BR Fernsehen - Wir in Bayern


12

Kräuter Hildegard-Medizin - Rezepte für den Herbst

Jetzt im Herbst laufen sie wieder vermehrt, die Nasen. Um sich gegen Erkältung und Grippe zu wappnen und das Immunsystem zu stärken, gibt es die unterschiedlichsten Methoden. Eine davon ist aus der "Hildegard-Medizin", benannt nach der Klosterfrau Hildegard von Bingen. Kräuterexpertin Monika Engelmann stellt sie vor und gibt Rezepttipps für herbstliche Tage.

Stand: 05.10.2020

Hildegard von Bingen, 17. Jh., unbekannter Künstler | Bild: picture alliance/Heritage Images

Hildegard von Bingen

Die Klosterfrau Hildegard von Bingen lebte im 12. Jahrhundert. Schon zu ihren Lebzeiten war sie als Äbtissin, Universalgelehrte, Mystikerin und vor allem als Heilerin berühmt.

Ihr breites Wissen wurde im Rahmen zweier Bücher - der Physica (Naturkunde) und Causae et curae (Heilkunde) - gesammelt und überliefert. Die beiden Werke berichteten über die Heilkraft der Pflanzen, Tiere und Steine. Hildegard von Bingen versuchte auch, den Krankheiten auf die Spur zu kommen und befasste sich mit Fragen zur Ernährung, Verdauung, zum Schlaf sowie zur seelischen Verfassung. Ihr Wissen lehnt sich teilweise an die antiken Heiler Plinius den Älteren und Dioskurides an, aber auch kloster- und volksmedizinische Kenntnisse aus ihrer Zeit und eigener Erfahrungsschatz finden sich in den Abhandlungen wieder.

Aus heutiger Sicht ist die reichhaltige Wissenssammlung etwas differenzierter zu betrachten. Manche Anwendungsempfehlung sind gewiss mehr mit dem magischen Denken und der Vorstellungswelt des mittelalterlichen Menschen zu erklären. Allerdings beschrieb Hildegard von Bingen erstmalig heimische Pflanzen und Wirkungsweisen, die bis zu diesem Zeitpunkt keinerlei Eingang in die verschriftliche Heilkunde gefunden hatten. Ihr ganzheitlicher Gedanke zu Krankheit und gesundem, erfüllten Leben waren im hohen Mittelalter ein durchaus ungewöhnlicher Ansatz und muten selbst nach 900 Jahren noch modern an.

Rezepte nach Hildegard von Bingen

Grippepulver

"Nimm daher Geranium (Kranichschnabel, englisches Geranium) und weniger Bertram als Geranium, und Muskatnuß, weniger als Bertram, und mische dieses Pulver zusammen, und wer Herzschmerzen hat, der esse dieses Pulver entweder mit Brot oder ohne und lecke es aus seiner Hand, und es wird ihm besser gehen, weil es ein sehr gutes Pulver für die Herzgesundheit ist."

Hildegard von Bingen

Quelle: Handbuch der Hildegard-Medizin, Dr. Gottfried Hertzka/Dr. Wighard Strehlow, Verlag Hermann Bauer KG, 1987, S. 91

Wirkung:

  • antibakteriell
  • entzündungshemmend
  • stärkt die Abwehrkräfte
  • schleimlösend
  • verdauungsstärkend
  • herzstärkend bei Erkältungen

Zutaten:

  • 40 g Pelargonienpulver (Kranichschnabel)
  • 35 g Bertramwurzelpulver
  • 25 g Muskatnusspulver

Zubereitung:

  • alle Zutaten sorgfältig mischen
  • dunkel und trocken in einem gut schließenden Gefäß aufbewahren

Anwendung:

  • vorbeugend in der Erkältungszeit: täglich ½ TL
  • bei Verdauungsbeschwerden oder Husten: 1 TL der Mischung in einem Glas warmen Wein aufgelöst trinken oder unter das Essen mischen

Himbeerwasser mit Galgant gegen Fieber

"Ein Mensch, der ein hitziges Fieber in sich hat, pulverisiere Galgant und trinke dieses
Pulver in Quellwasser, und er wird das hitzige Fieber löschen."

Hildegard von Bingen

Quelle: Das große Gesundheitsbuch der Hl. Hildegard von Bingen, Ellen Breindl, Bassermann Verlag, 2004, S. 240 

Wirkung:

  • antibakteriell
  • entzündungshemmend
  • stärkt die Abwehrkräfte
  • fiebersenkend
  • hilft gegen schnelle Ermüdbar- und Kraftlosigkeit

Zutaten:

  • 200 ml kaltes Wasser
  • 3 Msp. Galgantpulver
  • etwas Himbeersaft

Zubereitung:

  • Wasser leicht erwärmen und Galgantpulver einrühren. Mit Himbeersaft abschmecken und in einer Thermoskanne warmhalten.

Anwendung:

  • vorbeugend in der Erkältungszeit oder bei Erkältungen mit leichtem Fieber über den Tag verteilt in kleinen Schlucken trinken.

Meisterwurzwein gegen Erkältung und Grippe

"Die Meisterwurz ist warm und taugt gegen Fieber. Denn wer Fieber hat, welcher Art es auch sei, der nehme Meisterwurz und zerstoße sie mäßig, und wenn sie so zerstoßen oder zerrieben ist, gieße er einen halben Becher bis über die obersten Stücke über diese Meisterwurz, und so lasse er das mit diesem Wein über Nacht stehen, und am Morgen gieße er wiederum Wein dazu, und trinke er nüchtern, und das während drei Tagen oder während fünf Tagen, und er wird geheilt werden."

Hildegard von Bingen

Quelle: Das große Gesundheitsbuch der Hl. Hildegard von Bingen, Ellen Breindl, Bassermann Verlag, 2004, S. 240

Wirkung:

  • antibakteriell
  • entzündungshemmend
  • immunstimulierend
  • wärmend
  • appetitanregend
  • verdauungsfördernd

Zutaten:

  • 2 TL Meisterwurz
  • ¼ l Weißwein

Zubereitung:

  • Meisterwurz gut mörsern
  • mit 1/8 l Wein übergießen und über Nacht ziehen lassen
  • durch ein Teesieb filtern und mit dem restlichen Wein aufgießen

Anwendung:

Bei Erkältungen oder Grippe mit Fieber vor jeder Mahlzeit einen Schluck davon trinken.

Viel Erfolg mit den Rezepten und bleiben Sie gesund!


12