BR Fernsehen - Wir in Bayern


16

Computer So schützen Sie sich vor Datenklau

Ob Handy, Navi, Computer, Fotokamera oder Sprachassistent - Viele Geräte, die uns den Alltag erleichtern, speichern unsere Daten. Und die Daten können geklaut werden. Multimedia-Experte Richard Gutjahr gibt Tipps, wie Sie Ihre Daten sicherer machen können. Damit verringern Sie die Gefahr, dass Fremde auf Ihre privaten Informationen Zugriff haben.

Stand: 05.02.2019

So erkennen Sie Fake-Shops im Internet | Bild: picture-alliance/dpa

Verteilen Sie Ihre Daten nur sparsam

Was Sie nicht ins Netz stellen, kann dort auch nicht geklaut werden. Vor allem bei sozialen Netzwerken sowie Cloud-Diensten sollten Sie so wenig wie möglich Ihrer privaten Daten preisgeben. Daten, die sich nicht mehr brauchen, sollten Sie im Netz löschen.

Tipp

Verwenden Sie Tracking-Blocker.

Installieren Sie Updates

Um Sicherheitslücken zu vermeiden, sollten Sie in regelmäßigen Abständen die von Ihnen verwendete Software aktualisieren. Das gilt vor allem für Betriebssysteme, Antiviren-Programme sowie Smart-Home-Zentralen. Sie können auch automatische Updates durchführen lassen.

Verwenden Sie schwer zu knackende Passwörter

Ein Passwort sollte möglichst lang sein und neben Buchstaben auch Ziffern sowie Sonderzeichen enthalten. Auch eine Möglichkeit sind selbst erfundene, möglichst sinnfreie Sätze, wie z. B. „Wir* Henry in Bayern # kennst_16.15“.

Auch wenn es nicht leicht ist, sich mehrere Passwörter zu merken, sollten Sie dennoch bei unterschiedlichen Diensten unterschiedliche Passwörter verwenden. Denn sollte jemand Ihr Passwort knacken, hat er damit auch auf andere Dienste Zugriff!

Ändern Sie regelmäßig Ihre Passwörter

Um auf Nummer sicher zu gehen, ist sinnvoll, immer wieder das Passwort zu verändern. Es genügt schon, nur eine Zahl oder einen Buchstaben im alten Passwort zu ändern.

Verwenden Sie eine Zwei-Faktor-Authentifizierung

Diese ist sogar noch besser als ein schwieriges Passwort. Schließlich müssen Sie außer Ihrem Passwort auch noch einen einmaligen Sicherheits-Code eingeben, den Sie z. B. auf das Handy geschickt bekommen. Ein Hacker bräuchte in diesem Fall nämlich nicht nur Ihr Passwort, sondern auch Zugriff auf Ihr Handy.

Verwenden Sie einen Passwortmanager

Eine noch sicherere Variante sind Passwortmanager mit einer Zwei-Faktor-Authentifizierung, die Ihnen die Eingabe von Passwörtern abnehmen. Dadurch können äußerst lange Passwörter erstellt werden, die Sie sich aber nicht selbst merken müssen.

Achten Sie auf Verschlüsselungen

Wenn Sie sich (z. B. bei Ihrer Bank) einloggen, sollte in der Adresszeile immer "https" stehen - eine Abkürzung für verschlüsselten Datenverkehr.

Achtung bei offenem WLAN

Hacker haben in öffentlichen WLAN-Netzen ein leichtes Spiel. Nutzen Sie diese Netze nur, sofern Sie Ihren persönlichen Datenverkehr mit sogenannten "virtuellen privaten Netzwerken" abschirmen können. Diese VPN-Funktion wird von vielen Routern angeboten und verschlüsselt Ihren Datenstrom, der dann auf Ihren heimlichen Router umgeleitet wird.

Achten Sie auf Phishing 

Ist Ihnen der Absender unbekannt, sollten Sie in Emails, SMS oder Chats keine Anhänge oder Links öffnen. Denn oftmals haben diese Phishing-Nachrichten das Ziel, bei Ihnen Schadsoftware zu installieren, um an Ihre Daten wie z. B. Passwörter zu gelangen.

Vorsicht vor Spielzeug oder Geräten im Haushalt, die mit dem Internet verbunden sind

Stofftiere, Türschlösser und auch Toaster können vernetzt sein und von Firmen hergestellt werden, die sich mit dem Thema IT-Sicherheit nicht beschäftigen. Haben diese Dinge eine Sicherheitslücke, können dadurch Hacker in Ihr Heimnetzwerk gelangen. Hacker können sogar diese vernetzten Geräte aus der Ferne steuern und Sie dadurch abhören. Verzichten Sie daher am besten auf sogenannte smarte Alltagsgegenstände, die Sie nicht wirklich brauchen.

So prüfen Sie, ob Sie gehackt wurden

Ob Ihre Zugangsdaten von einem Hacker gestohlen wurden, können Sie online auf folgenden Portalen kontrollieren:

https://sec.hpi.de/ilc/

https://haveibeenpwned.com/

Diese Portale sind aber keine Garantie, dass Ihre Daten auch wirklich von niemandem geklaut wurden.


16