Die Zwiebel fein würfeln.
  • Alle Zutaten in einen Topf geben und gut 5 Minuten kochen lassen.
  • Anschließend heiß in vorbereitete, saubere Gläser füllen.
  • Die Gläser verschließen, auf den Kopf stellen und stehen lassen, bis sie ganz abgekühlt sind.
  • Mindestens eine Woche dunkel und kühl ziehen lassen.

Christiane Klimsas Lieblingsrezept mit Zucchini und Paprika

  • ½ kg Zucchini (in Scheiben)
  • je ¼ kg gelbe und rote Paprika (in Streifen)

Zubereitung

  • siehe Basisrezept oben
  • aber: Apfelsaft statt Wasser

Christiane Klimsas Lieblingsrezept mit Kirschtomaten

  • 1 kg Kirschtomaten
  • statt Wasser und Zucker: 300 ml Apfeldicksaft
  • statt Kurkuma: 1 Gewürznelke und 1 Zimtstange
  • 10 Minzblätter

Zubereitung

  • Alle Gewürze in ein Säckchen geben und mit dem Essig sowie Apfeldicksaft aufkochen, abschäumen und mindestens 15 Min. ziehen lassen.
  • Bei den Tomaten den Stielansatz herausschneiden und mit einem Zahnstocher rund herum einstechen.
  • Minzblätter waschen und abtupfen.
  • Die Tomaten und Minzblätter in saubere, vorbereitete Gläser geben.
  • Den Sud nochmals aufkochen und in die Gläser füllen.
  • Ansonsten alles wie oben im Basisrezept oben.

Haltbarkeit

  • Alle "festen" Gemüsearten (wie z. B. Karotte) eignen sich zum Einkochen und sind dann bis zu sechs Monate haltbar.
  • Alle "weichen" Gemüsearten (wie z. B. Tomaten) sollten besser nur eingelegt werden, dann bleibt die Konsistenz besser erhalten. Eingelegtes ist jedoch nur ca. 3 Monate haltbar.

3