BR Fernsehen - Wir in Bayern


15

Haushalt Mit diesen Tricks neutralisieren Sie Gerüche

Es duftet nach Frühlingsblumen, frisch gewaschener Wäsche oder selbst gebackenem Kuchen. Schön wäre es! Denn manchmal machen sich unangenehme Gerüche breit, beispielsweise aus dem Mülleimer, dem Kühlschrank oder den Schuhen. Wie Sie diese Gerüche erfolgreich verbannen können, verrät Hauswirtschaftsmeisterin Christiane Klimsa.

Stand: 14.05.2021

Biomüll | Bild: BR/Johanna Schlüter

Wenn es bei Ihnen zuhause "müffelt", sollten Sie zuerst nach der Ursache forschen. Denn mit guten Gerüchen bzw. Düften lassen sich diese zwar überdecken, das wirkt allerdings nur kurzzeitig und die Geruchsbelästigung kann zu einem echten Problem werden.

Typische Plätze, an denen unangenehme Gerüche entstehen:

  • Abfalleimer: Überprüfen Sie alle Abfall-Sammelstellen für Biomüll, Papier und Kunststoffe. Schon die kleinste Spur von Lebensmittelresten an Verpackungen verdirbt und beginnt zu stinken.

Tipp:

Wischen Sie die Behälter regelmäßig aus, am, besten mit einem Neutralreiniger oder Klarspüler (da sind Reinigungsstoffe und Zitronensäure gleich dabei).

Manchmal fällt beim Wegwerfern auch etwas daneben oder die Tüte ist nicht ganz dicht und es läuft etwas aus.

Tipp:

Legen Sie unter die Abfalltüte eine Lage Altpapier oder Küchenrolle, die beim nächsten Wechsel der Mülltüte dann mit ausgetauscht wird.

  • Abflüsse im Badezimmer und der Küche: Alle Ablagerungen bilden den Nährboden für Fäulnisbakterien. Reinigen Sie daher die Abflüsse regelmäßig.

Tipp:

Eine Tüte Backpulver und ein "Stamperl" Obstessig lösen Ablagerungen im Siphon.

  • Kühlschrank, Spül- und Waschmaschine: Sie sollten alle 4 bis 6 Wochen gereinigt werden.

Tipp:

Räumen Sie alles aus, nehmen Sie die Einsätze heraus und legen diese in eine Spülmittellauge bzw. wischen die Einsätze damit ab. Tränken Sie ein Schwammtuch in Klarspüler und wickeln es um eine Teigkarte. Damit können Sie alle Gummilippen auswischen. Setzen Sie anschließend alle entnommenen Teile wieder ein. Wasch- und Spülmaschinen nun leer mit mind. 60°C /65°C Wasch-/Spülgang laufen lassen.

  • Textilien, die nicht in der Waschmaschine zu waschen sind, wie Polstermöbel:

Tipp:

Streuen Sie Backpulver darauf, verteilen Sie es sanft mit einem feuchten Schwamm und lassen Sie es über Nacht einwirken. Am nächsten Tag müssen Sie es nur noch absaugen.

So können Sie Gerüche neutralisieren

  • Nach dem Streichen von Wänden oder Lackierarbeiten sollte natürlich erstmal gelüftet werden. Anschließend ist es hilfreich, getrockneten Kaffeesatz in Schälchen aufzustellen.
  • Essens- und Nikotingerüche können mit frischen Orangenhälften, die mit Gewürznelken gespickt sind, neutralisiert werden.
  • Gerüche auf Frühstücksbrettchen (oft aus Rohholz) können Sie ganz einfach mit Zitronensaft und Salz abreiben.
  • Nach dem Schneiden von Knoblauch neutralisiert Salz den Geruch an den Händen. Einfach nach dem Schneiden etwas Salz in den Händen reiben.
  • Schuhe muffeln gerade im Sommer, wenn man sie barfuß trägt. Hier sollten Sie nicht nur reinigen, sondern immer auch desinfizieren: Mit einem nebelfeuchten Schwammtuch (vorher getränkt in Wasser-Klarspülerlösung) die Schuhe auswischen und anschließend gut trocknen lassen. Knüllen Sie hierzu ein Küchenrollenpapier und stopfen damit die Schuhe aus.  

Wer stark an den Füßen schwitzt, sollte Fußpuder nutzen und zwischenzeitlich auch Fußpuder oder ein paar Tropfen Teebaumöl in die Schuhe geben.

Viel Erfolg mit den Tipps wünschen Christiane Klimsa und "Wir in Bayern"!


15