BR Fernsehen - Wir in Bayern


9

Haushalt Welches Putzmittel für welche Oberfläche?

Sind Sie beim Wohnungsputz auch jedes Mal unsicher, welches Reinigungsmittel auf welches Material darf? Schließlich gibt es so viele verschiedene Oberflächen: Holz, Glas, Fliesen, Edelstahl, Kunststoff ... und alle haben unterschiedliche Eigenschaften und Bedürfnisse.

Stand: 23.09.2021

Eine Frau trägt gelbe Handschuhen und reinigt mit einem Tuch eine Tischfläche. | Bild: stock.adobe.com/Andrey Popov

Ob Holz, Kunststoff, Glas oder Fliesen - Christiane Klimsa verrät ihre ultimativen Reinigungstipps für die unterschiedlichen Oberflächen.

Holz

  • Der erste Schritt ist immer das (nebelfeuchte) Abwischen mit einem weichen Mikrofaser- oder Schwammtuch.
  • Wischen Sie gleich mit einem trockenen, weichen Tuch nach
  • Verwenden Sie kaum bis gar kein Reinigungsmittel!
  • Spezielle Holzmittel sind zumeist Reinigungs- und Pflegemittel in einem.
  • Verwenden Sie diese allerdings sparsam, da überschüssiges Mittel mit der Zeit Schmutzränder gibt.
  • Lassen Sie Holz nicht in Wasser liegen, da es sonst quillt, sich verwirft oder zerspringt.
  • Reinigen Sie Holzflächen immer in Richtung der Maserung. Lassen Sie Holz zudem gründlich trocknen, allerdings nicht am heißen Herd oder in der Sonne.

Holzdielen, nicht versiegelt

Sie weisen mit der Zeit - gerade in den Laufzonen - Schmutzränder auf. Hier helfen sogenannte Schmutzradierer, die aufgrund ihrer Feinporigkeit nicht zu sehr kratzen, die Schmutzränder aber abtragen.

Rohholz (beispielsweise Frühstücksbrettchen, aber auch Vollholzküchenarbeitsflächen)

Bei Rohholz brauchen Sie nicht zimperlich zu sein! Verfärbungen oder ähnliches können Sie sogar wegschmirgeln.
Wichtig ist nur, dass Sie die Brettchen nicht in die Spülmaschine geben. Der Reinigungsvorgang lässt das Holz zu lange im nassen Zustand, so dass es quillt und Risse bekommt. Also Rohholz nur mit der Hand spülen! Nach dem Spülen sollten Sie immer nochmals kalt nachspülen. Das schließt die Holzfasern und die Brettchen sowie Flächen bleiben lange glatt und hygienisch.

Kunststoff

Kunststoff mag keine zu hohen Temperaturen und keine aggressiven Reinigungsmittel.
Küchenarbeitsflächen oder kunststoffbeschichtete Tischflächen einfach mit Spülmittellauge abwischen. Keine heißen Töpfe mal schnell auf diesen Flächen abstellen. Nehmen Sie immer ein Brettchen oder eine Schneideunterlage, um beispielsweise Kräuter zu schneiden, denn diese verursachen Verfärbungen, die sich aus Kunststoff nur schwer lösen lassen.

Christianes ultimativer Tipp für Kunststoff

Sind auf einer Kunststofffläche doch mal Flecken durch beispielsweise Karotten entstanden, gleich Speiseöl auftragen, kurz einwirken lassen und mit Spülmittellauge abwischen.

Edelstahl

Edelstahl ist hoch hygienisch, hitzebeständig und sehr pflegeleicht, daher wird es auch für Dunstabzugshauben, Kochgeschirr und in Profiküchen sogar für Arbeitsflächen verwendet. Nur Kratzer und Fingerabdrücke verunstalten womöglich das Aussehen. Diese lassen sich mit einer Spülmittellauge reinigen.

Christianes ultimativer Tipp für Edelstahl

Fettablagerungen sowie Fingerabdrücke können Sie leicht entfernen, indem Sie Backpulver auf einen feuchten, weichen Schwamm geben und die Stellen damit bearbeiten. Anschließend mit klarem Wasser nachwischen.

Glas

Glas ist - wie Edelstahl - hoch hygienisch und gut zu reinigen. Am besten reinigen Sie es mit Wasser und Spülmittel oder Klarspüler.

Christianes ultimativer Tipp gegen Fliegendreck auf Fensterscheiben

Rubbeln Sie den Fliegendreck ganz einfach mit einer flach aufgelegten Kupfermünze (Fünf-Cent-Münze) weg. Kupfer ist weich und macht daher keine Kratzer ins Glas!

Fliesen

Fliesen können Sie ebenfalls mit Klarspüler gut reinigen. Machen Sie erst die Fliesenwand nass, anschließend abziehen und dann mit dem Reinigungsmittel bearbeiten.
Da scharfe Reinigungsmittel besonders die Fugen angreifen, rate ich zum wesentlich milderen Klarspüler.

Christianes ultimativer Tipp für Fugen

Mischen Sie etwas Backpulver mit Zitronensaft und tragen Sie es mit einer harten Zahnbürste auf die Fugen auf. Damit lässt sich auch hartnäckiger Schmutz entfernen. Anschließend mit einem feuchten Lappen drüber wischen.

Viel Erfolg mit den Reinigungstipps wünschen Christiane Klimsa und "Wir in Bayern"!


9