BR Fernsehen - Wir in Bayern


4

Wein Cuvée - Weinkunde

Für alle, die zwar gerne einen guten Tropfen Wein trinken, beim Wort "Cuvée" oder "Assemblage" aber in Erklärungsnot kommen, gibt Weinexpertin und Sommelière Conny Ganß eine kleine Cuvée-Kunde. Außerdem verrät sie ihre vier ganz persönlichen Cuvée-Empfehlungen.

Stand: 25.12.2018 | Archiv

Zwei Sektgläser mit Sekt | Bild: picture-alliance/dpa

Unter Cuvée versteht man die Kunst der Komposition von verschiedenen Weinen. Bei dieser Komposition oder Assemblage verlässt sich der/die Kellermeister/-in auf das eigene Fingerspitzengefühl und Erfahrung. Ziel bei jeder Cuvée ist es, die schönen und positiven Seiten der Weine so zusammen zu bringen, dass am Ende ein noch viel schöneres Ergebnis entsteht.

Bevor der/die Kellermeister/-in mit der Auswahl der Weine beginnen kann, die zusammen verschnitten werden sollen, muss viel vorbereitet werden. Denn nicht nur die Rebsorten sind unterschiedlich, sondern auch die Böden, auf denen die Weine gewachsen sind. Man selektiert aber nicht nur Rebsorten und Weinbergslagen im Weinkeller, sondern man muss auch jedes Jahr aufs Neue entscheiden, wie man die Weine nach der Ernte ausbaut. Das heißt: Auch hier wird entschieden und selektiert, welcher Wein zum Beispiel in ein kleines Holzfass muss, im Stahltank reifen kann oder vielleicht doch lieber in eine Ton-Amphore kommt.

All diese Fragen werden vom Kellermeister bzw. der Kellermeisterin entschieden, bevor (!) eine Komposition zusammengestellt werden kann. Diese vielen verschiedenen Faktoren so zu vereinen, damit am Ende alle Stärken der einzelnen Rebsorten zum Ausdruck kommen - das sind die Gründe, warum man von der "Kunst der Assemblage" spricht.

2016 "Petit Adler" Brut, Weingut Franz Keller

Anbaugebiet: Baden, Deutschland
Preis: 13,50 Euro

Conny Ganß: "Die Kunst der Assemblage ist bei Schaumwein schon seit mehreren Jahrhunderten bekannt. Am berühmtesten ist hierbei die Champagne. Dieses Wissen und seine persönliche Erfahrung setzt Friedrich Keller vom Weingut Franz Keller aus Oberbergen beeindruckend um. Bei dieser Cuvée hat Friedrich Keller die Stärken der Rebsorten Müller-Thurgau und Riesling wunderbar zusammengeführt. Danach gibt man diesem Sekt knapp 18 Monate Zeit auf der Hefe, um in Ruhe zu reifen. Das Ergebnis ist ein sehr eleganter, feinperliger Qualitätssekt mit einer animierenden Frucht. Für mich ist das ein absoluter Preishammer. Er eignet sich perfekt zum Apero, zum Anstoßen oder einfach, weil man Lust auf einen schönen Schaumwein hat."

2017 Wiener Gemischter Satz DAC, Weingut Fritz Wieninger

Anbaugebiet: Wien, Österreich
Preis: 10,70 Euro

Conny Ganß: "Der Gemischte Satz ist wohl die älteste Form einer 'Cuvée'. Denn schon lange bevor man durch Analyse wusste, welche verschiedenen Rebsorten es überhaupt gibt, stellte man schon fleißig Wein her. In den Anfängen des Weinbaus standen in einem Weinberg bunt gemischt verschiedene Rebsorten nebeneinander, ganz nach dem Motto: Hauptsache es wächst was, aus dem man Wein machen kann. Heutzutage muss ein gemischter Satz aus mindestens drei verschiedenen Sorten bestehen, die gemeinsam in einem Weingarten wachsen und gleichzeitig sowie zusammen verarbeitet werden. Die Kunst dabei, die Balance von Reife und Unreife zu finden, wurde vor allem in Wien über die Zeit beibehalten und fast schon perfektioniert. Fritz Wieninger nimmt für seinen Gemischten Satz die Rebsorten Grüner Veltliner, Riesling und Chardonnay. Dadurch entsteht ein Wein mit pfeffriger Würze und sehr schöner Zitrusfrucht. Dieser Wein ist nicht nur zum klassischen Wiener Schnitzel eine gute Wahl, sondern auch zum gebratenen Saibling mit Petersilienkartoffeln."

2013 "Le Bourdieu" Médoc Cru Bourgeois, Château Le Bourdieu

Anbaugebiet: Bourdeaux, Frankreich
Preis: 13,50 Euro

Conny Ganß: "Bordeauxwein ist vor mehr als 2000 Jahren dort entstanden, wo sich zwei Flüsse vereinen. Durch die sehr unterschiedlichen Böden vor Ort wurde schon seit Beginn der Weinbautradition in Bordeaux Cuvée produziert. Die weltweit bekanntesten Rebsorten wie Cabernet Sauvignon und Merlot haben hier ihre Heimat. Und genau dieses Zusammenspiel aus Rebsorten und Böden ergibt eine unfassbare Vielfalt aus komplexen und vielschichtigen Weinen, die zu den teuersten Weinen der Welt zählen. Château Le Bourdieu ist ein sehr sympathisches Weingut, das kein Interesse an übertriebenem Preiskampf und Spekulationen hat, so wie einige Kollegen aus der Region. Im Grunde hat er seit Jahren den gleichen Preis für seine Bordeaux-Cuvée aus 50% Merlot, 47% Cabernet Sauvignon und 3% Petit Verdot. Ein traumhafter, saftiger, dunkler Bordeaux-Wein zu einem tollen Preis und mit der typischen, kühlen Würze dieser Region.

Dieser Wein passt perfekt zu geschmorten Wildgerichten wie Hirschgulasch mit Schupfnudeln oder zu einem rosa gebratenen Rindersteak mit Kürbispolenta."

2015 "Rocca Guicciarda" Chianti Classico Riserva DOCG, Barone Ricasoli

Anbaugebiet: Toscana, Italien
Preis:               ca. 15 Euro

Conny Ganß: "Wenn man so möchte, ist der Barone Bettino Ricasoli der Erfinder der Formel für Chianti Classico. Denn als Unternehmer und leidenschaftlicher Forscher tüftelte er bis kurz vor seinem Tod 1880 am perfekten Chianti. Leitrebsorte für das Chianti-Gebiet ist schon immer die Sangiovese-Traube gewesen, so auch heute noch. Der 'Rocca Guicciarda' ist eine Komposition aus 90% Sangiovese, 5% Merlot sowie 5% Canaiolo aus einer Selektion der besten Trauben des Weingutes. Barone Ricasoli ist das größte und älteste Weingut Italiens und gehört zu den vier ältesten Familienunternehmen der Welt. Dieser Wein zeigt unglaublich viel Kraft und Eleganz und spiegelt wunderbar die traditionelle Chianti-Classico-Stilistik wieder. Egal, ob ein einfaches Pasta-Gericht mit Pomodore und Parmesan oder der Klassiker aus der Region, das 'Bistecca alla fiorentina' (Steak nach Florentiner Art) mit Grill-Gemüse, dieser Chianti ist ein wunderbarer Essensbegleiter."


4