BR Fernsehen - Wir in Bayern


3

Garten Gartengestaltung - Der weiße Garten

Gartenexperte Andreas Modery hat gerade ein paar Tage in den schönsten Gärten der Welt verbracht. Auf einer Reise durch England stand auch eine der berühmtesten und beliebtesten Gartenanlagen: "The White Garden" von Sissinghurst. Er hat für Sie Tipps mitgebracht, wie Sie sich selbst einen weißen Garten zaubern können.

Stand: 29.05.2019

Sissinghurst Garden, Kent. | Bild: BR/SR/Wolfgang Felk

"Der weiße Garten" von Sissinghurst

"Ich möchte nicht vorzeitig mit meinem grau-grün-weißen Garten prahlen. Vielleicht wird es ein schrecklicher Reinfall." Das befürchtete im Jahre 1949 die Schriftstellerin Vita Sackville-West in ihrer Garten-Kolumne für die britische Wochenzeitung "Observer". Doch das Gegenteil war der Fall: Ihr "weißer Garten" wurde weltberühmt und ist einer der am häufigsten nachgeahmten Gärten überhaupt.

Vita Sackville-West legte großen Wert darauf, dass dieser Garten eine Teamarbeit zwischen ihr und ihrem Ehemann Harold Nicholson war. Denn Sissinghurst, der wunderbare Garten um den eindrucksvollen Turm in der englischen Grafschaft Kent, entstand als Gemeinschaftswerk. Die Schriftstellerin mit der großen Leidenschaft für Pflanzen und der Diplomat mit dem Blick für perfekte Proportionen sowie Blickachsen und zudem der "Geldbeschaffer" - sie beide erschufen die Anlage zwischen 1930 und 1962.

Da Harold in London seiner Arbeit nachging und erst spät abends nach Hause kam, hatte Vita die Idee, einen Gartenraum zu schaffen, dessen Blüten selbst in der Nacht noch zu sehen sind. Schließlich sollte Harold auch etwas von dem Garten haben. Zudem sorgen weiße Pflanzen im Garten für Leichtigkeit und Eleganz.

Somit wurde der weiße Garten geschaffen. Hauptdarsteller im Juni sind dort Rosen und Stauden. Dieser Gartenraum hat aber durch seine Gestaltung und die Auswahl der Stauden und Gehölze zu jeder Jahreszeit seine Reize. Besonders Anfang Juli, wenn in der Mitte die Kletterrose "Rosa mulliganii" (passt leider nicht zu unserem Klima!) ihre volle Blüte entfaltet, wird es dort zum blühenden Traum.

Schaffen auch Sie sich einen "Weißen Garten"!

Zwar lässt sich das "Bühnenbild" von Sissinghurst Castle nicht im eigenen Garten nachbauen, Sie können jedoch durch die geschickte Verwendung von Stauden etwas von dem Flair und der Üppigkeit der englischen Rabatten erzeugen. Eine ruhige Ecke, angelehnt an eine Hecke oder Mauer, kann schon die perfekte Kulisse sein. Falls ein geeigneter Kletterplatz vorhanden ist, können Sie in Anlehnung an Sissinghurst Garden eine der Rambler-Rosen verwenden:

  • "Rambling Rector": Sie ist eine sehr vielseitige Rose in leuchtendem Weiß, robust und starkwüchsig, duftend, mit locker gefüllten Blüten, die in großen Büscheln erscheinen. Diese einmalblühende Rose erreicht eine Wuchshöhe von 5 bis 7 m.
  • "Bobbie James": Die im Sommer blühenden Blüten sind cremeweiß, mittelgroß, leicht gefüllt und duftend. Sie hat große Dolden, eine üppige Belaubung und einen starken Wuchs (bis zu 6 m).

Das weiße Sommertheater

Ein Blumenbeet wird zum absoluten Blickfang durch seine Hauptdarsteller wie Rosen, Rittersporn und Frauenmantel - um nur ein paar zu nennen. Sie wissen sich gut in Szene zu setzen, wenn sie ihre Blüten dicht aneinanderschmiegen und sich zudem farblich ergänzen. Wichtig: Das Ganze muss in sich dicht erscheinen, aber jede Pflanze muss für sich noch gut erkennbar sein.

Ein Theaterstück ohne Komparsen wäre jedoch langweilig. Das gilt auch für die Blumenbühne im Staudenbeet. Kombinieren Sie daher Leit-, Begleit- und sogenannte Füllstauden miteinander. Machen Sie es wie auf der Theaterbühne: Die Leitstauden sind die Hauptdarsteller, der Blickfang. Sie sind die höchsten Pflanzen im Beet (z. B. Stauden, Rosen oder blühendes Ziergehölz) und werden von niedrigeren Pflanzen, den Nebendarstellern (sog. Begleitstauden), eingerahmt. Die Komparsen schließlich sind die Füllstauden. Ihre Aufgabe ist es, Lücken im Bild zu schließen. Für diese Aufgabe eignen sich die sogenannten Bodendecker besonders gut. Eines steht fest: Am Ensemble darf nicht gespart werden. Je mehr dieser Schönheiten auf der Bühne zu sehen sind, desto mehr freuen sich Auge und Nase.

Hauptdarsteller im Weißen Garten

  • Lupine
  • Glockenblume
  • Schmuckkörbchen
  • Silberraute
  • Balkan-Storchschnabel
  • Rittersporn
  • Fingerhut
  • Riesenschleierkraut
  • Prachtkerze
  • Schönaster
  • Katzenminze
  • Sommer-Salbei
  • Schafgarbe

Für den Herbst

  • Herbst-Anemone
  • Myrten-Aster
  • Sonnenhut
  • Königs-Lilie

"Nebendarsteller"

Die besten Nebenrollen bekommen panaschierte Blattschmuckpflanzen, wie Funkien oder Ziergräser. Sie sorgen bis in den Herbst hinein hier und da für erfrischende Blickfänge, bis eines Morgens wieder der gesamte Garten in hellem Weiß erstrahlt - wenn es nachts geschneit hat … Auch Chinaschilf und Rutenhirse sind gute Nebendarsteller.


3