BR Fernsehen - Wir in Bayern


1

Hunde Welpenschule Teil 3: Beißen und Nagen

In der vierteiligen Welpenschule gibt Hundetrainerin Anja Petrick Tipps und Impulse, wie man Welpen die ersten grundlegenden Dinge beibringt und den kleinen Vierbeiner darin unterstützt, mit seinen Menschen zurecht zu kommen. Diesmal: Das Beißen und Nagen abgewöhnen.

Stand: 29.03.2019

Cocker Spaniel, Welpe | Bild: picture alliance/imageBROKER

Wieso nagen Welpen so gern an Händen, Hosenbeinen und letztlich an fast allem, was sie zu fassen bekommen?

Welpen erkunden viel mit dem Maul, außerdem beruhigt und entspannt das Kauen. Das Maul ist für Welpen so ähnlich wie für uns unsere Hände. Alles, was wir greifen und ertasten würden, erkunden Welpen mit dem Maul und spielen auch sehr intensiv mit "Maulgebrauch".

Gibt es Entwicklungsphasen, in denen der Welpe dies verstärkt macht?

Ab der 7. Woche wird vermehrt gebissen und auch die Beißhemmung erlernt. Die ist nicht angeboren, Welpen müssen lernen, wie fest sie zubeißen dürfen, um uns nicht weh zu tun.

Ab wann sollte man denn anfangen, es dem Welpen abzugewöhnen - sie sind ja noch ziemlich klein?

Man sollte von Anfang an darauf achten, dass die Welpen lernen, woran sie knabbern dürfen und woran nicht. Dazu ist es wichtig, dass sie viele Dinge haben, an denen sie erlaubterweise herumnagen können.

Was braucht man an Hilfsmitteln?

Möglichst viele Spielzeuge verschiedener Art, zum Beispiel ein Knotenseil, Spielzeug aus Hartgummi oder aus Holz, ein stabiles Stofftier und so weiter, damit sich der Welpe das raussuchen kann, worauf er am liebsten kaut.

Wie gewöhnt man dem Welpen das unerlaubte Nagen und Beißen ab?

Ein richtiges "Training" dafür gibt es nicht, das läuft quasi nebenbei im Zusammenleben mit dem Welpen. Wie bei allem, das Hunde lernen sollen, ist es wichtig, konsequent und geduldig zu bleiben. Erst einmal versuchen Sie alles zu sichern, was der Welpe nicht haben darf. Also Schuhe, Kinderspielzeug etc. aufräumen, sonst wäre man ständig damit beschäftigt, dem Welpen hinterher zu rennen und ihm alles mögliche zu verbieten. Das macht weder Ihnen noch dem Welpen Spaß. Erziehung bedeutet Anwesenheit! Wenn Sie sehen, dass der Welpe sich gerade einen herumliegenden Schuh oder ähnliches schnappen möchte, lenken Sie ihn sofort auf ein tolles Spielzeug um und räumen den Schuh weg. Hat er etwas im Maul, das er nicht nehmen darf, tauschen Sie es gegen ein interessantes Spielzeug aus.

Wenn der kleine Welpe seine "wilden fünf Minuten" hat, können folgende Dinge helfen

  • Laut "Aua" sagen und wegdrehen, das Spiel abbrechen, sobald der Welpe zu fest zubeißt.
  • Versuchen Sie, den Welpen auf ein Spielzeug umzuleiten, in das er beißen darf, anstatt uns als lebendes Spielzeug zu gebrauchen.
  • Oft kündigen sich die "Anfälle" an, z. B. zu bestimmten Uhrzeiten oder nach dem Gassi gehen. Bevor der Welpe nun so wild wird, bieten Sie ihm etwas zum Kauen an, zum Beispiel welpengerechte Kaustangen oder einen gefüllten Kong. Kauen beruhigt, so kann er sich an der Kaustange oder am Kong "in die Ruhe kauen".
  • Den Welpen räumlich durch ein Kindergitter begrenzen: Wird der Welpe zu heftig, kann man selbst über das Kindergitter steigen oder den Kleinen dahinter setzen. So wird er nicht weggesperrt, sieht, hört und riecht seine Menschen noch, aber es ist ein effektiver Spielabbruch. Hier ist es wichtig, den Welpen erst wieder dazu zu holen, wenn er sich auch wirklich beruhigt hat und einen Moment in Ruhe geblieben ist. Falls er gleich wieder anfängt zu beißen, wenn man ihn dazu holt, gleich wieder hinters Kindergitter setzen.
  • Selbst ruhig bleiben: Wenn Sie schimpfen und laut werden, puscht das Ihren Welpen nur noch mehr hoch. Stattdessen selbst ruhig bleiben und das Ganze nicht als persönlichen Angriff sehen. Manche Welpen brauchen einfach unsere Hilfe, um besser zur Ruhe zu kommen.

Tipp

Grundsätzlich gilt: Nicht zu viel mit dem Hundebaby machen, dadurch wird es überreizt. Welpen, die permanent bespaßt werden, viel zu lange spazieren geführt werden und mit denen sehr wild gespielt wird, tendieren deutlich stärker dazu, zu schnappen. Welpen brauchen viel weniger Auslastung als ein ausgewachsener Hund, dafür aber 18 bis 22 Stunden Ruhephasen und Schlaf am Tag.

Wie lange dauert es deiner Erfahrung nach, bis der Welpe das Beißen unterlässt?

Das ist ganz unterschiedlich und kann je nach Rasse, Temperament, Umgang mit dem Welpen schnell gehen oder länger dauern. In der Regel ist das Schlimmste ab dem 5./6. Lebensmonat geschafft, was das Beißen angeht. Der Zahnwechsel ist mit dem 7. Lebensmonat abgeschlossen, spätestens dann wird es besser.


1