BR Fernsehen - Wir in Bayern


1

Psychologie Wieviel Eifersucht verträgt eine Beziehung?

"Eifersucht ist eine Leidenschaft, die mit Eifer sucht, was Leiden schafft" - eine gesunde Portion Eifersucht verträgt sicher jede Beziehung. Zu viel davon ist allerdings ungesund. Aber ab wann wird es kritisch? Und was, wenn einer von beiden so richtig eifersüchtig ist? Tipps von unserer Familientherapeutin Birgit Salewski.

Stand: 10.01.2020

Birgit Salewski, Familientherapeutin bei "Wir in Bayern" | Bild: Wir in Bayern

Was ist Eifersucht?

"Nahezu alle Menschen können Eifersucht empfinden und haben diese auch schon einmal erlebt. Vom Kleinkind bis zum Senior, alle sind betroffen.
Eifersucht ist ein negatives Gefühl, wenn wir die Aufmerksamkeit, Liebe, Wertschätzung, Treue eines geliebten Menschen nicht (mehr) bekommen und gleichzeitig eine dritte Person die Aufmerksamkeit etc. erhält, die wir gewollt/gebraucht hätten. Es geht also um die Dynamik zwischen drei Personen."

Was sind die Ursachen für Eifersucht?

"In Partnerschaften kennen wir im Groben drei Arten von Eifersucht:

  • Die 'reaktive Eifersucht' auf tatsächliches, besorgniserregendes Verhalten des Partners oder das Agieren eines potentiellen Eindringlings in die Beziehung (der Partner zeigt verändertes Verhalten, z. B. Flirten, alleine Ausgehen, Fremdgehen).
  • Die 'präventive Eifersucht' durch das sehr vage Gefühl einer Bedrohung und dadurch große Achtsamkeit und ggf. Kontrolle (Ausfragen, in das Handy des Partners sehen, Freunde beauftragen etc.)
  • Die 'selbst erzeugte Eifersucht'. Diese hat weniger mit der aktuellen Situation, sondern mehr mit der unsicheren und wenig selbstbewussten Persönlichkeit des Eifersüchtigen zu tun. Hier kann es krankhaft werden.


Die Auslöser für Eifersucht sind damit sehr unterschiedlich, denn es geht manchmal um das Erscheinen eines potentiellen Rivalen, der mir in meinem Status gefährlich werden könnte, alarmierendes Verhalten des Partners in Richtung der Untreue in der intimen Zweierbeziehung oder schlicht die eigene Persönlichkeit. Und nicht zu vergessen: Es gibt auch noch die Eifersucht auf den Expartner, sozusagen auf den vergangenen Status einer dritten Person, der mich im Hier und Jetzt besorgt."

Kann Eifersucht in einem gewissen Maße auch gesund sein in einer Beziehung?

"Ich würde eher sagen: Eifersucht gibt uns zwei Hinweise in Paarbeziehungen:

  • Die Wichtigkeit und Bedeutsamkeit des Partners, was auch ein Beweis der Liebe und Zuneigung zum Partner ist. Manchmal lassen wir unsere Partner nur noch über Eifersucht merken, dass sie uns etwas bedeuten, was natürlich schräg ist.
  • Das Vorliegen einer Störung in der emotionalen Befindlichkeit eines Partners, die (s. o.) unterschiedliche Gründe haben kann, aber eben vorhanden ist.

Beide Hinweise bergen das Potential, sich als Paar und sich selbst besser zu verstehen und sich über die Dynamik als Paar auszutauschen. Wenn das gelingt, wächst ein Paar und entwickelt sich in der Regel weiter."

Viele 68er wollten damals die Eifersucht am liebsten abschaffen, funktioniert hat es aber nicht so richtig. Woran lag's?

"Ohne es genau zu wissen, habe ich hier nur eine Vermutung: Vielleicht lag es daran, dass sie unterschätzt haben, dass sie auch Menschen sind mit der Fähigkeit zur Eifersucht. Der Umgang mit Eifersucht in offenen oder polyamorösen Beziehungen (wenn eine Person mehrere Partner liebt) erfordert ein sehr hohes Maß an Reflektions- und Kommunikationsbereitschaft, die man mitbringen sollte, ebenso die Bereitschaft, sich mit Gefühlen von Eifersucht und Verletzung zu konfrontieren und Kompromisse verbindlich zu schließen.
Wenn man hingegen glaubt, Eifersucht durch das Ignorieren der eigenen Gefühle oder der Gefühle anderer zu überwinden, geht so ein Experiment schief."

Woran kann ich festmachen, ob ich ein eifersüchtiger Mensch bin?

"Es gibt, wie bereits erwähnt, unterschiedliche Gründe für Eifersucht. Ganz allgemein lohnt es sich aber, einmal innezuhalten und zu reflektieren, wieviel Zeit und Energie man für die eigene Eifersucht aufwendet:

  • Wie oft quälen mich Gedanken?
  • Wie oft unternehme ich Kontrollhandlungen?
  • Wieviel Bestätigung, 'dass nichts ist', brauche ich von meinem Partner?
  • Und ist das erst in dieser Beziehung so, oder ist es mir in früheren Beziehungen/Freundschaften auch schon so ergangen?
  • Mache ich mir ständig Sorgen, dass mir eine dritte Person 'den Rang abläuft'?"

Ab wann wird es kritisch?

"Kritisch wird es, wenn ich nichts anderes mehr denken kann, die Paarbeziehung davon sehr belastet wird oder die Eifersucht meinen Alltag bestimmt (z. B. wegen Kontrollhandlungen, Stalking etc.)."

Wenn der Partner überhaupt nicht eifersüchtig ist, heißt es, er liebt einen nicht wirklich?

"Das würde ich nicht sagen, denn: Selbstbewusste und selbstsichere Menschen haben in gesunden Beziehungen keinen Grund zur Eifersucht."

Wie geht man am besten mit Eifersucht - sei es die eigene oder die des Partners - um?

"Meiner Erfahrung nach braucht es drei Schritte als Einzelner oder als Paar, um mit Eifersucht einen Umgang zu finden:

  1. Als erstes muss man sich die eigene Eifersucht eingestehen.
  2. Im nächsten Schritt macht man den sogenannten 'Realitäts-Check': Man zieht alleine oder gemeinsam Bilanz zu der aktuellen Beziehung und überprüft die eigenen Sorgen und Befürchtungen anhand der konkreten Situationen im Alltag. Dabei merkt man oft, dass aus mancher Mücke ein Elefant wurde. Gleichzeitig verdeutlicht man sich hier auch die guten und schönen Seiten der Beziehung, die oftmals bei Eifersucht aus dem Blick geraten.
  3. Im dritten Schritt geht es dann darum, den Partner anzusprechen, wenn es tatsächliche Störungen gibt und im besten Falle gemeinsame Lösungen zu erarbeiten. Die meisten Partner wollen nicht, dass sich die Frau oder der Mann mit Eifersucht quälen muss und sind bereit, sehr offen an Lösungen mitzuarbeiten."

Was können diejenigen tun, die an ihrer Eifersucht arbeiten wollen?

"Da rate ich, sich kompetente Unterstützung für die Begleitung dieses Prozesses zu suchen. Das können Beratungsstellen oder Therapeuten gut leisten."


1