BR Fernsehen - Wir in Bayern


1

Recht Handy am Steuer - was ist erlaubt?

Jeder dürfte mittlerweile wissen, dass man während des Autofahrens nicht mit dem Handy am Ohr telefonieren darf. Aber wie sieht es aus, wenn man an einer roten Ampel oder im Stau steht? Und darf man das Handy als Navi nutzen? Rechtsanwalt Markus Saller klärt über die aktuelle Rechtslage auf.

Stand: 26.04.2019

Mann beim Autofahren mit Handy am Ohr | Bild: picture-alliance/dpa

Was ist erlaubt und was nicht?

Nach § 23 1a StVO (Straßenverkehrsordnung) ist die Nutzung eines Mobiltelefons grundsätzlich verboten, sofern der Fahrer dieses dafür in die Hand nehmen muss. Dabei ist völlig egal, welche Handyfunktion genutzt wird, es geht um die Nutzung als solche. Auch die Verwendung der Kalenderfunktion, Nachrichten schreiben oder Fotografieren sind verboten. Sogar das Wegdrücken eines Anrufes gilt als Nutzung. Entscheidend ist der Umstand, dass das Handy vom Autofahrer in die Hand genommen wird. Geschieht dies bei laufendem Motor, liegt eine Ordnungswidrigkeit vor - selbst dann, wenn Sie an einer roten Ampel oder im Stau stehen!

Die Sprachsteuerung oder Vorlesefunktion hingegen dürfen Sie nutzen, sofern Sie dazu das Handy nicht in die Hand nehmen müssen.

Übrigens

§ 23 StVO bezieht sich nicht nur auf Mobiltelefone, sondern auf jegliche Geräte, die der "Kommunikation, Information oder Organisation" dienen. Dazu zählen auch z. B. Navis oder Tablets.

Handynutzung bei ausgeschaltetem Motor

Grundsätzlich ist die Nutzung des Mobiltelefons bei vollständig abgeschaltetem Motor erlaubt. Das automatische Abschalten des Motors im Verbrennungsbetrieb gilt per Gesetz jedoch nicht als vollständig abgeschalteter Motor. Gleiches gilt für den Standby-Betrieb bei Elektrofahrzeugen. Die Nutzung von Handys ist daher verboten, wenn sie dabei in die Hand genommen werden.

Handy als Navigationsgerät: Das Handy darf als Navigationsgerät genutzt werden, sofern es vor der Fahrt programmiert und in einer Halterung festgemacht wird.

Mit dem Handy telefonieren: Sie dürfen während der Fahrt über eine Freisprechanlage mit dem Handy telefonieren, sofern Sie es über eine Sprachsteuerung bedienen.

Handy in die Hand nehmen: Das Handy in die Hand zu nehmen, ohne es zu nutzen, ist nicht verboten, z. B. wenn Sie es einfach nur von der Mittelkonsole auf den Beifahrersitz legen.

Welche Strafen drohen?

  • 100 Euro und 1 Punkt im Verkehrszentralregister des Kraftfahrt-Bundesamtes in Flensburg
  • mit Gefährdung: 150 Euro, 2 Punkte und 1 Monat Fahrverbot
  • mit Sachbeschädigung: 200 Euro, 2 Punkte und 1 Monat Fahrverbot
  • Bei wiederholten Verstößen kann ein Fahrverbot von bis zu 3 Monaten ausgesprochen werden. Denn dann wird dem Beschuldigten "Vorsatz" bzw. "Beharrlichkeit" vorgeworfen.

Zahlt die Versicherung bei einem Unfall?

Die Kfz-Versicherung kann dem Halter des Fahrzeugs aufgrund der Handynutzung "grobe Fahrlässigkeit" vorwerfen und deshalb den Schaden am Fahrzeug des Versicherten nicht bezahlen. Die Haftpflichtversicherung muss immer zahlen, kann aber gegebenenfalls Regress bei dem Versicherungsnehmer/Unfallverursacher geltend machen.

Handynutzung beim Fahrradfahren

Auch beim Fahrradfahren ist die Handynutzung verboten. Bei einem Verstoß droht ein Bußgeld in Höhe von 55 Euro.


1