BR Fernsehen - Wir in Bayern


4

Buchtipps Buchtipps gegen Fernweh

Viele mussten dieses Jahr ihre geplanten Reisen stornieren. Ob und wann ein Urlaub im Ausland wieder möglich sein wird, ist derzeit noch unklar. Deshalb empfiehlt Buchhändlerin Sabine Abel vier ihrer Lieblingsbücher, die auf unterschiedlichste Weise etwas mit Reisen zu tun haben. Vielleicht bekommen Sie auch Lust, sich mit spannenden Geschichten in ferne Länder entführen zu lassen.

Stand: 07.05.2020

Bücher | Bild: BR/Nicole Wagenpfeil

Auch auf der Couch, im Garten oder auf dem Balkon kann man in ferne Länder reisen. Buchhändlerin Sabine Abel hat vier Bücher ausgewählt, die ihre Leser zu bekannten und auch weniger bekannten Reisezielen mitnehmen. Hier sind ihre Empfehlungen:

Seefahrt mit Huhn von Guirec Soudée

Sabine Abel: "Der Autors Guirec Soudée wurde auf einer kleinen französischen Insel vor der Atlantikküste geboren und von Geburt an gab es für ihn nichts Schöneres, als mit einem Segelboot hinaus aufs Meer zu fahren. Deswegen hat er auch mit sechzehn Jahren seine Schullaufbahn aufgegeben und sich ganz dem Sport und dem Meer verschrieben. Einige Jahre schuftete er auf einem Fischkutter, um sich so das Geld für ein eigenes Segelboot zu verdienen. Mit seinem Verdienst kaufte er sich ein 30 Jahre altes Boot. Er restaurierte es aufwändig und schmiedete Pläne für eine Weltumsegelung. Mit Anfang zwanzig bricht Soudée dann zusammen mit seiner besten Freundin Monique von Frankreich aus Richtung Norden auf. Monique ist allerdings keine Frau, sondern ein sehr lebenslustiges Huhn. Während der Zeit, die Soudée mit der Restaurierung seines Schiffs beschäftigt war, haben die beiden sich angefreundet. Monique liebt, genau wie ihr Besitzer, das Meer, fühlt sich auf dem Segelboot wohler als im Hühnerstall und ernährt sich am liebsten von Fisch. Also darf sie mit auf die abenteuerliche Reise.

In seinem Buch beschreibt Guirec Soudée seine Segeltour, die ihn zunächst nach Norden über den Atlantik bis nach Grönland führt. Monique und er segeln knapp 130 Tage im Packeis, durchqueren die Nordwestpassage und machen sich danach auf Richtung Süden. Sie kämpfen sich durch die wilde See am Kap Hoorn bis hinunter in die Antarktis.
Guirec Soudée beschreibt dieses Abenteuer, sein Leben an Bord mit Monique, die überwältigenden Naturerlebnisse, aber auch das Alleinsein. Beim Lesen spürt man richtig den Wind in den Haaren und schmeckt das Salz. Für alle, die das Meer lieben und am liebsten selbst sofort ins Boot springen würden, ist dieser Reisebericht gleichermaßen geeignet wie für diejenigen, die lieber gemütlich am Strand liegen und die wilden Abenteuer anderen überlassen. Das Buch ist informativ und spannend und immer wieder sehr lustig."

Eskimoland von Niko Tinbergen

Sabine Abel: "Den Namen des Autors kannte man bisher nur in Zusammenhang mit Konrad Lorenz. Den beiden Biologen wurde 1973 gemeinsam der Nobelpreis für Biologie und Medizin verliehen. Doch ein weiteres großes Forschungsgebiet Tinbergens war neben der Natur auch die Verhaltensforschung. Anfang der 1930er Jahre machte sich Niko Tinbergen gemeinsam mit seiner Frau auf den Weg nach Grönland. Ursprünglich war geplant, die dortige Vogelwelt zu erkunden. Doch schon bald interessierte sich das Paar noch viel mehr für die Ureinwohner Grönlands. Sie lebten über ein Jahr lang in einer Inuit-Gemeinschaft und wurden von den Menschen unglaublich freundlich aufgenommen.

2017 wurde der Reisebericht Tinbergens nun endlich auch ins Deutsche übersetzt. Das Buch liest sich sehr spannend und erlaubt zahlreiche Einblicke in das Leben der Inuit. Tinbergen schildert detailliert ihr Familienleben, ihre Jagdgewohnheiten, ihr handwerkliches Geschick und erzählt auch sehr viel über ein gesellschaftliches Wertesystem, das mit dem Tinbergens und der europäischen Welt kaum etwas gemeinsam hat. In einer Welt, die in erster Linie vom blanken Überleben geprägt ist, spielt persönlicher Besitz so gut wie keine Rolle. Viel wichtiger ist es, zu tauschen, zu leihen und zu teilen, damit das Überleben der ganzen Gemeinschaft gesichert ist. Eindrucksvoll erklärt der Forscher auch, wie wichtig es für die Inuit war, ihre Gebrauchsgegenstände und ihre Jagdutensilien selbst herstellen zu können. Wurde er gefragt, ob er beispielsweise seine Schuhe selbst gemacht habe und er das verneinte, interessierten sich die Menschen kein bisschen mehr für ihn und seine Schuhe. Die Inuit freuten sich im Gegenzug aber sehr, wenn sie dem Forscher und seiner Frau beibringen konnten, wie man alles Wichtige selbst herstellen kann.
Dieser Reisebericht gibt Einblicke in eine Welt, die so längst nicht mehr existiert. Es ist unglaublich, wie unvoreingenommen die Inuit dem Forscherpaar gegenüber waren, wie offenherzig die beiden aufgenommen wurden. Tinbergen lernte recht schnell die Sprache der Ureinwohner und übernahm auch ansonsten viel von deren Leben. Je länger man in dem Buch liest, desto mehr erkennt man auch die Wertschätzung, die Tinbergen seinen neuen Freunden entgegenbringt. Beeindruckend ist das vor allem, wenn man bedenkt, in welcher Zeit dieser Reisebericht entstanden ist."

Gebrauchsanweisung für Amerika von Paul Watzlawick

Sabine Abel: "Paul Watzlawicks Gebrauchsanweisung für Amerika zählt zu den Klassikern der Reiseliteratur. Watzlawick, der in Villach in Österreich geboren und von C.G. Jung zum Psychoanalytiker ausgebildet wurde, zog aus Karrieregründen in die USA, wo er an verschiedenen Universitäten lehrte, bis er 2007 in Palo Alto gestorben ist. Er veröffentlichte sehr viel Fachliteratur, darunter sein berühmtes Kommunikationsmodell, aber auch den ein oder anderen Bestseller. Seine Anleitung für Amerika zählt zu den letzteren. Was wir schon immer über Amerika und die Amerikaner wissen wollten, in diesem Buch erfahren wir es. In den 15 Kapiteln des Buches versucht der Autor uns deutschsprachigen Europäern die Mentalität der Amerikaner näher zu bringen.

Er schreibt über das Amerika als Traum genauso wie über das Alltagsleben: Autofahren, Hotels, Restaurants, Städte und ihre Einwohner und gibt Tipps zu Finanzen. Er erklärt uns, wie Sprache, Kommunikation, persönlich oder am Telefon, funktioniert. Watzlawick erläutert seinen Lesern wie man peinliche, unhöflich wirkende Situationen vermeiden kann. Dabei wendet er sich an Touristen, aber auch an Geschäftsreisende. Auch wenn das Buch bereits in den 1990er Jahren entstanden ist, lohnt es sich, es zu lesen, denn Watzlawick gelingt es mit diesem Buch sowohl Wissen zu vermitteln, als auch gleichzeitig unglaublich witzig und charmant auf die kulturellen, sprachlichen und gesellschaftlichen Unterschiede zwischen Amerika und Europa hinzuweisen."

Bildband Atlas der Reiselust von Philippe Gloaguen

Sabine Abel: "Dieser wunderschöne Bildband beschreibt auf knapp 370 Seiten alle nur erdenklichen Reiseideen. Egal ob man lieber kulinarische Highlights setzten will, Architekturfan ist, oder von einer Polarlichter-Safari im hohen Norden träumt, hier findet man Inspiration und jede Menge Tipps für die Reise. Geheimtipps sind genauso vertreten wie die weltberühmten Sehenswürdigkeiten auf allen Kontinenten. Surfen in Australien? Hier liest man, wo die Hotspots sind. Architektonische Meisterwerke in Los Angeles? Hier findet man schon mal Bilder und genauere Informationen. Urlaub bedeutet für viele raus in die Natur. Es scheint unmöglich, sich einen Überblick zu verschaffen, wo auf der ganzen Welt die schönsten Schauplätze liegen. In einem der sieben Kapitel dieses Buches werden die 50 eindrucksvollsten Orte beschrieben. Außerdem die exotischsten Inseln, die schönsten Wanderziele in den großen Nationalparks oder die atemberaubendsten Naturphänomene. Auch Städtetrips mit Restauranttipps und Vorschlägen, in welcher legendären Bar man einen Cocktail schlürfen könnte, kann man nachblättern.

Dieses Buch muss in jedes Bücherregal von reiselustigen Menschen! Es macht immer wieder Spaß, darin zu blättern und sich neue Ideen zu holen. Selbst wenn ein Menschenleben viel zu kurz ist, um an all diese fantastischen Orte zu reisen, dank dem Atlas der Reiselust kann man zumindest in seinem Kopf überall gewesen sein und bekommt einen Eindruck davon, wie wunderschön es auf unserem Planeten ist."


4