BR Fernsehen - Wir in Bayern


2

Hundeerziehung Grenzen kennen! Barriere-Training für Hunde

Der Hund soll nicht auf die Straße laufen, der Hund soll auf dem Waldweg bleiben, usw. - klingt einfach, aber woher soll der Hund wissen, wie die von Menschenhand gezogenen Grenzen verlaufen? Ein konkretes Barriere-Training hilft.

Stand: 20.05.2020

Schwarzer Irish Setter am Strassenrand in Vorstehhaltung | Bild: picture alliance/chromorange

Ziel des Trainings ist es, dass Ihr Hund nicht mehr über eine bestimmte Barriere geht: Das kann die Bordsteinkante sein, damit er nicht einfach so auf die Straße läuft, das kann der Waldrand sein, damit er auf dem Weg bleibt. Es kann aber sogar eine flexible Barriere wie ein Seil oder eine Leine sein, die man auf den Boden legt, weil man den Hund für einen Moment in einem bestimmten Abschnitt braucht.

Am besten funktioniert dies mit Marker- bzw. Clicker-Training. Sie können natürlich auch einfach loben.

… und so geht's:

Schritt 1

  • Überlegen Sie sich, welche sichtbare Barriere Ihr Hund nicht überschreiten soll.
  • Nähern Sie sich mit Ihrem Hund dieser Barriere.
  • Bevor Ihr Hund diese überschreitet, kommt der Marker, bzw. das Lob.
  • Werfen Sie ein Leckerchen ein Stück weg von der Barriere, in den Bereich, in dem sich Ihr Hund aufhalten soll.
  • Diesen Schritt wiederholen Sie in kleinen Trainingseinheiten so oft, bis Ihr Hund automatisch an der Barriere stehen bleibt.
  • Nun können Sie zusätzlich auch das ruhige Verhalten belohnen: Stehen bleiben, sitzen oder sich hinlegen, je nachdem was Ihr Hund anbietet.

Schritt 2

Nun erhöhen Sie selbst langsam die Ablenkung.

  • Gehen Sie auf die Barriere zu. Kurz bevor Sie (und Ihr Hund) diese überschreiten, kommt der Marker/das Lob und die Belohnung wieder in dem Bereich, in dem Ihr Hund bleiben soll.
  • Bewegen Sie sich vor der Barriere auf und ab, setzen Sie wieder Marker/Lob und Belohnung ein, sobald der Hund sich der Barriere nähert oder davor stehen bleibt.
  • Tun sie so, als ob sie was gefunden hätten.

Tipp:

Bei den Ablenkungen ist es sehr wichtig, dass Sie in kleinen Schritten vorgehen und immer nur eine Sache steigern.

Wenn Sie mit Ihrem Hund üben, dass er z. B. die Straße nicht ohne Ihr Kommando überqueren darf, sollten Sie anschließend noch ein entsprechendes Kommando einführen, das Ihrem Hund sagt, dass er die Barriere jetzt überschreiten darf. Das sollte erst eingeführt werden, wenn Ihr Hund schon sicher an der Barriere stoppt!

Wenn Ihr Hund die Barriere zu Beginn immer wieder übertritt, sichern Sie ihn an der Leine, damit er den Fehler nicht machen kann.

Viel Erfolg!


2