BR Fernsehen - Wir in Bayern


2

Psychologie Eifersucht unter Geschwistern: Das können Sie tun!

Das größere Kind schreit, wenn das kleinere auf dem Schoß der Mutter sitzt. Oder der große Bruder wird mal wieder von den Eltern für sein Klavierspiel gelobt. In solchen Situationen kommt es leicht zu Eifersucht unter Geschwistern. "Mich findet Ihr nicht so toll!" bekommen Eltern dann häufig zu hören. Familientherapeutin Birgit Salewski gibt Tipps, wie Sie mit eifersüchtigen Kindern am besten umgehen.

Stand: 12.05.2020 | Archiv

Junge ist eifersüchtig auf Schwester | Bild: picture-alliance/dpa

Familientherapeutin Birgit Salewski beantwortet Fragen, wie Eltern oder Großeltern am besten mit der Eifersucht ihrer Kinder und Enkel umgehen sollten.

Was ist Eifersucht?

"Eifersucht beschreibt einen emotionalen Schmerz, wenn wir die erhoffte Anerkennung, Liebe, Aufmerksamkeit nicht ausreichend erhalten, sondern jemand anderes diese bekommt. Es geht also um eine dritte Person, die das bekommt, was ich gebraucht hätte.

Bei Kindern kann dieses Gefühl sehr früh entstehen. Laut Experten können Kinder bereits ab einem Alter von ca. 6 Monaten so komplex empfinden. Und Eifersucht ist komplex, denn es gehören mehrere Gefühle dazu: Hilflosigkeit, Scham, ein geringer Selbstwert, Angst und Wut sind die Gefühle, die bei Eifersucht auftreten können."

Wie erkenne ich als Eltern, dass ein Kind eifersüchtig ist?

"Kinder reagieren auf einmal ungewöhnlich stark auf bestimmte Situationen, wenn das Geschwisterkind involviert ist oder sich die Eltern 'zu wenig' zuwenden.

Wenn der kleine Bruder auf Mamas Schoß sitzt, dann kann es auf einmal ein richtiges Geschrei oder Weinen geben. Manche Kinder werden auch aggressiv gegenüber ihren Eltern oder Geschwistern. Andere Kinder ziehen sich eher in sich zurück, werden still und traurig oder verlieren ihre Unbeschwertheit."

Sind besonders die jüngeren oder die älteren Geschwister eifersüchtig?

"Prinzipiell kommt es bei Eifersucht nicht auf das Alter, sondern auf die Ereignisse an.

Eifersucht kann in jedem Alter auftreten. Ein Klassiker ist die Geburt eines Geschwisterchens. Hier müssen die Kinder das erste Mal lernen, dass die Aufmerksamkeit der Eltern sich auf zwei Kinder richtet und dass die Eltern auch unterschiedlich auf die verschiedenen Bedürfnisse der Kinder eingehen müssen. Da kann es zu Eifersucht kommen.

Im späteren Verlauf der Kindheit können sich bestimmte Begabungen oder Interessen herausbilden, die bei den Eltern besonders gut ankommen. Hier müssen Kinder lernen, wie sie mit erfolgreichen Geschwistern umgehen.

Und natürlich gibt es auch die Situation, dass manche Kinder aufgrund von Krankheit oder Beeinträchtigung gezwungenermaßen mehr Aufmerksamkeit von den Eltern erhalten. Hier müssen die Geschwister auch lernen, einen Umgang damit zu finden."

Was sagt es über die Familie aus, wenn ein Kind besonders eifersüchtig ist?

"Dazu muss man sich die genaue Konstellation ansehen, denn manchmal haben Kinder ja auch einen guten Grund für diese Empfindung. Wenn tatsächlich ein Kind bevorzugt wird oder ein Kind das ‚schwarze Schaf‘ ist, sind Eifersüchteleien gut nachvollziehbar.

Weniger Vergleiche anstellen!

Im Grunde geht es darum, dass Eltern zum einen darauf achten, ihre Kinder individuell anzusprechen und zu fördern und weniger Vergleiche zwischen den Kindern anzustellen. Dass beispielsweise die drei Jahre ältere Schwester schneller rennen kann, ist meist klar, aber für Kinder als Vergleich überhaupt nicht hilfreich.

Mehr die Bedürfnisse erkennen!

Daneben ist es wichtig, Kinder auch emotional bei Eifersucht zu unterstützen, sich ihre Sorgen anzuhören und versuchen herauszufinden, was ihre Bedürfnisse sind."

Wie sollten Eltern grundsätzlich mit der Eifersucht ihrer Kinder umgehen?

"Stellen Sie ein positives Klima her!

Wenn es Eltern gelingt, ein Klima der positiven Wertschätzung, des echten Lobs, der Anerkennung jedes Einzelnen und dazu der Freude über die Gemeinschaft der Familie herzustellen, freuen sich in der Regel auch die Kinder über jedes einzelne Familienmitglied.

Lösen Sie Konflikte gewaltfrei - auch in der Kommunikation!

Dabei brauchen Kinder Modelle, wie man mit positiven Gesten die Gemeinschaft stärkt und mit einem zugewandten Umgang auch Konflikte löst. Denn Konflikte gibt es überall. Wichtig ist, dass Kinder von ihren Eltern lernen, wie man diese Konflikte gewaltfrei löst."

Welche konkreten Eltern-Tipps kannst Du geben?

  • "Wenn ein Kind eifersüchtig reagiert, versuchen Sie herauszufinden, was das Bedürfnis Ihres Kindes ist. Nehmen Sie Ihr Kind in seiner Not ernst und versuchen Sie es dabei zu unterstützen, seine Gefühle zu sortieren.
  • Kinder, die eifersüchtig sind, profitieren oft von Erklärungen, warum Eltern bestimmte Entscheidungen treffen, weil sie dann nicht selbst rätseln müssen. Kinder beziehen schnell Dinge auf sich, wenn ihnen niemand erklärt, wieso gerade etwas genauso gemacht wird. Schaffen Sie also Transparenz!
  • Schaffen Sie für Ihre Kinder, die z. B. gerade wirklich zurückstecken müssen, weil ein Geschwisterkind geboren wurde, einen eigenen Raum und somit eine eigene Identifikation als z. B. große Schwester oder großer Bruder. Das stärkt das Selbstwertgefühl, wenn die Kinder etwas Eigenes haben, was auch von den Eltern wertgeschätzt wird.
  • Widmen Sie sich allen Kindern gemeinsam und auch individuell. Kinder brauchen neben dem Familienleben auch exklusive Zeit mit Mama und Papa oder Oma und Opa. Besonders ältere Geschwister genießen oft die Zuwendung von Großeltern oder anderen nahen Angehörigen, wenn die Eltern gerade zu wenig Zeit haben."

2