BR Fernsehen - Wir in Bayern


21

Reisetipp Wintertraum im Brandnertal in Vorarlberg

"Das Brandnertal ist perfekt für alle, die sowohl Ruhe als auch viele abwechslungsreiche Freizeitaktivitäten wie Skifahren, Langlaufen, Winterwandern, Schneeschuhwandern und Rodeln vor einem atemberaubenden Bergpanorama schätzen", schwärmt Reiseexpertin Annette Eckl. Sie gibt Tipps zu Unternehmungen, Übernachtungen und Kulinarik.

Stand: 04.02.2019

Brandnertal in Vorarlberg | Bild: Annette Eckl

Was ist für Annette Eckl das Besondere am Brandnertal?

"Mir gefällt die Kombination aus Ruhe, Einsamkeit, glitzerndem Tiefschnee und dem historischen Ambiente mit den charakteristischen Walserhäusern. Sie spiegeln die Geschichte der Bauern in dieser Region wider und sind einfach schön anzuschauen. Das auf rund 1.000 Metern gelegene Brandnertal ist in das Rätikon-Gebirge eingebettet und hat prominente Nachbarn wie das Große Walsertal.

Vor allem dem Talschluss ist es zu verdanken, dass es hier keinen Durchgangsverkehr gibt.

Besonders beeindruckend ist das Hochplateau Tschengla auf 1.200 Metern Höhe mit den magischen Steinkreisen, die eine besondere Energie verströmen. Vom Plateau aus eröffnen sich fantastische Blicke hinein ins Große Walsertal, ins Klostertal, auf den Schillerkopf und die Zimba, das gilt als das Matterhorn von Vorarlberg. Die unglaublich vielen Berge mit über 2.000 Metern bilden eine sehr beeindruckende Kulisse.

Ein sogenanntes Walserhaus

Für Wintersportler gibt es ein Familienskigebiet und viele abwechslungsreiche Möglichkeiten zum Langlaufen, Winterwandern, Rodeln und Schneeschuhwandern - und immer ist irgendeine Hütte in Sicht. Der Ort Brand ist klein, aber fein, mit einem Dorfladen, für die Gegend typischen Restaurants und Bars und den wunderschönen alten bzw. nachkonstruierten Walserhäusern.

Das Brandnertal liegt in unmittelbarer Nähe der Alpenstadt Bludenz mit ihrer charmanten, historischen Altstadt, die perfekt zum Bummeln und besonders abends sehr stimmungsvoll ist.
Und das dortige Alpenerlebnisbad ist nicht nur an Schlechtwettertagen einen Besuch wert."

Anreisemöglichkeiten

Mit dem Auto

  • München - Brand: 250 km, 2:30 h
  • Nürnberg - Brand: 379 km, 3:30 h

Mit der Bahn

  • München - Bludenz: 3:55 h; z. B. über Innsbruck, ab 59,80 Euro hin und zurück (Super Sparpreis Europa)
  • Nürnberg - Bludenz: 5:30 h; z. B. über Augsburg/Lindau, ab 79,80 Euro hin und zurück (Super Sparpreis Europa)

Weiterfahrt mit dem Landbus Linie 81: Bludenz - Brand, ca. 15 Minuten

Auch im Tal gibt es gute Busverbindungen.

Was sollte man im Brandnertal unbedingt unternehmen?

Schneeschuhwanderung zu den magischen Steinkreisen auf dem Hochplateau Tschengla

"Für erfahrene Bergsteiger lässt sich die Schneeschuhtour vom Plateau aus noch erweitern, z. B. bis zur Furkla Alpe (Tagestour)."

Tipps

Vom Wanderparkplatz Tschengla/Bürserberg aus gibt es auch einfache, gut beschriftete Winterwanderwege zu den Steinkreisen.
Es werden auch geführte Schneeschuhwanderungen inkl. Ausrüstung mit staatlich geprüften Wanderführern von BergAKTIV und Berg&fit angeboten, z. B. Ganztagestour für Gäste mit der Brandnercard (kostenlos bei der Unterkunft) für 30 Euro, Schnupperkurse sind gratis.

Ausflug zum Husky Toni

  • Schneeschuhwanderung mit Huskeys: 99 Euro pro Person; Dauer: ca. 3 Stunden
  • Huskey-Schlittenfahren: Erwachsene 99 Euro, Kinder 69 Euro; Dauer: ca. 2 Stunden

Alle weiteren Infos auf der Homepage: Husky Toni

Rodelspaß im Talende

"Rodeln wird im Brandnertal großgeschrieben. Es gibt ausgesprochen viele Rodelbahnen, teilweise in Verbindung mit Bergbahn-Fahrten. Eine besonders schöne Rodeltour befindet sich im Talende Brand/Innertal. In zwei Stunden geht es von dort aus hinauf zur Schattenlaganthütte, einer bewirtschafteten Berghütte, bei der wir auch die Rodel bekommen. Nach einer ausgiebigen Brotzeit geht es dann auf der Rodelbahn fünf Kilometer lang mit 32 Kurven zurück ins Tal - eine Belohnung für den langen Aufstieg!

Achtung

Im Talende immer auf wetterbedingte Sperren achten. Zudem ist die Schattenlaganthütte im Winter manchmal aufgrund von Lawinengefahr nicht zu erreichen."

Übernachtungsmöglichkeiten

  • Ferienwohnung im über 150 Jahre alten Schindelhaus für 4 Personen: ab 120 Euro pro Nacht
  • kleines Boutique Hotel mit kleinem Spa-Bereich: ab 74 Euro pro Person im Doppelzimmer inkl. Frühstück
  • luxuriöse Chalets in traditioneller Vorarlberger Holzbauweise: ab ca. 120 Euro pro Person
  • auf einer urigen Hütte mitten im Skigebiet: ab ca. 68 Euro pro Person im 4-Bett-Zimmer mit Frühstück

Essen & Trinken

Hier ist natürlich auch der Bergkäse zuhause. Auf den Almen ist zwar noch Winterpause, aber den Bergkäse können wir trotzdem in allen Variationen genießen, z. B. gebackener Bergkäse mit warmem Blaukrautsalat.

Hervorragend ist auch der Zwiebelrostbraten vom heimischen Alpenrind, z. B. in Rotweinjus mit grünen Bohnen und Butterspätzle. Und wir spüren auch schon die Schweizer Einflüsse, v. a. auf den vielen gemütlichen Hütten bekommt man Raclette oder Fondue. Außerdem gibt es ein eigenes Bier. Das kommt aus Bludenz und wird in vielen Restaurants und Hütten frisch gezapft angeboten.


21