BR Fernsehen - Wir in Bayern


1

Finanzen Mietwagen für Urlaub buchen

Roadtrips, Rundreisen, Ausflüge - Mobilität im Urlaub macht Spaß und ist über das Internet relativ schnell und einfach realisierbar. Zahlreiche Anbieter über- bzw. unterbieten sich mit günstigen Angeboten für Mietautos. Finanzexperte Sebastian Hanisch erklärt, worauf man achten sollte - damit der günstige Mietwagen nicht doch noch teuer kommt.

Stand: 03.07.2019

Mietwagen für Urlaub buchen | Bild: colourbox.com

Tipp 1: Frühzeitig online Buchen

Zwar locken manche Anbieter mit Last-Minute-Schnäppchen, aber grundsätzlich lohnt es sich, frühzeitig zu buchen. Die Vorteile sind oft Frühbucherrabatte. Und Ihre gewünschte Fahrzeugkategorie und Wunschausstattung sind noch verfügbar. Wenn Sie erst vor Ort buchen, können Sie verschiedene Angebote und Anbieter kaum vergleichen. Das lohnt sich aber in jedem Fall. Hier helfen Vergleichsportale.

Tipp 2: Die Fahrzeugklasse

Die Fahrzeugklasse sollte so gewählt werden, dass das Gepäck auch verstaut werden kann. Wer im Zweifelsfall eine Nummer kleiner bucht und etwas "zusammenrückt", kann natürlich sparen. Und: Vergleichen Sie! Eventuell kann es sich für eine kleine Gruppe lohnen, zwei Kleinwägen anstatt eines großen Vans zu buchen.

Aber Vorsicht: Sie buchen in der Regel immer nur eine "Fahrzeugklasse", also nicht ein bestimmtes Modell. Während in der Anzeige meistens sehr teure Autos zu sehen sind, bekommt man vor Ort oft deutlich günstigere Wagen, die aber derselben Klasse angehören (z.B. Kompaktklasse).

Tipp 3: Achten Sie auf Extrakosten, etwa für das Zubehör

Hinter einem verführerisch günstigen Mietwagenangebot verstecken sich oft verhältnismäßig hohe Kosten für Extras, wie z.B. Navigationsgerät oder Kindersitz. Auch andere Extras können teuer zu Buche schlagen: Je nachdem, wie Sie Ihren Urlaub planen, sollten Sie die sog. "Kilometerregel" beachten. Wenn Sie beispielsweise eine Rundreise durch ein größeres Land vorhaben, sollten Sie keine Kilometerbegrenzung wählen, jeder einzelne Kilometer über der vertraglich festgelegten Grenze würde dann extra kosten.

Außerdem sollten Sie auf Regelungen bezüglich Alter des Fahrenden, zweiter Fahrer, Ausstellungsdatum des Führerscheins, etc. achten.

Tipp 4: Tankfüllung

Das "Full-Empty-Angebot" klingt gut: Sie holen das Auto mit vollem Tank ab und geben es mit leerem Tank zurück. Man spart sich den lästigen letzten Besuch bei der Tankstelle. Tatsächlich ist das aber eine Mogelpackung, so gut wie niemand fährt einen Tank komplett leer, man verschenkt also Benzin – der bei der Abholung volle Tank war ja im Prinzip mit dem Angebot mitbezahlt. Wählen Sie deshalb stets die Option "Full-Full".

Tipp 5: Der Mietvertrag

Eigentlich eine Selbstverständlichkeit: Lesen Sie sich vor Ort den Mietvertrag genau durch, bevor Sie ihn unterschreiben. Es kann sein, dass hier unnötige Zusatzversicherungen, Kilometerbegrenzungen, o.ä. versteckt sind, die man Ihnen im Gespräch verschwiegen hat. 

Tipp 6: Versicherungsschutz

Wählen Sie die Vollkaskoversicherung samt Diebstahlschutz, so sind im Schadensfall sämtliche Kosten gedeckt. Achten Sie auf eine Haftpflicht-Deckungssumme von mindestens einer Million Euro! Eine Selbstbeteiligung empfiehlt sich nicht.

Die sog. "Mallorca-Police" ist eine Zusatzversicherung für das europäische Ausland, die Sie in der Regel bei Ihrer eigenen KfZ-Versicherung abschließen können, manchmal ist sie sogar schon enthalten. Es empfiehlt sich also, auch die eigenen Versicherungsunterlagen vor dem Buchen zu studieren.

Tipp 7: Augen auf beim Abholort

Checken Sie im Vorfeld genau, wo Sie Ihren Mietwagen abholen müssen, und planen Sie dementsprechend. "In Flughafennähe" ist ein sehr dehnbarer Begriff! Ggf. müssen Sie sich ein Taxi nehmen oder einen Shuttleservice nutzen. Das kann Geld kosten, auf jeden Fall kostet es kostbare Urlaubszeit!

Tipp 8: Kontrollieren Sie das Fahrzeug

Wenn Sie das Fahrzeug abholen, sollten Sie es sich vor dem Losfahren genau ansehen, im besten Falle in Anwesenheit eines Mitarbeiters des Vermieters. Protokollieren und dokumentieren Sie jeden Schaden von der Delle bis zum Kratzer genau - so vermeiden Sie Diskussionen und Unkosten bei der Rückgabe! Machen Sie Fotos auch von kleinen Dellen mit dem Handy!

Tipp 9: Bußgelder

Generell gilt es natürlich, Bußgelder zu vermeiden, diese können im Urlaubsland sehr hoch sein. Sollte dennoch mal etwas passieren, zahlen Sie nach Möglichkeit sofort! Ansonsten landet der Bußgeldbescheid nicht bei Ihnen, sondern bei der Mietwagenfirma, und die packt gerne noch ein bisschen mehr drauf.

Tipp 10: Die Rückgabe

Planen Sie Ihre Rückgabe genau! Berücksichtigen Sie, dass bei einem Mietwagen in aller Regel mit 24-Stunden-Tagen gerechnet wird und jeder angebrochene Tag in Rechnung gestellt wird. Es wäre ärgerlich, einen Extra-Tag bezahlen zu müssen, weil man eine Stunde zu spät am Rückgabeort war.


1