BR Fernsehen - Wir in Bayern


4

Physiotherapie Hexenschuss: Sofortmaßnahmen und Vorbeugung

Statistisch gesehen bekommt fast jeder mindestens einmal im Leben einen Hexenschuss. Er tut zwar so höllisch weh, dass sich die Betroffenen kaum mehr bewegen können, ist aber meist harmlos. Und mit einfachen Selbsthilfe-Maßnahmen lassen die Schmerzen in der Regel schnell wieder nach. Tipps zur Selbstbehandlung und Vorbeugung von Physiotherapeutin Andy Sixtus.

Stand: 03.12.2019

Mann fasst sich an den Rücken | Bild: colourbox.com

Hexenschuss

Hexenschuss ist die volkstümliche Bezeichnung für einen plötzlich auftretenden, ziehenden, stechenden oder bohrenden Schmerz im Lendenwirbelbereich, der bis in das Gefäß oder ein Bein ausstrahlen kann. Als Folge der Schmerzen verspannen sich die Rückenmuskeln so stark, dass sich die Betroffenen in der Regel nicht mehr aufrichten und keine normale Haltung mehr einnehmen können. Es fühlt sich an, als befände sich im Rücken eine "Sperre".

Die Bezeichnung Hexenschuss kommt aus dem mittelalterlichen Glauben, dass eine Hexe oder ein anderes böses Wesen mit einem Pfeilgeschoss den Schmerz verursacht. Mediziner sprechen von Lumbago, Lumbalgie oder Lumbalsyndrom.

Ursachen

Ein Hexenschuss kann jeden treffen. Besonders gefährdet sind allerdings Personen mit schlecht trainierter Rückenmuskulatur und/oder Übergewicht.

Typische Auslöser sind das ruckartige Heben schwerer Gegenstände oder ungewohnte Drehbewegungen.

Dahinter können folgende Ursachen stecken:

  • starke Rückenverspannungen, denn Verspannungen in der Muskulatur führen zu Nervenreizungen, die wiederum die stechenden Schmerzen auslösen können.
  • zu langes Sitzen, verkürzte Muskulatur (v. a. Hüftbeuger)
  • schwache Bauchmuskulatur, schwache Rückenmuskulatur (hauptsächlich die kleinen, stabilisierenden Muskeln zwischen den Wirbelkörpern)
  • eingeklemmter Nerv
  • Blockade in einem Wirbel oder im Kreuz-Darmbein-Gelenk
  • Verschleiß von Bandscheiben
  • selten: Bandscheibenvorfall im Bereich der Lendenwirbelsäule (nur in 3 bis 5 Prozent der Fälle)

Sofort-Maßnahmen

Ein Hexenschuss ist zwar sehr schmerzhaft, aber in der Regel harmlos. Normalerweise lassen die Schmerzen nach wenigen Tagen nach. Mit diesen einfachen Maßnahmen können Sie den Prozess beschleunigen:

  • Stufenlagerung zur Entspannung der Rückenmuskulatur und Entlastung der Wirbelsäule: Legen Sie sich mit dem Rücken auf einen festen Untergrund und lagern Sie die Beine im rechten Winkel auf einen Hocker oder Stuhl. Bleiben Sie mindestens 15 Minuten in dieser Haltung, aber achten Sie darauf, dass der Untergrund nicht kalt ist!
  • Alternative: Auf die Seite legen und die Beine anziehen.
  • Oder: Rückenlage, Beine aufgestellt, Kinn zum Kehlkopf ziehen („Doppelkinn“, Nacken langmachen), Hinterkopf leicht gegen den Untergrund drücken, Rücken fest gegen die Unterlage drücken, so dass der ganze Rücken flach aufliegt (kein Hohlkreuz mehr). Aus dieser stabilen Position langsam versuchen, die Beine zu strecken Der Hüftbeuger wird dabei wieder gedehnt. Bei dieser Übung kann ein Ziehen in der LWS entstehen. Das ist normal. Bitte die Beine nur so weit strecken, bis sie ein leichtes Ziehen im Rücken spüren, 20 Sekunden halten und tief Ein- und Ausatmen. Die Übung 2-3-mal am Tag wiederholen. Nach ein paar Tagen können sie die Beine bestimmt wieder ganz ausstrecken.
  • Wärme sorgt für eine bessere Durchblutung und Entspannung der Rückenmuskulatur. Geeignet sind z. B. Wärmflaschen, Wärmepflaster, Heizkissen oder Rotlicht.
  • Rezeptfreie Schmerzmittel: Wenn Sie Schmerzen haben, verspannen Sie noch mehr, was wiederum zu noch schlimmeren Schmerzen führt. Zögern Sie daher nicht, Schmerzmittel zu nehmen, um den Kreislauf aus Schmerzen und Muskelverspannungen zu durchbrechen. Gut geeignet sind Medikamente mit den Wirkstoff Ibuprofen oder Diclofenac. Zudem sollten Rückenschmerzen auch deshalb mit Schmerzmitteln bekämpft werden, weil der Schmerz sonst im „Schmerzgedächtnis“ abgespeichert wird, was dazu führen kann, dass die Schmerzen chronisch werden.
  • Bewegung: Mit das Kontraproduktivste, was Sie bei einem Hexenschuss machen können ist, sich ins Bett zu legen und zu schonen, denn das führt nur zu weiteren Verspannungen. Besser ist es, sich möglichst viel zu bewegen, damit die Muskeln durchblutet und gelockert werden.

Wann zum Arzt?

Normalerweise ist ein Hexenschuss zwar sehr schmerzhaft, aber nicht gefährlich und "heilt" von alleine, v. a., wenn Sie Ihren Körper dabei unterstützen (siehe Sofort-Maßnahmen).

Halten die starken Schmerzen allerdings länger als drei Tage an, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Auch wenn zusätzlich Lähmungserscheinungen, Taubheitsgefühl an den Gliedmaßen oder Inkontinenz auftreten, sollten Sie umgehend zum Arzt gehen.

Vorbeugung

  • Bewegen Sie sich regelmäßig.
  • Machen Sie Atem- und Entspannungsübungen.
  • Versuchen Sie bei Übergewicht, Ihr Gewicht zu reduzieren.
  • Achten Sie darauf, im Alltag richtig zu sitzen, zu tragen und zu stehen.
  • Entscheidend bei der Vorbeugung ist zudem die Stärkung der Rückenmuskulatur, z. B. durch Schwimmen oder spezielle Übungen.

Übung 1: Lower Legs

Ziel: Kräftigung der unteren Rumpfmuskulatur.
Ausgangsposition: Rückenlage, Knie befinden sich im rechten Winkel angewinkelt oberhalb der Hüfte, Rücken am Boden.
Ausführung: Senken und heben Sie ihre Beine im Wechsel, ohne dabei ins Hohlkreuz zu gehen.

Übung 2: Seitstütz

Ziel: Kräftigung der seitlichen Rumpfmuskulatur, des Schultergürtels und der Oberschenkelaußenseite.
Ausgangsposition: Seitstütz, Ellenbogen unter der Schulter, unteres Knie angewinkelt, oberes Bein gestreckt. Becken auf dem Boden.
Ausführung: Heben Sie Ihr Becken vom Boden ab, sodass Knie, Hüfte und Schulter auf einer Linie sind. Halten Sie die 30 Sekunden bevor Sie in die Ausgangsstellung zurückgehen.

Übung 3: Brücke

Ziel: Kräftigung von Gesäß und Oberschenkelrückseite, Kontrolle der Lendenwirbelsäule, Mobilisation der Hüftstreckung.
Ausgangsposition: Rückenlage. Die Füße sind hüftbreit aufgestellt, die Knie angewinkelt.
Ausführung: Spannen Sie die Gesäßmuskulatur an und heben dann Ihre Hüfte so weit hoch, dass sich Ihre Knie, Hüfte und Schultern in einer Linie befinden.

Übung 4: Dehnung des Hüftbeugers

Ziel: Ein leichtes Ziehen im Hüftbeuger.
Ausgangsposition: Einbeinkniestand
Ausführung: Schieben Sie ihr Becken nach vorne, halten Sie Ihren Rücken stabil. 40-60 Sekunden halten.


4