BR Fernsehen - Wir in Bayern


1

Garten Saatgut für nächstes Jahr sammeln & trocknen

Der Spätsommer ist die richtige Zeit, Sommerblumensamen für das nächste Jahr zu sammeln. "Man kann einfach nicht genug Saatgut für den Garten haben", findet Brigitte Goss und gibt Tipps zum Sammeln, Trocknen und Aufbewahren. Zudem zeigt sie, wie Sie mit dem gesammelten Saatgut tolle Samengeschenke für Gartenfreunde herstellen können.

Stand: 06.08.2020

Gesammelte Blumensamen in Tonschale | Bild: BR/Helmut Wagenpfeil

Juli, August und September sind eine gute Zeit, um Blumensamen zu sammeln. Mit einem großen Vorrat können Sie im kommenden Frühjahr großzügig säen und sich einen üppigen Blütensommer sichern.

Vermehrung durch Samen

Alle Pflanzen, die ursprünglich aus einer Samentüte kamen und heranwuchsen, bringen in der Regel viele Samen hervor.

Für Anfänger am besten geeignet sind:

  • Kosmeen
  • Jungfer im Grünen
  • Ringelblumen
  • Malven
  • Löwenmäulchen
  • Tagetes
  • Zinnien

Aber auch einige Stauden wie Ziersalbei, Margerite, Brennende Liebe oder Rittersporn lassen sich mit Samen hervorragend vermehren. Sie bieten sogar noch Überraschungen: Oft besitzen die Nachkommen andere Farben und Wuchseigenschaften, da es zu sehr reizvollen, neuen Kreuzungen kommen kann.

Saatgut ernten

  • Das beste Wetter, um Samen zu ernten, ist, wenn es sonnig, trocken und warm ist. Ein solches Wetter erleichtert die Trocknung und verbessert letztendlich die Haltbarkeit des Saatguts.
  • Sammeln Sie nur Samen von kräftigen, schönen Pflanzen mit besten Wuchs- und Blüheigenschaften.
  • Schneiden Sie die Samenkapseln und -stände ab, sobald sie braun werden, aber noch bevor sie platzen oder sich verbreiten.
  • Tipp: Damit keine Samen verloren gehen, können Sie Papiertüten über die reifenden Samenstände stülpen und zubinden.

Saatgut trocknen

  • Trocknen Sie die Samen in einem breiten, offenen Gefäß, das mit Küchentüchern, Zeitungs- oder Löschpapier ausgelegt ist.
  • Alternativ können Sie auch ganze Blütenstände abschneiden und verkehrt herum in ein Glas stellen.
  • Lassen Sie die Samen an einem warmen Platz (nicht über 35 °C) ohne Zugluft nachreifen und trocknen.
  • Nach ca. 1 bis 2 Wochen sind die Samen in der Regel trocken genug, um verpackt zu werden.

Saatgut lagern

  • Entfernen Sie vor dem Verpacken die Kapseln, Hüllen und andere Pflanzenreste.
  • Tipp: Keimfähige Samen sind schwer. Durch Rütteln und Schütteln in geeigneten Gefäßen (z. B. tiefe Teller oder Schalen) setzen sich die besten Samen unten ab.
  • Lagern Sie das Saatgut nach Pflanzenarten sortiert, trocken und kühl, am besten in Dosen.
  • Tipp: Kleine Säckchen mit Silikatkissen, die in Verpackungen elektronischer Geräte und Handtaschen beigelegt werden, saugen die Restfeuchtigkeit auf.

Aussaat im Frühling

Die meisten Sommerblumensamen können Sie entweder ab April im Haus oder Gewächshaus vorziehen oder ab Anfang/Mitte Mai direkt an Ort und Stelle im Freien säen. Nach Mitte Juni ist es zu spät.

  • Säen Sie die Samen einfach auf eine feinkrümelige Oberfläche, am besten in nährstoffarme Erde bzw. Aussaaterde.
  • Decken Sie die Samen von Gartensommerblumen mit etwas Erde ab, damit sie gerade im Anfangsstadium nicht austrocknen.
  • Wildblumen hingegen wollen ganz an der Oberfläche liegen und nicht oder nur wenig abgedeckt werden.

Tipp: Samen und Saatgutmischungen als Geschenke

Zum Verschenken können Sie die Blumensamen nach Gusto mischen. In dekorative Samentüten abgepackt und kreativ beschriftet, können Sie die hausgemachte Nachzucht in schöne Geschenke für Gartenfreunde verwandeln.

Viel Spaß beim Ernten der Samen und Aussäen im Frühjahr wünschen Brigitte Goss und "Wir in Bayern"!


1